01.10.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Lebenswege

Frauen, die die Welt bewegten

Eine neue Sachbuchreihe des Berliner Adrian Verlags beschreibt unter anderem den Aufstieg Marie Curies zur Nobelpreisträgerin

Silvia Friedrich
27.08.2022

Für Mädchen von heute ist es kaum nachvollziehbar, dass Frauen in früheren Zeiten nicht zum Universitätsstudium zugelassen wurden und ihr Lebensweg von Gesetzen bestimmt wurde, die von Männern gemacht waren und die ihnen den Zugang zur Bildung verwehrten.

Maria Sklodowska alias Marie Curie, die 1867 in Warschau geboren wurde, erging es ebenso. Eine neue Sachbuch-Reihe zeigt in drei Bänden „Wer war/Wer ist“, spannende Lebensläufe bemerkenswerter Frauen der Vergangenheit und Gegenwart, wie Marie Curie, Malala Yousafzai, der Kinderrechtsaktivistin aus Pakistan, und Kamala Harris, der Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten von Amerika.

Besonders macht diese Bücher, dass sie sich sehr persönlich den Menschen annähern. Es wird nicht nur der Ruhm und die Bedeutung der jeweiligen Persönlichkeit beleuchtet, sondern die Lebensgeschichte mitreißend erzählt. Wer war Marie Curie, woher stammte sie, wie sah ihr Leben als kleines Mädchen in Warschau aus und welche Entbehrungen musste sie erfahren? Wie kam es, dass sie zu einer der bedeutendsten Wissenschaftlerinnen aller Zeiten wurde?

Selbst viele Erwachsene wissen nicht, wie Marie aufwuchs und dass sie die von einer Lehrerin heimlich gegründete Universität besuchte, deren Kurse in Privathäusern abgehalten wurden. Wie sich ihr weiterer Lebensweg gestaltete, ist so fesselnd beschrieben, dass man das Buch in einem Rutsch durchlesen mag. Nun ist Wissenschaft nicht jedermanns Sache, doch werden alle Begriffe, die Kindern, aber auch Erwachsenen vielleicht nicht klar sind, erklärt. So gibt es genaue Erläuterungen, was Radioaktivität ist, worum es sich bei Elementen handelt, was das Periodensystem der Elemente ist, was es mit dem Nobelpreis auf sich hat und vieles mehr.

Am Ende zeigen zwei nebeneinanderstehende Zeitlinien des Lebens Madame Curies und der Geschichte, welche Dinge sich zu Lebzeiten der Wissenschaftlerin auf dem Globus ereigneten. Curie entdeckte neue chemische Elemente, von denen die Welt bis dahin nichts gewusst hatte. Dass ihre Arbeit aber auch hochgefährlich ist, war damals niemandem bewusst. So starb die große Wissenschaftlerin früh an den Folgen ihrer Forschungen.

Die Illustrationen sind in schwarz-weiß gehalten. Eine sehr zu empfehlende Buchreihe, in der hoffentlich noch viele weitere Ausgaben den Buchmarkt bereichern werden.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!