14.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Zuwanderung I

„No-go-Area“ für Nicht-Muslime

In Berlins Problembezirk Neukölln geraten liberale Lebensformen zunehmend unter Druck

Hermann Müller
09.10.2023

Nach einer Reihe von Gewalttaten drängt sich die Frage auf, ob der Berliner Bezirk Neukölln immer mehr zu einer riesengroßen „No-go-Area“ verkommt, in der sich Zustände wie in archaischen Gesellschaften einstellen.

Wie schnell und ungehemmt muslimische Fanatiker mittlerweile auf Berlins Straßen ihren Hass ausleben und brutal Gewalt ausüben, zeigt ein Appell von Neuköllns Bürgermeister Michael Hikel an die Bürger. Gegenüber der „Welt“ sagte der SPD-Politiker: „Allein in den vergangenen Wochen wurden in Berlin ein Hebräisch sprechender Tourist, ein lesbisches Paar, ein schwuler Mann und nun offenbar ein Mann, der eine islamische Gebetsmütze als modisches Accessoire trug, brutal zusammengeschlagen. Das ist eine erschreckende Gewaltserie, die zeigt, dass freiheitliche Werte im Alltag regelmäßig angegriffen werden.“ Hikel weiter: „Jedem Neuköllner muss klar sein, dass in einem freiheitlichen Land die individuelle Freiheit und Lebensführung der Einzelnen nicht angegriffen werden dürfen.“

Zu der von Neuköllns Bürgermeister angesprochenen „erschreckenden Gewaltserie“ gehört der Fall eines nicht-muslimischen Deutschen, der mutmaßlich von einem religiösen Fanatiker krankenhausreif geprügelt worden ist. Als Anlass reichte dem Täter offenbar, dass das Opfer eine islamische Gebetsmütze getragen hat, ohne selbst Muslim zu sein. In einem Lokal an der Neuköllner Schillerpromenade war dem 34-jährigen Mann mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen worden. Nach Polizeiangaben soll der Täter dem Mann gesagt haben, er solle sich vorher überlegen, welche Mütze er trage. Mitsamt einem weiteren Tatverdächtigen flüchtete der Schläger. Das attackierte Opfer musste von Rettungssanitätern mit gebrochener Nase und einer Platzwunde in ein Krankenhaus gebracht werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geht die Polizei von religiösem Fanatismus als Motiv aus.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, hatte kurz nach dem Bekanntwerden des Vorfalls auf „X“ (vormals Twitter) dagegen von einem „klassisch islamfeindlichen Akt“ geschrieben und dabei auch den Hashtag #AntimuslimischerRassismus gesetzt. Neuköllns Bürgermeister Hikel reagierte darauf mit scharfer Kritik: „Sollte die Darstellung der Polizei zutreffen, und die Täter waren tatsächlich muslimische Fundamentalisten, hat Aiman Mazyek mit seiner voreiligen Stellungnahme Täter und Opfer umgekehrt. Ich plädiere nach solchen Vorfällen für Besonnenheit, wenn man sich verantwortungsvoll äußern will.“

Der Staatsschutz schaltet sich ein
Wie bei Hasskriminalität üblich, hat im Fall des krankenhausreif geprügelten Deutschen der polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen. Ebenfalls beim Staatsschutz ist der Fall von zwei niederländischen Touristen gelandet, die im August in Neukölln mit Fahrrädern unterwegs waren. An der Ecke Pannier-/Weserstraße waren die beiden Besucher von drei Männern auf Elektro-Rollern überholt und ohne ersichtlichen Grund angespuckt, als „Scheiß Juden“ beschimpft und verprügelt worden. Nach Angaben von Ermittlern sollen die jugendlichen Täter kurze schwarze Haare und Drei-Tage-Bärte gehabt haben.

Ebenfalls im August kam es zu einer Attacke auf einen israelischen Touristen. In Kreuzberg, dem Nachbarbezirk Neuköllns, hatte ein 19-jähriger Israeli auf der Straße in hebräischer Sprache telefoniert. Nach Schilderung des jungen Mannes hielt plötzlich neben ihm ein Auto an. Drei Insassen sollen ausgestiegen sein und den Touristen mit Schlägen und Tritten attackiert haben. Da die Polizei von Antisemitismus als Motiv ausgeht, hat der Staatsschutz des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

Nicht zur von der Berliner Politik gern propagierten Vielfalt und Toleranz passen auch die Anfeindungen und Angriffe auf Homosexuelle. Auch dabei gehen zumeist jugendliche Fanatiker oft mit großer Brutalität vor. Im September vergangenen Jahres wurden ein 48-Jähriger und sein 43 Jahre alter Freund im Neuköllner Rollbergviertel nicht nur von einer Gruppe Jugendlicher beleidigt und bespuckt, sondern auch mit einem Pflasterstein beworfen sowie mit Fausthieben und Stöcken attackiert. Nähere Angaben zu den Tatverdächtigen machte die Polizei nicht. Ein anderes Opfer solcher Gewalt, ein 44-jähriger Deutscher, hatte nach einem brutalen Überfall dem „Tagesspiegel“ berichtet, er und auch viele seiner Freunde seien mittlerweile aus Neukölln weggezogen, weil sie die offene Schwulenfeindlichkeit und die „homophoben Attacken dort nicht mehr aushalten“.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

sitra achra am 10.10.23, 11:37 Uhr

Der Begriff des "Muslims" ist ein ekelhafter anglisierender Pleonasmus. Früher sprach man von dieser Sekte als Moslems, Muselmanen oder Muselmännern, was sich jedenfalls nicht so "ausgesucht" anhört.
Und was sollen "Nicht-Muslime" sein? Die Welt unterteilt sich doch bitte sehr nicht in "Muslime" und "Nicht-Muslime". Das hört sich fast so an, als seien Letztere keine wertvollen Menschen, weil ihnen etwas Wertvolles zum Menschsein fehlt. Aber vielleicht gehört deshalb der Islam zu Deutschland, wie Steinmeier und Co. behaupten, weil ohne ihn der Deutsche kein vollständiger Mensch ist?

Gregor Scharf am 09.10.23, 10:18 Uhr

Muslime sind bekanntlich resistent gegen die Propaganda und lassen sich nicht für fremde Interessen mißbrauchen. Das galt dereinst auch für die Mehrzahl der Deutschen, die heute so hirngewaschen sind, dass sie nicht einmal mehr zwischen Männlein und Weiblein unterscheiden können.
Was lernen wir daraus? Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein. Oder anders ausgedrückt: Wer Zuwanderung und Multikulti forciert, bereitet seinen eigenen Untergang vor. Leidtragende sind dabei immer die Kleinen.
Es kommt aber noch heftiger, denn die Muslime werden den Ungläubigen und Gotteslästerern wieder Gottesfürchtigkeit beibringen. Ruhe und Sicherheit waren gestern.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

powered by webEdition CMS