23.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Der Wochenrückblick

Es wird grün – egal, wie

Was wir von der neuen Regierung zu erwarten haben, und warum die Jungen FDP wählen

Hans Heckel
02.10.2021

Die Deutschen sind ein rätselhaftes Volk. Und um ihrem Ruf als nationale Avantgarde gerecht zu werden, sind die Berliner die rätselhaftesten unter uns. Nur etwa jeder dritte Hauptstädter war mit dem Gefuhrwerke der rot-rot-grünen Rathauskoalition zufrieden. Trotzdem bekamen die drei linken Parteien fast zwei Drittel der Stimmen bei der Abgeordnetenhauswahl.

Wie kommt so etwas? Noch dazu, da zahllose Berliner noch im letzten Moment einen schönen Blick auf die Leistungsfähigkeit ihrer Stadtregierung werfen durften, als das Wahlprozedere in etlichen Abstimmungslokalen im völligen Chaos versank – es sah aus wie der symbolische Schlussstein im Gesamtkunstwerk „Gescheiterter Staat Berlin“. Aber nachdem sie stundenlang die Folgen von Stümperei und Unfähigkeit ertragen mussten, kreuzten sie drinnen wieder brav genau diejenigen an, die ihnen das Desaster eingebrockt hatten. Verblüffend!

Entweder leben in der Hauptstadt erstaunlich viele Menschen, die sich gern selbst eins auf die Zwölf geben. Oder das Angebot der Oppositionsparteien war derart unterirdisch, dass man denen auch nichts zutraut. Oder die Berliner sind vor Jahren in einen bräsigen Halbschlaf gefallen, aus dem sie wie in Trance nichts anders mehr zustande bringen als immer dasselbe zu wählen. Für die Halbschlaf-Diagnose spricht, dass die Wähler an der Spree den Auftritt der neuen „Freien Wähler“ unter dem umtriebigen Marcel Luthe gar nicht bemerkt zu haben scheinen.

Es heißt: Ein Volk, das in der Demokratie einschläft, sei dazu verurteilt, in der Diktatur aufzuwachen. Nun, soweit sind wir noch nicht. Aber dass es nicht schön wird, das Aufwachen, das ahnen wir bereits.

Es könnte beispielsweise ziemlich kalt und dunkel sein, wenn wir die Augen wieder aufschlagen. So, wie das Wahlchaos an der Spree einen Blick auf die Fähigkeiten der Berliner Landesregierung freigab, so durften wir alle kurz vor dem bundesweiten Urnengang die ersten ernsten Folgen der Energiewende registrieren. Gas- und Kohlepreise steigen ins Unermessliche, weil Wind und Sonne nicht so viel Strom liefern, wie sie es nach Planung der „Visionäre“ gefälligst sollten. Bald könnte es zusätzlich zur Preisexplosion auch zu großflächigen Stromausfällen kommen.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz stuft die Gefahr einer Katastrophe infolge eines Blackouts höher ein als jede andere Katastrophe. Das Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag rechnet gar damit, dass in den stromlosen Gebieten die Versorgung der Bevölkerung zusammenbrechen dürfte. Auch die öffentliche Sicherheit, den Schutz von Leib und Gut der Bürger, könne der Staat nicht mehr gewährleisten. Ende 2022 werden übrigens die letzten sechs deutschen Atommeiler vom Netz gegangen sein. Das nur am Rande.

Doch wen interessiert dieses Thema überhaupt? Kaum jemanden, denn die Gefahren des Klimawandels stehen ganz oben auf der Prioritätenliste der Bundesbürger, wie Umfragen kurz vor der Wahl ergeben haben.

Damit ist auch beantwortet, wie die nächste Regierung aussieht, egal ob rot oder schwarz geführt: Sie wird grün. FDP und Grüne werden ja auf jeden Fall dabei sein und sind gleich daran gegangen, Unstimmigkeiten auszuräumen. Was zumindest äußerlich nicht ganz einfach war. So hatten die Liberalen die Grünen im Wahlkampf immerzu als „Verbotspartei“ gegeißelt. Und für die Grünen ist die FDP ja immer schon pfui Deibel gewesen.

Lindner malt dann alles gelb an

Da verzaubert es einen regelrecht mit anzusehen, wie schnell aus diesem Zwist eine echte Kuschelbeziehung wurde. Zwar schielen die Grünen immer noch nach mehr Verboten, aber FDP-Chef Christian Lindner hat eine salomonische Lösung gefunden: Er spricht ganz sanft von einem klimapolitischen „Rechtsrahmen“, der die Wirtschaft dazu bringen (also zwingen) soll, ganz „freiwillig“ in die gewünschte Richtung zu schwimmen. So malt man grüne Planwirtschaft gelb an – bravo, Herr Lindner!

Für die immer weiter steigenden finanziellen Lasten, welche die Klimapolitik der Wirtschaft und den Verbrauchern aufbürdet, findet er gewiss auch noch ein schöneres Wort als „Abgabe“ oder „Belastung“. Wie wär's mit „motivierenden Finanzimpulsen“, welche die Bürger und Unternehmen zum „klimakonformen“ Handeln „ermuntern“? Schon klingt die Klimadiktatur gleich wahnsinnig liberal und marktwirtschaftlich.

