23.05.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Allenstein

Ostpreußens Schönheit in Aquarellen

„Wanderungen durch Ermland“ – Die Malerein Melania Olędzka stellte ihr neues Album vor

Dawid Kazanski
13.02.2022

Mit ihrem im vergangenen Jahr herausgegebenen Album „Wanderungen durch Ermland“ bietet Melania Olędzka, eine bekannte regionale Malerin, Einblicke in die Schönheit des südlichen Ostpreußen.

Die ausgebildete Künstlerin und Lehrerin widmete ihr ganzes Leben der Malkunst; ihre Werke und Ausstellungen wurden bereits an vielen Orten der Region gezeigt. Ihr künstlerisches Talent nutzte Olędzka auch für die Bedürfnisse behinderter Kinder, mit denen sie in Schulen für Gehörlose arbeitet und eine speziell erarbeitete Kunsttherapie für Rehabilitationszwecke anwandte. Für ihre langjährige Arbeit und besondere Leistungen wurde die Malerin mit unterschiedlichen Preisen ausgezeichnet.

Das Interesse an der reichen Geschichte der Region sowie ihrer Schönheit hat bei der Künstlerin bewirkt, dass sie am häufigsten Themen aufgreift, welche die Natur und vom Menschen beeinflusste Bereiche Allensteins und dessen Umgebung betreffen. Ob Öl-, Pastell- oder Aquarellmalerei – in jeder dieser Maltechniken schafft Olędzka außergewöhnliche Werke. So ist es auch mit dem Album „Wanderungen durch Ermland“, in dem Kunstliebhaber die einzigartigen Darstellungen von Guttstadt, Heilsberg, Wormditt, Wartenburg oder Dietrichswalde bewundern können.

Auf ihren Aquarellbildern, die zum Wandern durch Ostpreußen anregen und durch warme Farben, leichte Pinselstriche und künstlerischen Geschmack sowie Sensibilität hervorstechen, unterstreicht die Malerin die Außergewöhnlichkeit der wunderschönen ostpreußischen Naturwelt, indem sie Wälder, Flüsse oder Seen wiedergibt. Die Inspiration schöpft sie nicht nur aus der Natur, sondern auch aus den von den ostpreußischen Vorfahren erschaffenen Bauwerken. Auf den Seiten ihres Buchs präsentiert sie Darstellungen historischer Kirchen und prächtiger Gebäude weltlicher Architektur.

Schaut man die Albumblätter an, fühlt man sich wie mitgenommen auf eine Reise durch beeindruckende Landschaften, Naturszenerien zu allen Jahreszeiten und man genießt den besonderen Charme der abgebildeten Sehenswürdigkeiten. Die Reise durch das Ermland wird manchmal auch zu einer Zeitreise, denn an ausgewählten Orten greift Olędzka auf die Vergangenheit zurück, sodass der Betrachter auf eine Zusammenstellung von Bildern aus vergangenen Epochen und der Gegenwart stößt.

Die reichhaltige Sammlung von Gemälden wird durch stimmungsvolle Texte begleitet, die das Album in verschiedene Kapitel gliedern und so die Kunstrezeption erleichtern. Die präsentierten Werke enthalten eine spürbare Aussagekraft. Sie verdeutlichen die jeweiligen Perspektiven, aus denen die Malerin die sie umgebende Region wahrnimmt.

Das Besondere an der vorgestellten Publikation ist die Tatsache, dass die Veröffentlichung zweisprachig – auf Deutsch und Polnisch – herausgegeben wurde, was für Interessierte, die ihre Wurzeln in Ostpreußen haben, aber nun in der Bundesrepublik leben, sicher von Bedeutung ist.

• Bestellungen des Buchs „Wanderungen in Ermland“ sind direkt bei der Albumautorin möglich per E-Mail: mtoledzcy@wp.pl



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!