20.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Berlin

Das Neue Museum feiert 100. Jahrestag

Am 1. April 1924 wurde die Büste der Nofretete erstmals in musealem Rahmen einem größeren Publikum präsentiert

PAZ
05.04.2024

Vor 100 Jahren wurde die bunte Büste der Königin Nofretete, die als Meisterwerk der Bildhauerkunst der sogenannten Amarna-Zeit gilt, in einem neu konzipierten Bereich der Dauerausstellung der Ägyptischen Sammlung präsentiert. Bis dahin waren die Objekte der Amarna-Zeit sehr beengt und daher auch nur in Auswahl in den Räumen der Ägyptischen Abteilung im Neuen Museum gezeigt worden.

Friederike Seyfried, die Direktorin des Ägyptischen Museums und der Papyrussammlung, sagt: „Die schon 1924 geäußerte Prognose, dass ‚die Eröffnung dieses neuen Saales sicher das Interesse an der ägyptischen Kunst und besonders an ihren Portraiten neu beleben wird', hat sich bewahrheitet – und für 100 Jahre Amarna-Kunst im Neuen Museum war und ist die bunte Büste die schönste Botschafterin.“

Für die Neugestaltung waren erhebliche Eingriffe in die Bausubstanz des Gebäudes vorgenommen worden: Im Griechischen Hof wurde die Apsis abgetragen und ein Glasdach eingezogen, an den Seiten des Raumes kleinere Kabinette eingebaut. Der hinter dem Griechischen Hof liegende Raum wurde für die Aufnahme der Sarkophage umgestaltet. Zum Ägyptischen Hof wurde ein Verbindungsgang geschaffen.

Die Planungen für diesen Umbau hatten schon 1918 begonnen, nachdem der ursprünglich für das Ägyptische Museum geplante Neubau, ein an das Pergamonmuseum nach Süden anschließender Flügel zwischen Neuem Museum und Kupfergraben, aufgrund finanzieller Probleme auf unabsehbare Zeit zurückgestellt worden war. Bereits 1919 wurde das Glasdach über dem Griechischen Hof eingezogen, die weiteren Arbeiten konnten aber erst 1921 fortgesetzt werden. Ende 1923 waren dann die architektonischen Umgestaltungen abgeschlossen und die neue Ausstellungsfläche konnte bezogen werden.

Der zentrale Mittelgang nahm monumentale Skulpturen auf, während die seitlichen Kabinette für die Präsentation der Objekte der Amarna-Zeit vorgesehen waren. Die für diese Objekte konzipierten acht Kabinette waren in gleicher Form gestaltet, jedes zeigte – mittig platziert – ein bedeutendes Kunstwerk. Die bunte Büste stand – in einer gegenüber der heutigen Präsentation sehr bescheiden anmutenden kleinen Vitrine – im zweiten Kabinettabteilpaar einem Statuenkopf ihres Gemahls gegenüber. Heinrich Schäfer berichtet in den „Mitteilungen der Deutschen Orientgesellschaft“, dass sie mit ihrer „kühlen, sicheren Schönheit die Besucher am meisten zu fesseln pflegt“, betont aber zugleich, „so herrlich diese Büste ist, so kann sich doch als Kunstwerk der unscheinbare gipserne Königskopf gegenüber wohl mit diesem Meisterstück messen“.

Die Präsentation in dem nun Amarna-Hof genannten ehemaligen Griechischen Hof war ein großes Ereignis, das die Presse aufgriff, allerdings ohne ein besonderes Augenmerk auf die bunte Büste zu richten. In zwei Artikeln wird „die Schöne“ nicht einmal erwähnt, in anderen wird sie zusammen mit vielen weiteren Bildwerken genannt: „Es sind unsere alten Lieblinge, die teils schon in alle Kunstgeschichten übergegangen sind, das entzückend naturwahre Portraitköpfchen der Königin Teje, der fanatische Schwärmerkopf ihres Sohnes, des ‚Ketzerkönigs' Amenophis IV., und vor allem das liebreizende Bild ihrer Schwiegertochter, der Königin Nofretete, die feinen Kinderköpfchen der Prinzessinnen, die Gipsabgüsse von den Gesichtern lebender und toter Würdenträger, die zarten Kalksteinreliefs, die das Familienleben des Herrscherpaares ganz modern bürgerlich schildern, ... Dinge, die alle unsere bisherigen Begriffe von ägyptischer Kunstübung auf den Kopf stellen ... – aber alles ungemein wirkungsvoll aufgestellt und nun erst zu seinem vollen Wert erblühend“, schrieb die „Deutsche Allgemeine Zeitung“, Ausgabe Groß-Berlin, am 31. März 1924.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

powered by webEdition CMS