28.02.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Königsberg

Drängende Parkplatzprobleme in der Pregelmetropole

Die Zahl privater Pkw nimmt seit Jahren zu – Vollgeparkte Straßen und Streitigkeiten im gesamten Königsberger Gebiet

Jurij Tschernyschew
19.12.2023

Was die Anzahl der Autos pro Kopf betrifft, so wird das Königsberger Gebiet innerhalb der Russischen Föderation nur von Moskau und seiner Umgebung, St. Petersburg und der Region Primorje überholt. Die Zahl der Personenkraftwagen im nördlichen Ostpreußen hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast auf das Eineinhalbfache erhöht.

Gab es im Jahr 2012 in der Region etwa 308.000 Personenkraftwagen, so waren es 2022 bereits 448.000. Insgesamt gibt es in der Region 490.000 registrierte Fahrzeuge.

Der Anstieg lag je nach Jahr zwischen 3500 und 20.000 neu zugelassenen Pkw pro Jahr. Das bedeutet, dass im Königsberger Gebiet inzwischen fast ein Auto auf zwei Einwohner kommt. Die meisten Autos wurden von Einwohnern der Gebietshauptstadt Königsberg angemeldet. Prognosen zufolge wird die Zahl der Pkw, wenn sich nichts ändert, bis 2035 auf 800 pro 1000 Einwohner ansteigen.

Schon jetzt besitzt jede Familie im nördlichen Ostpreußen im Durchschnitt zwei Autos. Wenn man berücksichtigt, dass es auch Familien ohne Auto gibt, kann man sagen, dass eine beträchtliche Anzahl von Familien jeweils drei Autos besitzt.

Daher überrascht es nicht, dass eines der drängendsten Probleme, über das Fahrzeugbesitzer sich Gedanken machen müssen, der Parkraum ist. In der Pregelmetropole gibt es wie in anderen Städten der Region immer noch keine kostenpflichtigen öffentlichen Parkplätze. Das bedeutet, dass das Parken überall dort erlaubt ist, wo es nicht durch entsprechende Verkehrsschilder verboten ist. Entlang der Straßen gibt es nie genug Parkplätze, sodass die Autofahrer in den Höfen der Wohnblocks parken.

Dies führt zu Konflikten mit Autobesitzern, die in diesen Häusern wohnen. Besonders akut ist die Situation in den Stadtteilen im Zentrum. Um das Parken von fremden Fahrzeugen zu bekämpfen, haben sich die Anwohner schon einiges einfallen lassen: Sie installieren alle Arten von Begrenzungen wie Parkschranken, Kabel mit Schlössern, sie blockieren die Zufahrten zu den Höfen ihrer Häuser mit ferngesteuerten Schranken, die über eine auf den Smartphones der Hausbewohner installierte mobile Anwendung geöffnet werden.

Die Zahl der Autos nimmt dennoch weiter zu. Das hat bereits zu Streitigkeiten geführt, da die Anwohner um einen freien Parkplatz in der Nähe ihres Hauses kämpfen müssen, was häufig zu Gewalt und mutwilliger Beschädigung von Fahrzeugen führt.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

powered by webEdition CMS