21.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Indien

An der Schwelle zur Supermacht

Der Indologe Oliver Schulz beschreibt das aufstrebende südasiatische Land mit seinen kulturellen und gesellschaftlichen Besonderheiten

Manuela Rosenthal-Kappi
14.11.2023

Der Indologe Oliver Schulz beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der aufstrebenden Wirtschaftsmacht Indien. Auf zahlreichen Reisen lernte er das Land und seine aus vielen Ethnien bestehende Bevölkerung kennen. In seinem Buch „Neue Weltmacht Indien“ schildert Schulz die unterschiedlichsten Facetten der indischen Gesellschaft und Kultur. Dabei hält er nicht zurück mit Kritik am „verklärenden“ Umgang des Westens und insbesondere Deutschlands mit einem Staat, der sich zwar als größte Demokratie der Welt versteht, sich aber unter den regierenden Hindunationalisten hin zu einem diktatorischen Regime entwickelt – wenn etwa Moslems unterdrückt, Heiraten von Menschen aus verschiedenen Religionen oder Kasten unterbunden werden und es zu Pogromen gegen Teile der Bevölkerung kommt. Der Autor hält westlichen Akteuren Unwissenheit über das Land und interessengeleitetes Handeln vor.

Erstmals kam Schulz Ende der 80er Jahre nach Indien. Damals habe man sich völlig furchtlos im Land bewegen können. Es herrschte eine liberale Stimmung. Inzwischen habe sich das sehr verändert. Die religiösen Konflikte nehmen zu, das politische Klima hat sich verschärft. Ein Kapitel widmet der Autor den Dalits, der Kaste der „Unberührbaren“ und deren Vertreter Bhimtao Ramji Ambedkar, der als Rechtsanwalt gegen die Diskriminierung und das Kastenwesen kämpfte. Obwohl Indiens Wirtschaft ein bedeutsames Wachstum vorweisen kann, beträgt der Anteil der Armen auch heute noch 44 Prozent. Um eine Änderung der sozialen Lage dieser Bevölkerungsgruppe kümmere die Regierung sich jedoch nicht.

Um die Entwicklung Indiens aufzuzeigen, greift der Autor im ersten Teil zurück in die Geschichte des südasiatischen Landes. Beginnend mit Mahatma Gandhi und dessen Rolle als Anführer der indischen Unabhängigkeitsbewegung, dem Zugunglück in Gujarat 2002, bei dem 59 Hindu-Aktivisten durch einen aufgebrachten muslimischen Mob verbrannt wurden, beschreibt er den Aufstieg des heutigen Premierministers Narendra Modi von der hindunationalistishen Partei Bharatiya Janata Party.

Im zweiten Teil geht es um die internationalen Beziehungen Indiens. Hier insbesondere um diejenigen zum Erzfeind Pakistan und dem größten Konkurrenten China sowie Indiens Ambitionen als globale Wirtschaftsmacht und potentieller Partner des Westens. Schulz gelingt ein informatives und unterhaltsames Portrait einer „unbekannten Supermacht“.

Oliver Schulz: „Neue Weltmacht Indien. Geostratege, Wirtschaftsriese, Wissenslabor“, Westend Verlag, Frankfurt 2023, broschiert, 224 Seiten, 22 Euro


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

powered by webEdition CMS