27.02.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Hamas-Reichtum

Die Rockefellers aus Gaza

Schmuggel, Immobilien und Investmentgeschäfte: Pro Jahr erzielt die Terrororganisation Hamas Einnahmen von einer Milliarde Dollar

Wolfgang Kaufmann
14.12.2023

Knapp zwei Drittel der Bewohner des Gazastreifens gelten als extrem arm, weil ihr Einkommen weniger als 2,15 US-Dollar pro Tag beträgt. Andererseits verfügt die palästinensische Terrororganisation Hamas, die sich als „Islamische Widerstandsbewegung“ versteht und die den Küstenstreifen zwischen Israel und Ägypten seit einem blutigen Putsch im Jahre 2007 kontrolliert, über reichlich Geld. Ihre Einnahmen werden auf rund eine Milliarde Dollar jährlich geschätzt. Dabei schöpft die Hamas aus vielen verschiedenen Quellen.

Da wären zunächst die Überweisungen aus Katar, Syrien, Saudi-Arabien und dem Iran sowie auch der Türkei. Um hier noch mehr herauszuholen, erfindet die Hamas oftmals Personen, welche angeblich in ihren Diensten stehen, und stellt deren Gehälter den ausländischen Gönnern in Rechnung. Dazu kommen Spenden, die in den USA und anderswo unter wohlhabenden Muslimen gesammelt wurden. Der dritte wichtige Einnahmeposten sind „umgeleitete“ humanitäre Hilfsgelder aus dem Westen oder den Kassen der UN. Doch damit gibt sich die Hamas nicht zufrieden.

So erzielt sie auch erhebliche Einnahmen aus dem System der rund 400 Schmuggeltunnel, die von ägyptisch-israelischer Seite aus in den Gazastreifen hineinführen. Wer einen derartigen Tunnel bauen will, muss um die 3000 Dollar für die Genehmigung bezahlen und dann Gebühren für jeden „importierten“ Gegenstand entrichten. Diese liegen bei rund 25 Prozent des Warenwertes. Ebenso besteuert die Hamas alle Händler im Gazastreifen – ganz gleich, was immer sie verkaufen.

Eine weitere Geldquelle der Hamas sind Immobilien. Die Hamas-Leute beschlagnahmen Land und veräußern es dann weiter, wobei ein gewisser Abdel Aziz Khaldi die Fäden in der Hand hält. Außerdem gehören der Terrororganisation mindestens 40 eigene Firmen. Hierzu zählen die Agrogate Holding im Sudan, die Sidar Company in Algerien, die Anda Company in Saudi-Arabien, die Itqan Real Estate in den Vereinigten Arabischen Emiraten und der in der Türkei ansässige Baukonzern Trend GYO, dessen Aktien sogar an der Börse in Istanbul gehandelt werden, wobei aber 70 Prozent im Besitz von Hamas-Mitgliedern sind.

Gold und Kryptowährungen
Bezeichnenderweise gehen die türkischen Behörden nicht gegen die Trend GYO vor, stattdessen machte sich Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan dafür stark, dass das auf der US-Sanktionsliste stehende GYO-Vorstandsmitglied Hisham Younis Yahia Qafisheh einen türkischen Pass erhielt.

Dazu kommt das Investmentportfolio der Hamas in Algerien, dem Sudan, der Türkei, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien, dessen Umfang das US-Finanzministerium unter Bezug auf Aussagen des früheren Hamas-Mitgliedes Abdallah Yusuf Faisal Sabri auf rund 500 Millionen Dollar beziffert.

Und neuerdings hortet die Terrororganisation sogar Kryptowährungen. So konnten die US-Finanzbehörden vor zwei Jahren ein mit Spenden aufgefülltes Bitcoin-Guthaben der Qassam-Brigaden, also des militärischen Arms der Hamas, beschlagnahmen.

