28.11.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Vor dem Aufprall

Politik und Realität auf Kollisionskurs

An der Schwelle zur schwersten Krise in der Geschichte der Bundesrepublik erzählt die Regierung weiter das Märchen vom „reichen Deutschland“

Hans Heckel
03.08.2022

Die Rechtslage in der EU ist eindeutig: Wer als Verfolgter in die Union flüchtet, muss in dem Land Asyl beantragen, das er als erstes betreten hat. Doch aus Griechenland ziehen Zigtausende, die dort bereits Asyl bekommen haben, weiter nach Deutschland.

Eigentlich müssten sie zurückgeschickt werden. Seit April aber wird das nicht einmal mehr versucht. Nachdem deutsche Verwaltungsgerichte entschieden hatten, dass die Versorgung der Asylanten in Griechenland zu schlecht sei, hat das Bundesinnenministerium unter Führung von Nancy Faeser (SPD) damit begonnen, die (Zweit-)Anträge auf Asyl in Deutschland zu bearbeiten. Zuvor hatte man Athen angeboten, die Betreuungskosten der Asylanten in Griechenland zu übernehmen, was die griechische Seite abgelehnt hat, die die Asylsucher lieber gleich nach Deutschland durchwinkt.

Allein von April bis Juni sind so fast 50.000 Asylsucher zusätzlich in die Bundesrepublik gelangt, 88 Prozent der schon bearbeiteten Anträge wurden positiv beschieden. Nach einer jüngsten Ankündigung Faesers werden sogar die wenigen Abgelehnten wohl dauerhaft in Deutschland bleiben dürfen.

Sowohl das anfängliche Angebot der Kostenübernahme an Athen als auch die schlussendliche (nach den EU-Verträgen regelwidrige) Aufnahme der Asylsucher in Deutschland fußt auf dem wohlfeilen Mythos vom „reichen Deutschland“, dessen Bürger und Steuerzahler alles schaffen, alles finanzieren können, was andere nicht leisten können – oder wollen. Diese Politik und die Rechtsprechung der Verwaltungsgerichte steht damit quer zur abrupt sichtbar werdenden Realität eines Landes, das sturzbachartig an die Grenzen seiner Möglichkeiten gerät.

Demnächst werden selbst elementare Dinge wie Heizung, Warmwasser oder die Stromversorgung nicht mehr mit Sicherheit gewährleistet sein. Die Deutsche Bahn ist kaputt, marode Schulen und bröckelnde Brücken, die gesperrt werden müssen, zeugen sichtbar vom rasanten Niedergang.

Die Deutschen verarmen rasant

Während diesem Land durch Maßnahmen wie die zusätzliche Asylsucher-Aufnahme munter neue Lasten aufgebürdet werden, können laut unterschiedlichen Schätzungen bis zu 60 Prozent der deutschen Bankkunden kein Geld mehr sparen, weil alle Einnahmen fürs tägliche Leben benötigt werden. 15 Millionen Kontoinhaber sind bereits ins Dispo gerutscht, und die Inflation frisst die private Daseinsvorsorge auf.

Auf der einen Seite liegt die Rentenkasse am Anschlag, weshalb Arbeitgeberpräsident Stefan Wolf die schrittweise Anhebung des Renteneintrittsalters auf 70 anregt. Auf der anderen Seite streut Berlin milliardenschwere Hilfszusagen in alle Welt, etwa Weizenhilfe für Ägypten oder Milliarden für den Wiederaufbau der Ukraine. Daneben türmen sich die von der EZB orchestrierten Gemeinschaftsschulden der Eurozone in Billionenhöhe, für die im Schwerpunkt Deutschland geradesteht, das ohnehin bereits als Hauptnettozahler für die EU blutet.

Nein, Deutschland ist nicht reich. Das durchschnittliche Haushaltsvermögen liegt am unteren Rand der westlichen EU-Staaten. Was Deutschland bislang zahlungskräftig machte, war die hohe Effizienz seiner Wirtschaft, namentlich seiner Industrie.

Doch diese gerät in der heranrollenden Energiekrise massiv unter die Räder, da Deutschland als Folge der grünen Energiewende der vergangenen zwei Jahrzehnte in groteske Abhängigkeiten geraten ist. Daher geht die Rechnung mit dem „reichen Deutschland“ in Bälde nicht mehr auf.

