27.11.2020

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Frankreich

Gewalt gegen Kirchen nimmt stark zu

Fast 1000 antichristliche Vorfälle wurden vergangenes Jahr offiziell registriert

Bodo Bost
16.08.2020

Vergangenen Monat wurde die gotische Kathedrale St. Peter und St. Paul in Nantes Opfer einer Brandstiftung, ein Jahr zuvor war die berühmteste Kirche Frankreichs, Notre Dame in Paris, Opfer von Flammen bislang unbekannter Ursache. Viele andere mutmaßliche Brandanschläge auf kleinere französische Kirchen machen in der Regel keine internationalen Schlagzeilen. Seit dem Jahr 2010 dokumentiert das in Paris ansässige „Observatoire de la Christianophobie" (Beobachtungsstelle für Christophobie) antichristliche Vorfälle in Frankreich und auf der ganzen Welt.

Die Beobachtungsstelle ordnet Anschläge auf Kirchen in sechs Kategorien ein: Brandstiftung, Mord/Überfall, Vandalismus, Diebstahl, Bombenanschläge und Entführung. Nach dem Brand von Nantes berichtete die Organisation von mehreren in der Öffentlichkeit weniger bekannten Vorfällen, darunter die Zerstörung eines Kruzifixes in einer Kirche in der Bretagne, die Vernichtung von Gemälden in einer Kirche in Auxerre und die Enthauptung einer Marienstatue in Montaud. Alle Angriffe auf Kirchen haben Ähnlichkeiten mit den Kirchenverwüstungen durch den Islamischen Staat in Syrien und dem Irak. Statistiken zeigen, dass es in Frankreich, der sogenannten ältesten Tochter der Kirche, die bereits 496 den Katholizismus angenommen hat, fast drei solcher Angriffe pro Tag gibt. Vergangenes Jahr gab es insgesamt 996 antichristliche Vorfälle. Das ist fast eine Vervierfachung gegenüber 2008. Die Flut von Kirchenangriffen und möglicherweise auch deren Sichtbarkeit haben die französischen Behörden gezwungen, das Problem offen anzusprechen.

„Protège ton église"

Der Trend steigender Angriffe beschränkt sich nicht auf Frankreich. Die meisten europäischen Länder stellen keine Statistiken über antichristliche Vorfälle zur Verfügung. Viele erfassen sie nicht einmal als solche. Nach den Daten, die Großbritannien der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zur Verfügung gestellt hat, haben sich beispielsweise dort die antichristlichen Verbrechen von 2017 bis 2018 verdoppelt.

Manchmal sind die Motive klar, manchmal aber auch interpretierungsbedürftig. Kirchen wirken wie Blitzableiter auf Aktivisten radikalisierter Bewegungen. Mit Kirchen kann beispielsweise „Patriarchat", „Autorität", „Tradition", „Homophobie" oder „christliches Abendland" getroffen werden. Radikale Moslems nehmen Kirchen aus anderen Gründen ins Visier als beispielsweise Anarchisten. Unabhängig von der Motivation ist bei all diesen Kirchengegnern eine verstärkte Aktivität zu konstatieren. Kirchen sind auch besonders verwundbar. Sie sind offene Räume für das Gebet und deshalb tagsüber für die Öffentlichkeit zugänglich. Und sie werden nicht bewacht.

In Frankreich gibt es eine Initiative, die im vergangenen Jahr unter dem Namen „Protège ton église" (schütze deine Kirche) gestartet wurde. Junge Katholiken organisieren sich ehrenamtlich in Städten in ganz Frankreich, um ihre Kirchen nachts zu schützen, sie wollen friedlich abschrecken. Auch die französischen Bischöfe haben das Thema bei regelmäßig stattfindenden Treffen mit den staatlichen Behörden zur Sprache gebracht. Nichtsdestotrotz gehen die Angriffe weiter.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Gabriele Czempiel am 18.08.20, 14:46 Uhr

Rechnungen an das ZdK , besonders an die Politiker, die im ZdK sind, an die deutschen Bischöfe und den Papst, sie wollen ja ALLE hereinlassen.
Und für alle friedliebenden, ehrfürchtigen, jeden-Sonntag-zur-Kirche-gehenden Katholiken bitte täglich den Rosenkranz beten für den Schutz der Gotteshäuser, das ist die stärkste Waffe. Und bitte alle anderen, die die Kirchen schützen möchten auch beten, vergelt´s Gott.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!