20.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Erfolgreiches chinesisch-afrikanisches Projekt: Omar Capusso (2. v.l.), Leiter des Bahnhofs Lobito, im Gespräch mit Mitarbeitern der China Railway 20th Bureau Group Corporation am 2. August 2019
Foto: imago images/XinhuaErfolgreiches chinesisch-afrikanisches Projekt: Omar Capusso (2. v.l.), Leiter des Bahnhofs Lobito, im Gespräch mit Mitarbeitern der China Railway 20th Bureau Group Corporation am 2. August 2019

China

Die Stunde der Ernüchterung

Forum über chinesisch-afrikanische Zusammenarbeit sieht ein Ende der Dynamik

Bodo Bost
21.12.2021

Das Forum über die chinesisch-afrikanische Zusammenarbeit (Focac), ein großes regelmäßiges Treffen zwischen dem Reich der Mitte und dem afrikanischen Kontinent, das zuletzt Ende November in Dakar stattfand, stand im Zeichen einer neuen Nüchternheit. Sollte die kurz zuvor erfolgte Zusage Chinas zur Lieferung von einer Milliarde Dosen seines Corona-Impfstoffes für neuen Schwung in den Beziehungen sorgen?

Focac gehören 44 afrikanische Länder und 17 internationale Organisationen an. Das diesjährige Treffen war erstmals eine Ministerkonferenz und kein Gipfel der Staats- und Regierungschefs. Dies unterstrich das neue Klima in den Beziehungen zwischen China und Afrika. Die Absenkung des Formats war zwar der Covid-19-Pandemie geschuldet, da der chinesische Präsident Xi Jinping es vorzog, zu Hause zu bleiben, dennoch zeigte es, dass die China-Afrika-Dynamik nachlässt.

Das Forum über die chinesisch-afrikanische Zusammenarbeit in Dakar fand dieses Mal vor dem Hintergrund einer Überprüfung der Beziehungen zwischen Peking und dem schwarzen Kontinent statt. Laut Beobachtern läutete das Treffen „das Ende der Illusionen“ ein. Es reiche nicht aus, Geld auszugeben, um Entwicklung zu bewirken.

Asymmetrische Beziehung

Vor allem die Afrikaner erkennen, dass die von den Chinesen bereitgestellten Geldmengen, die letztlich ziemlich teuer sind, was die Zinssätze angeht, und sehr kurze Rückzahlungsfristen haben, nicht ausreichen, um den gewünschten wirtschaftlichen und entwicklungspolitischen Effekt auszulösen. Die Chinesen geben selbst zu, dass sie die Rentabilitätsstudien nicht durchgeführt haben, die nötig gewesen wären, um die Projekte rentabel zu machen. Daher sind sie bei der Vergabe von Krediten härter geworden. Das Focac-Treffen in Dakar war Teil dieses Kontexts einer Revision einer zutiefst asymmetrischen Beziehung, die auf beiden Seiten stattfindet.

Projekte mit begrenzten industriellen Auswirkungen, unausgewogener Nord-Süd-Handel, Schuldenfalle, Korruption der Eliten, schlechtes Arbeitsrecht in den chinesischen Niederlassungen und Spannungen haben die Präsenz Pekings auf dem Kontinent begleitet. Das Ergebnis: Die Zufriedenheit mit China hat in der afrikanischen Bevölkerung zwischen 2013 und 2019 um durchschnittlich zehn Prozent abgenommen.

Dennoch sind die Wirtschaftsdaten noch recht beeindruckend. Der Umfang des Handels zwischen China und Afrika hat sich von 2002 bis 2020 fast verzwanzigfacht und ist von zehn auf 178 Milliarden Euro gestiegen. Dieser Schub hat es China ermöglicht, die USA von ihrer Position als größter Handelspartner Afrikas zu verdrängen. Peking hat große Infrastrukturprojekte in Angriff genommen. Afrika ist mit seiner stark wachsenden Bevölkerung ein wichtiger Exportmarkt für China. Der afrikanische Kontinent ist zudem reich an Rohstoffen. Nach dem Mittleren Osten ist Afrika der zweitgrößte Erdöl-Lieferant Chinas. China spielt eine wichtige Rolle beim Ausbau des afrikanischen Verkehrsnetzes und trägt so zur regionalen Vernetzung des Kontinents bei.

Grundsatz der Nichteinmischung

So wurde 2019 eine 4300 Kilometer lange Bahnlinie zwischen Pazifik- und Atlantikküste, von Daressalam in Tansania über Sambia nach Lobito in Angola fertiggestellt. Weitere Projekte im Rahmen der „Neuen Seidenstraße“ sind bereits im Bau oder geplant. Im Unterschied zu westlichen Staaten verfolgt China den Grundsatz der Nichteinmischung in Regional- und Innenpolitik der afrikanischen Staaten und stellt keine Fragen zur Regierungsführung oder Menschenrechtslage.