Merkel schaffte es, Millionen von Deutschen die Erosion des Staates als „konservativ“ zu verkaufen. Nun wird Lindner Zwangsmaßnahmen und die welthöchsten Energiekosten als „liberal“ und „wirtschaftsfreundlich“ anpreisen.

Was soll der arme Lindner auch machen? Erstens will er endlich an den Trog und zweitens muss er doch mit der Zeit gehen. „Die junge Generation“, so haben wir es erst wieder gesehen beim „Klimastreik“ am 24. September, tickt nun mal grün. Oder? Na ja, das zeigen uns zumindest die Medien. Aber die zeigen uns auch alles?

Offensichtlich nicht: Denn bei den Erstwählern war überraschend die FDP knapp vor den Grünen stärkste Partei, wie eine Untersuchung ergab. Wer hätte damit gerechnet? Und vor allem: Was hat die jungen Leute dazu getrieben, an Luisa Neubauer und Greta Thunberg (die doch angeblich ihre Ikonen sind) vorbei die Liberalen anzukreuzen?

Kann man nur vermuten. Wir haben die Bilder vor Augen, wie junge Leute von Polizeiwagen durch den Park gejagt und wie Verbrecher behandelt wurden, weil sie unter freiem Himmel ein bisschen Spaß haben wollten. Jugendliche, denen man mit teils aberwitzigen Maßnahmen zwei der schönsten Jahre ihres Lebens verhagelt hat. Und jetzt, da sie endlich den Führerschein in der Tasche haben, stampfen hysterische Klimaschnepfen mit dem Fuß auf und wollen ihnen den Weltuntergang ans Bein binden, wenn sie Auto fahren. Oder in den Urlaub fliegen. Derart gebeutelte Erstwähler haben womöglich die Schnauze voll von Grün und wollen vor allem eines: Freiheit!

Vielleicht sollte Christian Lindner mehr Zeit mit seinen jungen Wählern verbringen als mit Robert Habeck. Nur so eine Idee. Die vielen Erstwähler könnten von der FDP nämlich schnell enttäuscht werden, wenn sie merken, dass die Freiheitsfanfaren des FDP-Chefs bloß jenen Phrasennebel werfen sollen, hinten dem das linksgrüne Zwangsregime unbemerkt gedeihen kann.

Wie nah diese Enttäuschung ist, haben wir neulich bereits beobachten müssen: Als Dänemark seine Corona-Maßnahmen komplett gestrichen hat, stimmte Lindner nicht etwa ein und forderte das, was jeder echte Liberale jetzt hätte fordern müssen: Eigenverantwortung statt staatliche Gängelung, also weg mit den Restriktionen – wie beim nördlichen Nachbarn.

Nein, der FDP-Chef flötete bloß seicht, man müsse die Maßnahmen „kritisch hinterfragen“. Das bedeutet – nichts. Da tun einem die jungen FDP-Wähler jetzt schon leid.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Herbert Slovic am 07.10.21, 11:32 Uhr

Meine Güte, was bin ich froh, dass ich im letzten Moment nicht doch noch die FDP gewählt habe!
Fast hätte ich mich einlullen lassen.
Aber die FDP ist wohl immer noch die Partei, die ihr Fähnchen nach dem Wind hängt, um an einträgliche Posten zu kommen. Auch wenn die liberalen Positionen dabei geopfert werden müssen.
Bei der nächsten Wahl wird hier wohl wieder um die 5% gekämpft werden müssen, wenn der Wähler soweit denken kann...

Andreas M. Priess am 06.10.21, 00:28 Uhr

Nein es wird nicht grün werden, es wird stockdunkel werden. Den meisten dämmert es nur noch nicht .

Chris Benthe am 04.10.21, 14:20 Uhr

Wie immer, brilliant, Herr Heckel. Tut immer wieder so richtig gut.

Jan Kerzel am 03.10.21, 16:55 Uhr

Lastenfahrrad, bescheidene Lebensverhältnisse, Arbeiten bis 70 sind für viele junge Menschen nicht so richtig eine Perspektive. Die Apokalypse ist natürlich ein echtes Brett. Soll aber erst stattfinden, wenn die jetzigen Propheten im Ruhestand sind. Bis dahin soll Umkehr, Reue und Buße das Schlimmste verhindern. Motiviert auch viele Junge nicht so richtig, sie hätten ihr Leben ganz gerne außerhalb des biblischen Ghettos verbracht. Manche durchschauen das Spielchen auch , und meinen dann, nicht mit mir. Eine liberale Partei, die Vernunft und Freiheit angeblich hoch schätzt, kann fürwahr eine Alternative sein.
L

Annegret Kümpel am 02.10.21, 20:30 Uhr

"Jugendliche, denen man mit teils aberwitzigen Maßnahmen zwei der schönsten Jahre ihres Lebens verhagelt hat." Nicht nur den Kindern und Jugendlichen sondern auch uns Alten hat man qualitative Lebenszeit geraubt und damit unser Menschsein. Wir werden entmenschlicht und ein Ende dieses Wahnsinns ist nicht in Sicht, auch in der Türkei!

claude de jean am 02.10.21, 17:30 Uhr

"Es heißt: Ein Volk, das in der Demokratie einschläft, sei dazu verurteilt, in der Diktatur aufzuwachen. Nun, soweit sind wir noch nicht. "

Do(h,um gottes Willen,do(h!!!!!!!

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!