26.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Erntedankfest

Kunstwerke aus Stroh in Hohenstein

Höhepunkt des Jahres – Landwirte und Besucher feiern gemeinsam das traditionelle Fest

Dawid Kazanski
11.10.2023

Es gibt Orte, die uns in die Vergangenheit zurückversetzen, wie das Freilichtmuseum für volkstümliche Baukunst in Hohenstein. Der „Ethnografische Park“ des Volksarchitekturmuseums ist ein idealer Veranstaltungsort für das Erntedankfest des südlichen Ostpreußens. Es ist das größte Fest des Jahres für die Landwirte, der Höhepunkt ihrer Arbeit, die seit Jahrhunderten in den Traditionen der Bauern und Dorfbewohner des südlichen Ostpreußens verwurzelt ist.

Das Erntedankfest wird gefeiert, wenn die Hauptarbeit auf den Feldern abgeschlossen ist und alle Feldfrüchte geerntet wurden. Es ist der Höhepunkt des Jahres und wird sehnsüchtig erwartet. Das Woiwodschaftserntedankfest, das Mitte September stattfand, begann mit einem farbenfrohen Umzug von einem Dorfhaus in Bordehnen zur Bühne des Amphitheaters in Hohenstein. Dann wurde mit einer Freiluftmesse der offizielle Teil des Festes eröffnet.

Die Feier unter dem Vorsitz von Erzbischof Józef Górzyński, dem Metropolitanerzbischof des Ermlands, sollte die Versammelten zum Nachdenken anregen. Der Geistliche sprach über die mühsame Arbeit der Landwirte, die Opfer, die Pro-bleme und die zahlreichen Anstrengungen, die sie auf sich nehmen müssen, damit es niemandem an Brot fehlt. Er betonte, dass die Arbeit der Menschen auf dem Land, die Lebensmittel für die gesamte Gesellschaft produzieren, hart ist.

Umzug, Ehrungen und Tänze
Das Tanzritual zum Erntedankfest bildet ein weiteres traditionelles Element der Veranstaltung. Außerdem wurden auf der Bühne Auszeichnungen an die besten Landwirte verliehen. Der Marschall der Woiwodschaft Ermland und Masuren, Gustaw Marek Brzezin, betonte die Rolle und den Auftrag der Woiwodschaftsbehörden bei der Entwicklung der Agrarwirtschaft: „Ich möchte Ihnen sagen, meine Damen und Herren, dass wir die Umsetzung des Regionalen Entwicklungsprogramms 2014 bis 2020 abgeschlossen haben. Es ist uns gelungen, alle für die ländliche Entwicklung vorgesehenen Mittel zu verwenden, und wir nehmen sogar nationale Reserven in Anspruch, damit immer mehr Geld für die Infrastruktur und den wirtschaftlichen Wandel in unserer Region bereitgestellt werden kann ...Geld ist nicht alles. Hier spielt das Wetter die Karten aus. Es war ein sehr schwieriges Jahr, denn zuerst kam die Dürre, dann gab es Wetteranomalien, plötzliche Regenfälle und Stürme, und das ist einer normalen Vegetation nicht förderlich. Aber noch schlimmer sind die geopolitischen und wirtschaftlichen Probleme, der Mangel an Betriebsmitteln, Düngemitteln und Treibstoff sowie der Preisrückgang bei den landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Das Erntedankfest ist ein Ereignis, bei dem die Landwirte nicht nur feiern, sondern auch die Mühen der Broterzeugung zeigen und schöne Bräuche präsentieren, darunter den Brauch, Erntekränze zu binden.“

Während des Erntedankfestes in Hohenstein präsentierten zahlreiche Aussteller eine Vielzahl regionaler Produkte und Souvenirs aus der Region, die viele Besucher anlockten. Das Fest weckt Neugier und Begeisterung, trägt zur Pflege von Traditionen und Kultur bei, und gemeinsame Spiele und Volkstänze helfen, die Teilnehmer in die Veranstaltung zu integrieren.

Wettstreit um die schönsten Kränze
Höhepunkt des Erntedankfestes ist seit jeher die Niederlegung des Erntekranzes. Der Tradition folgend veranstaltet die Selbstverwaltung der Woiwodschaft Ermland-Masuren jedes Jahr während der Feierlichkeiten einen Wettbewerb um den schönsten traditionellen Erntekranz, der sich an alle Gemeinden der Woiwodschaft richtet. In diesem Jahr gab es einen Rekord, denn es wurden 46 Kränze aufgestellt. Während des Erntedankfests in Hohenstein gab es den Wettbewerb „Schönster Erntekranz“ sowie den Wettbewerb „Schönster Erntestand des Kreises der Landfrauen“. Beim Wettbewerb „Schönster Kranz“ belegten die Hausfrauen aus Neu Drigelsdorf den ersten Platz, während die aus Peterswalde den Wettbewerb „Schönster Erntestand“ gewannen. In der Kategorie „Innovativer Erntedankkranz“ gewann das Dorf Rogau.

Zum Abschluss des Erntedankfestes luden die Organisatoren zu einem Nachmittagskonzert des in der polnischen Musikszene bekannten Sängers Michał Wiśniewski ein, der das Publikum mit den größten Hits aus seinem umfangreichen Repertoire unterhielt.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

powered by webEdition CMS