Gleichzeitig haben sich viele Hamas-Leute auch ganz persönlich die Taschen gefüllt. Deshalb gibt es im Gazastreifen neben unzähligen armen Menschen auch mindestens 600 Millionäre, wie die unter saudischer Kontrolle stehende Zeitung „Asharq Al-Awsat“ unlängst meldete. Die protzigen Villen der Neureichen mit riesigen Pools, Marmorböden und Goldornamenten ziehen sich wie eine Perlenkette durch die wohlhabenden Viertel des Gazastreifens und entlang der Strände des Mittelmeers.

Zu den Millionären oder vermutlich sogar Milliardären in der Hamas zählen der aktuelle Hamas-Chef Ismail Haniyya, dessen Vorgänger Chalid Maschal, Mousa Abu Marzouk, Nummer Zwei und „Außenminister“ der Hamas, der faktisch mächtigste Mann im Gazastreifen Yahya Sinwar sowie Mohammed Deif, seines Zeichens Kommandeur der Qassam-Brigaden und wie Sinwar einer der Drahtzieher der Anschläge vom 7. Oktober. Dabei sind die Letztgenannten eher noch kleine Fische. Sinwar besitzt laut BBC „nur“ rund zwei Millionen Dollar und Deif um die fünf Millionen.

Hamas-Chefs schwimmen im Geld
Dahingegen schwimmt Haniyya, der in türkischen oder katarischen Luxushotels residiert, geradezu im Geld. Jedoch schwor er dem palästinensischen Volk gegenüber: „Ich lebe nur von Olivenöl und Kräutern.“ Nach den Recherchen der französischen Journalistin Abnousse Shalmani beläuft sich das Vermögen des Hamas-Führers auf rund 2,5 Milliarden Dollar, wobei etliche der Guthaben zur Tarnung über seine insgesamt 13 Kinder laufen. An erster Stelle rangieren hier die beiden Playboys Maaz und Abdel Salam Haniyya, deren Lebenswandel höchst unislamisch ist.

Ebenfalls wie ein Krösus protzt der ehemalige Hamas-Chef Maschal im katarischen „Exil“. Bevor er sich 2012 dorthin absetzte, erleichterte er die Kriegskasse der Hamas in Damaskus um 1,5 Milliarden Dollar. Danach vermehrte Maschal diese Summe durch Immobiliengeschäfte und Investments in ägyptische Banken auf inzwischen möglicherweise bis zu fünf Milliarden Dollar.

Marzouk wiederum, der ständig im Privatjet zwischen Kairo und Katar hin und her pendelt, hielt sich früher 14 Jahre lang in den USA auf, wo er Spenden für die Hamas sammelte. Dabei flossen auch erhebliche Summen in die private Schatulle des Terrorfinanziers. Shalmani zufolge besitzt Marzouk inzwischen ebenfalls um die zwei Milliarden Dollar.

Angesichts des Reichtums der Hamas und ihrer Führer ist es nur logisch, dass das Office of Foreign Assets Control (Amt zur Kontrolle von Auslandsvermögen, OFAC) des US-Finanzministeriums inzwischen etliche Sanktionen verhängt hat, die sich sowohl gegen die Köpfe der Terrororganisation als auch gegen acht bekannte Hamas-Finanzjongleure wie Amer Kamal Sharif Alshawa sowie sechs Unternehmen mit Sitz in der arabisch-islamischen Welt richten.

Parallel hierzu versucht Israel, die Geldflüsse der Hamas noch durch andere Mittel zu stoppen. So dient die jetzt laufende systematische Zerstörung der Tunnelbauten im Gazastreifen keineswegs nur der Vernichtung der militärischen Infrastruktur der Hamas. Vielmehr wird dadurch auch der Schmuggel beeinträchtigt, welcher der Hamas bislang enorm hohe Einnahmen beschert hat.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Ralf Pöhling am 15.12.23, 11:49 Uhr

