20.09.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Schlösser und Gärten

Der Große Kurfürst lädt wieder ein

Harald Tews
25.05.2021

Nach der Corona-bedingten Schließung im November sind die Schlösser Rheinsberg (Ostprignitz-Ruppin) sowie Caputh (Potsdam-Mittelmark) und Oranienburg (Oberhavel) wieder geöffnet. In Caputh und Oranienburg kann man außerdem wieder die Ausstellung „Machtmensch. Familienmensch. Der Große Kurfürst“ besichtigen, die anlässlich des 400. Geburtstages von Friedrich Wilhelm von Brandenburg im vergangenen Jahr gestartet war und nach dem Lockdown jetzt bis zum 31. Oktober verlängert wurde.

Grundlage für die Öffnung sind die Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes: In den Landkreisen Potsdam-Mittelmark, Oberhavel und Ostprignitz-Ruppin hat die Anzahl der Positivtests mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 den Sieben-Tage-Inzidenzschwellenwert von 100 unterschritten. Über die Öffnung weiterer Schlösser will die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) in Abhängigkeit von den Inzidenzwerten und den behördlichen Anordnungen jeweils kurzfristig entscheiden.

Einschließlich der Pfaueninsel in Berlin bleiben alle Park- und Gartenanlagen der SPSG weiterhin zugänglich. Durch Beschilderungen und Markierungen sowie durch das Personal wird vor Ort auf die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelungen hingewiesen. Festgelegt ist zudem die maximale Anzahl der Personen, die sich gleichzeitig in den Schlossräumen aufhalten dürfen, um den vorgeschriebenen Mindestabstand nicht zu unterschreiten. In den Schloss- und Museumsräumen sowie auf der Fähre zur Pfaueninsel ist das Tragen einer FFP2-oder KN95-Maske Pflicht. Allerdings werden bis auf Weiteres weder Gruppenführungen noch Führungen für Einzelbesucher angeboten.

Für die Besuche in den Schlössern ist eine vorherige Terminbuchung erforderlich. Für das Schloss Rheinsberg werden Eintrittskarten neben dem Verkauf vor Ort im Ticketshop online unter tickets.spsg.de/ angeboten. Die Karten kann man maximal eine Woche vor dem Besuchstermin erwerben.

In Caputh und Oranienburg können Eintrittskarten ausschließlich an den Schlosskassen erworben werden. Die Karten sind zeitgebunden und mit einer Einlasszeit versehen. Der letzte Einlass ist jeweils um 17 Uhr. Schloss Caputh ist das älteste erhalten gebliebene Lustschloss aus der Zeit des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg in der Potsdamer Kulturlandschaft. Das Edikt von Potsdam 1685 und die Aufnahme tausender Hugenotten, den Religionsflüchtlingen aus Frankreich, hat den Kurfürsten weit über die Grenzen Brandenburgs hinaus bekannt gemacht. Die Ausstellung in Caputh und Oranienburg ist nicht nur aus diesem Grund überaus lohnenswert.

SPSG, H. Tews



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!