27.02.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Heimat

Herzlichen Glückwunsch Ursula Zander

Die Heimatkreisvorsitzende der Stettiner begeht ihren 80. Geburtstag

Heidemarie Stein, Stellv. Vorsitzende
01.12.2023

Wir gratulieren unserer Vorsitzenden des Heimatkreistages und des Heimatkreisausschusses Stettin ganz herzlich zu ihrem 80. Geburtstag, den sie am 3. Dezember im Kreise ihrer Lieben verbringen wird.

Stationen ihres Lebens: Ursula Zander wurde am 3. Dezember 1943 in Hahnen­klee-Bockswiese geboren. Ihre Mutter war aus Stettin wegen der Bombenangriffe in den Harz evakuiert worden. Der Vater war Soldat. Im Harz fanden sich nach dem Krieg auch die Großeltern und Verwandte ein. Ca. 6 Jahre nach Kriegsende zog die Familie nach Flensburg, wo Ursula auch eingeschult wurde.

Sie wuchs mit den Erzählungen über die Heimatstadt Stettin auf. Ihre Abschlussarbeit zur Mittleren Reife hatte das Thema Pommern. Einen Ausbildungsplatz fand sie bei einer Flensburger Reederei. Bei späteren Arbeitsplätzen in der Schifffahrt in London, Hamburg, Genf und USA erweiterte sich das Weltbild, die Denkweise, die Sprachkenntnisse und die Sicht auf die eigene Nation, das Vaterland! Im Alter von 27 Jahren begann sie ein Studium der Geografie und Anglistik an einer Pädagogischen Hochschule.

Nach dem Referendariat an einer Berufsschule erfolgte noch rechtzeitig vor dem vollendeten 32. Geburtstag eine Verbeamtung a.L. Obwohl nicht im Lehrplan vorgesehen, wurde immer mal wieder von den persönlichen Reisen nach Stettin berichtet und so unter der unwissenden und nichtinformierten Jugend das Pommerland bekannt gemacht!

Immer mehr rankte sich ihr Leben um Pommern. Als z.B. der „Dampfeisbrecher Stettin“ in den Museumshafen Övelgönne in Hamburg überführt wurde, war sie dabei. Auch bei weiteren Fahrten, selbstverständlich ist sie auch Mitglied in dem Förderverein.

Nach der Wende wurden mit dem eigenen PKW die Stätten der Vorfahren in Stettin aufgesucht, viele Reisen folgten. Die Eltern waren 2 Jahre vorher verstorben und haben Stettin leider nie mehr wiedergesehen!

Aber auch das „Haus Stettin“ in Lübeck und der Heimatkreis Stettin erweckten ihr Interesse. Als Horst Jeschke sein Amt als Vorsitzender des Heimatkreistages niederlegte, stellte sich Ursula Zander zur Verfügung und wurde am 29. Oktober 2015 einstimmig gewählt.

Im „Förderverein Haus Stettin“ in Lübeck ist sie ebenfalls Mitglied im Vorstand. Auch führte sie die Organisation der Reisen des „Historischen Arbeitskreis Stettin“ in die Heimatstadt mit Unterstützung der kenntnisreichen gebürtigen Stettiner durch. Familienforschung des „Pommerschen Greif“ ist auch ein Bestandteil der heimatbezogenen Arbeit.

Für das neue Lebensjahr nur das Allerbeste und weiterhin viel Freude an der Arbeit für den Heimatkreis Stettin.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

powered by webEdition CMS