23.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Ruht sich auf einer Mauer neben dem Privatmuseum aus: der neue Homlin
Foto: J.T.Ruht sich auf einer Mauer neben dem Privatmuseum aus: der neue Homlin

Königsberg

Ein neuer Homlin-Junge ziert die Schrötterstraße

Die Familie der Hausgeister ist mit der siebten Figur komplett. Alle befinden sich in der Nähe von Sehenswürdigkeiten

Jurij Tschernyschew
22.09.2021

Der Legende nach handelt es sich bei Homlins um seltsame Hausgeister. Es wird angenommen, dass sie seit Langem in der Nähe der Menschen leben, Bernstein sammeln und daraus Gegenstände herstellen. Ursprünglich war geplant, sieben der bei den Einwohnern und Touristen gleichermaßen beliebten Darstellungen dieser mythischen Gestalten im Königsberger Stadtgebiet aufzustellen. Drei Jahre sind vergangen, seit der erste Homlin in Königsberg „angesiedelt“ wurde, und nun hat der siebte Homlin seinen Platz eingenommen, sodass die Familie Homlin jetzt komplett ist.

Die Idee zu dieser Art der Stadtverschönerung stammt von Natalja Schew­tschenko, und Andrej Sledkow, der Bildhauer, der das Alexander-Newskij-Denkmal auf dem Wassilewskij-Platz in Königsberg entworfen hat, fertigt sie an.

Alle Homlin-Figuren wurden an beliebten Touristenattraktionen in der Stadt aufgestellt. Der Großvater der Hausgeisterfamilie war der erste Homlin. Er wurde 2018 auf der Honigbrücke in der Nähe des Doms platziert. Als nächste erschien die Großmutter im Stadtbild. Im Jahr 2019 haben sich der Enkel Witja vor dem Ozeanmuseum und die Enkelin Uljana in der Nähe des Tiergartens niedergelassen. In der Nähe des Museums der Schönen Künste sitzt ein Künstler-Homlin auf der Brücke.

Und nun wurde die Familie Homlin vor Kurzem um einen neuen schelmischen kleinen Jungen und seine Mutter erweitert. Das Kind wurde vor dem Privatmuseum Altes Haus in der Schrötterstraße „abgelegt“, seine Mutter neben dem Wrangelturm aufgestellt.

Die Homlins haben sich bereits zu einer Art Maskottchen entwickelt. „Auf diese Weise wurde unser Konzept verwirklicht: Sieben Homlins zu sehen bedeutet, sieben der beliebtesten Orte im Königsberger Gebiet zu sehen“, so Schewtschenko.

Im vergangenen Jahr sagte die Leiterin der Stadtverwaltung, Jelena Djatlowa, dass es „mehr Häuser, Denkmäler, Plätze, hochwertige Graffiti und viele Dinge geben sollte, die Komfort schaffen und zur Wiedererkennung der Stadt beitragen“. Daher ist es möglich, dass die Familie der Homlins weiterhin mit neuen Personen aktualisiert wird. J.T.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!