Doch die Politik scheint das nicht zu scheren, wie das Beispiel Faeser zeigt oder das des grünen Wirtschaftsministers Robert Habeck, der seine Atomphobie nicht abstreifen will. Diese Politik befindet sich auf Kollisionskurs mit einer dramatischen Realität, die in Kürze ihre ganze Härte demonstrieren wird.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Gustav Leser am 16.08.22, 00:40 Uhr

Es ist die Besatzungsmacht
die Deutschland runtergebracht hat

Nicht die einheimischen Politiker.
Die müssen nur Selbständigkeitskomödie spielen.

Die riesigen Handelsüberschüsse gingen samt und sonders an die Anglos. Das hat sich nun auch erledigt.

Katarina Rösner am 11.08.22, 12:49 Uhr

Obwohl ich voll + ganz mit m. Vorgängern überein stimme, möchte mal ganz profan hinzufügen:
" Der teilweise anklagend / vorwurfsvolle bis händeringend / weinerliche Tonus auf allen Plattformen bzgl. der Kommentarspalten . bringt rein null Effekt zur Abänderung.
Solange der Bürger nicht aktiv die richtigen "Volksvertreter " in ihren regionalen Ämtern anspricht , sich zusammen organisiert um deutlich zu machen wir sind viele und machen dies nicht mehr mit. Notfalls mit einem Boykott....Gewalt ist keine Lösung..... würde nur das gängige Narrativ bestätigen!!
Mnr. Mng. nach wird sich hier mittels staatlich - finanzieller Kompetenz sowie durch ausgefeilte Anwendung eines demokratischen Trugbildes bedient Langsam , aber stetig werden allgemeine Werte infantil beschmutzt , ihrer Nachhaltigkeit beraubt und
zur Beute erhoben....der Bürger ist der Wahlidiot , dem löffelweise jahrelang das Märchen vom freien Individuum verabreicht wurde. Derzeit haben wir dem Gegenüber nicht klar gemacht das dieser Glaube eine verräterische Farce war - DAS sollten WIR aber tuen.
Deutschland ist für mich derzeit eine Ansammlung von Ja-Sagern und Drückebergern / bis auf wenige Erwachte. Nein, damit verurteile ich niemanden; denn auch diese Klientel ist bereit sich zu reformieren. Doch Jeder der helfen kann , sollte dies tuen......statt zu spalten.

Winfried Kurt Walter am 06.08.22, 11:22 Uhr

Wir werden von unfähigen und kriegsgeilen Leuten regiert, die keinen Bezug zur Realistät haben. Wie wird man diese Misschpoche los? Garnicht ! Sie werden uns weiterhin in das Unglück stürzen, denn sie sitzen hervorragend bezahlt in sämtlichen Gremien, in den NGO etc. , die Presse - bis auf wenige Ausnahmen- ist ihr Knecht.

s. Braun am 04.08.22, 09:10 Uhr

Reich ? Vielleicht an Erfahrung ! Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, daß unser Rentensystem nix taugt ! Nach 43 Jahren Arbeit muß ich, da ich leider im Alter vom 58 Jahren schwer erkrankt bin und nun Erwewrbsminderungsrente beziehe, exakt mit der Hälfte meines letzten Nettogehalts auskommen ! Da meine Frau sich um alles kümmern muß, arbeitet sie nur halbtags, ich habe Versicherungen gekündigt und kein eigenes Auto mehr. Trotzdem reicht es kaum unser Haus zu unterhalten. Vor der nächsten Gas und Stromrechnung graust es mir ! Herr Habeck sollte sich mal die Frechheit herausnehmen, sich mir gegenüberstellen und mir sagen, ich wäre reich !

sitra achra am 03.08.22, 11:57 Uhr

Wenn dieses Land fertig hat, werden die zudringlichen, exotischen Nassauer in Scharen zurück"flüchten", bevor sie in diesen Breiten verhungern oder erfrieren müssen.
Die Nancy mag sie auf ihrer "Flucht" in die warme Heimat gern begleiten!

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!