17.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Königsberger Gebiet

Maßnahmen gegen den Geburtenrückgang

In der Russischen Föderation wurde 2024 zum „Jahr der Familie“ erklärt

Jurij Tschernyschew
01.03.2024

Das Jahr 2024 ist in der Russischen Föderation offiziell zum Jahr der Familie erklärt worden. Mit Maßnahmen und Veranstaltungen in allen Regionen sollen die Werte der Familie gestärkt und die rückläufigen Geburtenraten erhöht werden.

In Königsberg ist die Zahl der Neugeborenen seit mehreren Jahren in Folge leicht rückläufig. Wurden 2022 noch
4532 Kinder geboren, so waren es im Jahr 2023 nur noch 4489 Kinder. Vor einigen Jahren hatte die Zahl der geborenen Kinder sogar noch zugenommen. Viele erinnern sich stolz daran, wie am „Tag der sieben Milliarden“, am 31. Oktober 2011, im Königsberger Perinatalzentrum Petja Nikolajew das Licht der Welt erblickte. Der Säugling war 50 Zentimeter groß und wog 3,6 Kilogramm.

Der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) hatte diesen Tag als jenen festgelegt, an dem die Menschheit offiziell die Zahl sieben Milliarden erreicht haben würde. Da an diesem Tag etwa 350.000 Menschen geboren wurden, ist es unmöglich, genau zu berechnen, welcher von ihnen der sieben-milliardste Einwohner der Erde ist. Deshalb wurden als Symbol für das Wachstum mehrere neue Erdenbürger mit einer UN-Urkunde bedacht. Die UN-Experten beschlossen, den kleinen Petja zu einem solchen Einwohner zu erklären. Im Januar dieses Jahres wurde die Weltbevölkerung auf etwa 8,15 Milliarden Menschen geschätzt.

Der erste neue Einwohner des neuen Jahres im Königsberger Gebiet hieß Radomir, was „Freude in der Welt“ bedeutet. Er wurde im Entbindungskrankenhaus Nr. 4 geboren. Das Baby wog fast 3,5 Kilogramm. Er wurde das erste Kind einer 19-jährigen Mutter. Nach Angaben des regionalen Gesundheitsministeriums wurden am ersten Tag des neuen Jahres im nördlichen Ostpreußen 17 Kinder, neun Jungen und acht Mädchen, geboren.

Die häufigsten Namen für Mädchen in der Region waren Anna, Eva, Maria, Sofia, und Jungen wurden am häufigsten Artem, Alexander, Mark, Maxim und Michail genannt.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

powered by webEdition CMS