China ist für Afrika wichtig, weil sie es den Afrikanern ermöglicht, aus der monopolartigen Konfrontation mit den ehemaligen Kolonialmächten auszubrechen. Das Reich der Mitte bietet den Afrikanern eine Möglichkeit, sich vom Westen abzugrenzen. Pekings Interesse an Afrika ist jedoch eher politisch. Wirtschaftlich ist der afrikanische Kontinent für China nur insofern interessant, als es an die Seewege nach Europa grenzt. Der Zugang zum europäischen Markt ist das eigentliche Ziel der chinesischen Führung. Sie ist nur marginal an der Industrialisierung des schwarzen Kontinents beteiligt.

Chinas eigentliche Dividende bei seinen Afrika-Investitionen streicht es bei den Vereinten Nationen ein – in Form von Stimmen in der Generalversammlung. Auf diese Weise konnte es sich die Leitung von vier UN-Organisationen sichern. Weder Europäer noch Amerikaner haben jemals so viele Gremien zur gleichen Zeit geleitet. China konnte diese Positionen nur dank afrikanischer Unterstützung erobern – einer ziemlich kostengünstigen Unterstützung.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Hein ten Hof am 23.12.21, 16:41 Uhr

Jetzt ohne Zitat.
Vom Atlantik zum Pazifik quer durch Afrika, das schaffen wohl wirklich nur die Chinesen, ohne sich im Indischen Ozean nass zu machen.

Kleiner Scherz.

Siegfried Hermann am 21.12.21, 10:54 Uhr

Das Thema China und Afrika hatte die PAZ schon öfters.

Das ist aufgrund der Komplexität sehr gut zusammengefasst.
Allerdings muss man die Dinge aus Sicht der Chinesen sehen!!
Da steckt knallhartes Drogenhändler-Manchester-Kapitalismus-Management hinter dieser pseudo-"Entwicklungshilfe". Lange konnten sie auch als "Opfer" des westlichen Kapitalismus auftreten. Diese Nr. kauft aber niemand mehr in Afrika ab. Der Aufbau von Infrastruktur: Straßen, Brücken, Häfen... dient ++ ausschließlich++ nur dazu, die Rohstoffe billiger, schneller und sicherer nach China abzu-transportieren!!! Das ist KEIN Zufall, dass ausgerechnet im Kupfergürtel von Tansania bis nach Angola eine Bahnlinie gebaut wird. In den Zielländern gibt zudem Erdöl, Gold (Angola), Seltene Erden, Hartmetalle, Kobalt!, (Katanga), oder Tee und Safari bis zum Abwinken (Tansania), gleichzeitig wird ein billigstes Ameisen-Heer von Millionen aus dem übervölkerten China exportiert, die erst bauen, dann legal, halb, scheixxegal die Rohstoffe außer Landes bringen und am Ende eine 5. Kolonne (Algerien 100.000) dort als politische Kraft und "mil. Stützpunkt" langfristig bleibt um das Land unter Kontrolle zu bringen. Im dicht besiedelten Ghana, Elfenbeinküste werden dann die überschüssigen Einheimischen als "Klima"-"Flüchtlinge" nach West-Europa entsorgt, was wiederum den Effekt hat einen ernsten Konkurrenten kalt stark zu schwächen.
Oder habt ist schon mal von massenhaft "afrikanischen Flüchtlinge" in China gehört. Und in Orten wie Ouagadougou seht ihr kein einzigen Chinesen, weil dort nix zu holen ist.
Die Chinesen denken in Generationen! Langfristig zahlt sich das also doppelt, dreifach, zehnfach aus!!!
Da sind die erste Investitionen eher wie einen zukünftigen Drogen-abhängigen anzufixen peanuts.
Dumm nur, dass Länder wie Frankreich (Sahara), die reichen Golfstaaten (Sudan bis Komoren), oder eben die bussy äs juschäl Amis
was dagegen haben und dann Stellvertreter-Kriege anzetteln.
Ein ganz großes Thema ist der Magreb, wo in den endlosen Weiten noch zahlreiche unerforschte weiße geologische Flecken gibt. Diese " IS-Terrorbanden" sind nur Ausdruck dieser Interessenskämpfe.
Noch mischen die Chinesen nur im tiefsten Dunkel und dem Genscher-Scheckbuch mit. Das wird sich aber bald ändern!
Die westlichen Staaten haben eigentlich nur noch eine Chance, wenn sie faire Handelsverträge aushandeln.
Wir Deutsche sind insofern, gerade aufgrund unter Vergangenheit (!!) immer noch die glaubwürdigsten und bevorzugten Handelspartner.
Leider haben wird aufgrund diesen unsäglich dummen Personals derzeit keine guten Karten.

Hein ten Hof am 21.12.21, 08:36 Uhr

Sehr interessanter Artikel, kleine Korrektur:
Zitat:

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!