Wunderbarer Artikel, Danke!
Das entscheidende Stichwort ist hier "Zuckerbrot und Peitsche".
Wobei die Peitsche der Terrorismus ist und das Zuckerbrot die Bestechung.
Nirgendwo ist Korruption so ausgeprägt, wie in der islamischen Welt. Und damit meine ich gar nicht die nationalisierten arabischen Königshäuser, die haben das Problem längst erkannt und versuchen gegenzusteuern, sondern die islamische Umma, also den pan-arabischen Ur-Islam, der sich als globale wahre Religion sieht und international hinter den Kulissen agiert, wie ein alles zersetzender Schimmelpilz. Die sind überall dazwischen und bestechen und manipulieren was das Zeugs hält.
Die Grenze zwischen internationaler organisierter Kriminalität, dem internationalen islamischen Terrorismus und der korrupten Politik sind dabei fließend, wegen dieser Schimmelpilzcharakteristik.
Das Wort "Bakschisch" dürfte ja auch in unserem Kulturkreis bekannt sein und ist de facto eine Verharmlosung von Bestechung. Diese schachernde Basarmentalität, die man fälschlicherweise immer den Juden vorwirft, ist dem Islam inhärent. Das machen die nicht nur auf dem Basar, sondern auch in der internationalen Politik. Und zwar mit desaströser Auswirkung auf die Souveränität anderer Nationen:
In der Türkei hat das vollends durchgeschlagen. Erdogan ist faktisch kein türkischer Nationalheld, sondern eine Marionette des radikalen arabischen Ur-Islam. Der Koran ist in arabisch verfasst und nicht in türkisch. Dennoch wird der Islam/Koran als ur-türkische Ursprungskultur in der Türkei in arabischer Sprache(!) verkauft. Kurioserweise scheint das kaum einem Nationaltürken irgendwie komisch vorzukommen. Die reden immer gegen den Westen, die Amerikaner und die Juden, sind aber selbst von den internationalen ur-islamischen Arabern gekauft und gekapert. Nationalismus geht anders.
Und in Deutschland sind die damit leider auch auf Erfolgskurs, denn Deutschland ist eine der korruptesten Geldwaschmaschinen auf diesem Planeten. Hier ist Bestechung faktisch legalisiert. Unsere ehemaligen preußischen Tugenden sind nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch schon lange in der Politik ad acta gelegt und durch Käuflichkeit ersetzt worden.
Die Amerikaner haben das Problem wegen ihres rein auf Geld und Handel basierenden Systems natürlich auch. Der Bakschisch schlägt da genauso ein wie bei uns.
Ohne echten Patriotismus wehrt man das nicht ab und wird zur "Puppet on a String" des fundamentalen radikalen Islam, der sich überall durchfrisst und alles zersetzt und letztlich zerstört.
Wie die Hamas vorgeht ist wunderbares Anschauungsmaterial dafür, wie das alles funktioniert und warum das gerade im Westen so hart einschlägt. Hier im Westen sind die vaterlandslosen Gesellen mittlerweile leider auch im (ehemals) konservativen Teil der Gesellschaft in der Mehrheit und sie verscherbeln ihre eigene Kultur und ihre eigene Freiheit an den Islam, obwohl das eindeutig gegen geltendes Recht und damit offenkundig auch gegen unser Grundgesetz verstößt.
Das ist alles rechtswidrig, wird aber von weiten Teilen der Politik gar nicht verurteilt, sondern relativiert und Abwehrmaßnahmen aus dem eigenen Verwaltungsapparat sogar sabotiert. Und der Grund dafür ist finanzielle Zuwendung, also Bakschisch.
Die Israelis beugen sich dem nicht, sie halten militärisch gegen. Und werden dafür vom überall wuchernden internationalen ur-islamischen Schimmelpilz propagandistisch hart in die Zange genommen. Dass in den UN andauern gegen Israel votiert wird, hat genau da seine Ursache. Nirgendwo sonst.
Und wenn der Schimmelpilz weiter wuchert, werden wir alsbald das selbe Problem haben. Dann werden die UN auch andauernd gegen uns votieren, bis wir komplett islamisiert sind.
Demokratie funktioniert eben nur mit echten Demokraten und echten Patrioten, nicht mit korruptem Geschmeiß.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

powered by webEdition CMS