20.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Weicht lieber aus, statt zu antworten: Bundeskanzler Olaf Scholz
imago images/ZUMA WireWeicht lieber aus, statt zu antworten: Bundeskanzler Olaf Scholz

Regierungswechsel

Wie lange wird Scholz’ Schweige-Masche halten?

Schon bald werden die Bruchstellen im Koalitionsvertrag der Ampel-Regierung ins Licht rücken. Der neue Kanzler wird Stellung beziehen müssen

Hans Heckel
15.12.2021

Kritischen Beobachtern fiel es gleich auf: Im Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien bleiben viele wichtige Fragen ausgeklammert oder lösen sich auf in unverbindlichen Allgemeinplätzen. So bleibt die außenpolitische Positionierung der neuen Bundesregierung bislang unklar.

Beispiel Nord Stream 2: Gerade erst war Außenministerin Annalena Baerbock bei ihrem Antrittsbesuch in Warschau erneut auf Distanz zur der Gasleitung zwischen Russland und Deutschland gegangen. Dem fertiggestellten Projekt könne derzeit keine Betriebsgenehmigung erteilt werden. Ihre Blockadehaltung begründete die Grüne unter anderem mit dem schwelenden Ukraine-Konflikt. Als Kanzler Olaf Scholz kurz darauf ebenfalls die polnische Hauptstadt besuchte, schwieg der Sozialdemokrat einfach zum Streit um Nord Stream 2.

Angesichts der großen außenpolitischen Bedeutung, die der Pipeline mittlerweile zuteilgeworden ist durch den massiven Widerstand aus den USA, Polen, den baltischen Staaten und der Ukraine, muss solches Schweigen irritieren. Es lässt die Position Deutschlands schwammig und schlimmstenfalls unberechenbar erscheinen.

Allerdings deutet sich an, dass sich in Scholz' Schweigen mehr abzeichnet als nur eine zaudernde Haltung zu einem Einzelproblem, sondern eine allgemeine Taktik. Mehrfach schon fiel der neue Regierungschef damit auf, kritische Fragen nicht einmal ausweichend, sondern einfach überhaupt nicht zu beantworten. Als ein niederländischer Journalist ihn nach Abschluss des Koalitionsvertrages zu seiner Rolle als Finanzminister beim Cum-Ex-Skandal oder dem Aufsichtsversagen bei der Wirecard-Pleite befragte, konterte Scholz mit allgemeinem Gerede, das nichts, aber auch gar nichts mit der gestellten Frage zu tun hatte.

Immerhin: Klarheit in Warschau

Polit-Analysten fragen sich allerdings, wie lange der frisch gewählte Kanzler mit dieser Masche durchkommt. Nicht mehr sehr lange – so die meist verbreitete Prognose. Dann könnte es spannend werden, gerade weil im Koalitionsvertrag vernebelte Bruchstellen der drei Ampel-Parteien ins Licht rücken werden, sobald sich Scholz zu mehr Klarheit genötigt sieht.

Immerhin hat er in Warschau polnischen Reparationsforderungen eine klare Absage erteilt. Dieses Kapitel sei vertraglich abgeschlossen. Er hat recht: Nach Ende des Kalten Krieges hat die frei gewählte polnische Regierung den Verzicht auf Reparationen vertraglich bestätigt.

Scholz versprach in Warschau indes, dass Deutschland weiterhin bereit sei, hohe Summen in die EU-Kassen zu zahlen. Damit hat der Kanzler deutsche EU-Nettozahlungen in direkten Zusammenhang mit Kriegsreparationen gebracht, was eine gewisse Pikanterie besitzt.

Warschau spielt indes wohl nur mit den Forderungen nach Weltkriegsreparationen. Dort weiß man, dass der Verzicht auf solche Forderungen Teil eines vertraglichen Gesamtwerks ist, in dessen Zusammenhang die deutsche Seite auch auf alle Rechtsvorbehalte hinsichtlich der alten deutschen Ostgebiete verzichtet hatte. Wer das eine wieder aufschnürt, öffnet auch das andere von Neuem. Das dürfte kaum im polnischen Interesse liegen.

Der ausstehende Abstimmungsbedarf zwischen Rot und Grün, namentlich zwischen Kanzler- und Außenamt, stellt nicht die einzige heikle Baustelle der Ampel dar.

Die Freidemokraten werden ihrer eigenen Wählerschaft einiges zu erklären haben. Im Wahlkampf als wackere Kämpfer gegen höhere Staatsverschuldung aufgetreten, bastelt Finanzminister Christian Lindner nun plötzlich an einem Nachtragshaushalt, was sehr nach Trickserei riecht. Und dass sich ausgerechnet die Liberalen dem Thema allgemeine Impfpflicht „öffnen“, dürfte bei ihrer freiheitlich gesinnten Kernklientel mehr als nur Staunen auslösen. Kommen jetzt noch als Subventionsabbau getarnte Steuererhöhungen hinzu, ist es mit der Glaubwürdigkeit schnell vorbei. Die FDP-Wahlkatas-trophe von 2013 lässt grüßen.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Fredi Volkmann am 19.12.21, 17:16 Uhr

Der Titel eines Buches wird eventuell Wahrheit.
Ein Kanzler der so an Erinnerungslücken leidet,ist nur zu bedauern.

sitra achra am 18.12.21, 12:41 Uhr

Im Nachklapp: Scholz, der Zinker!

Chris Benthe am 18.12.21, 00:10 Uhr

Diese Regierung wird auch noch aus anderen Gründen scheitern, da sie, wie ihre Vorgänger, der gewohnten Realitätsverleugnung der letzten Jahrzehnte huldigt. Die Schonfrist ist jedoch längst abgelaufen, die Weltereignisse rücken der Bevölkerung immer brutaler auf den Pelz. Da die deutsche Politelite nicht in der Lage war und ist, brutale Krisen zu meistern, wird sie sang- und klanglos verschwinden. Und mit ihr die kulturellen und gesellschaftlichen Ton-Angeber, die es sich zu bequem gemacht haben im gemütlichen Nest der Selbsttäuschungen.

sitra achra am 17.12.21, 19:13 Uhr

Über diesen Kobold mit dem irren Blick lässt sich höchstens sagen, seine Dummheit sei umgekehrt proportional zu seiner Körpergröße. Jawoll!

Siegfried Hermann am 15.12.21, 10:23 Uhr

Das war doch schon vorher klar!

Scholz hat noch aus HH-Zeiten jede Menge Leichen im Keller, die geborgen werden wollen.
Lindner richtet gerade, zusätzlich mit der alternativlosen Migranten-Import-Willkommens-Kültür, die letzten Getreuen der liberalen Marktordnung zu Grunde und damit das Prädikat unwählbar!
Und Büllerbü knallt völlig durch.

Im Mai ist fertisch. Im Juni/Juli kommt eine neue Regierung, die den Namen auch gerecht wird!

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!