03.08.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Corona-Impfung

Risiken und Unklarheiten bleiben

Zulassung des ersten mRNA-Corona-Impfstoffes löst trotz Unwägbarkeiten große Zuversicht aus

Wolfgang Kaufmann
16.12.2020

Mittlerweile befinden sich bereits über 200 Impfstoffe zur Immunisierung gegen das SARS-CoV-2-Virus in der Entwicklung und mehr als drei Dutzend in der Endphase der klinischen Erprobung. Darüber hinaus erhielten zwei Vakzine erste Notfallzulassungen für Russland, Großbritannien, Bahrain, Kanada, die USA und Israel.

Oftmals handelt es sich bei den Corona-Impfstoffen um sogenannte mRNA-Vakzine. Das gilt auch für die unmittelbar vor der Massenanwendung stehenden oder sogar bereits eingesetzten Impfstoffe BNT162b2 des Mainzer Unternehmens BioNTech und dessen US-Partner Pfizer sowie mRNA-1273 aus den Laboren des amerikanischen Herstellers Moderna. Beide basieren auf der Verwendung von künstlich hergestellter Messenger-Ribonucleic-Acid (mRNA), also Boten-Ribonukleinsäure, die den genetischen Bauplan für ganz spezifische biologische Makromoleküle aus Aminosäuren (Proteine) enthält.

Die mRNA soll in die Körperzellen der Geimpften eindringen, um dann dort die entsprechenden Proteine – allen voran jene stachelähnlichen Spike-Glykoproteine, mit denen das Coronavirus an die Oberfläche der Wirtszellen andockt – zu produzieren. Hiervon erhoffen sich die Impfstoffhersteller, dass das menschliche Immunsystem Antikörper entwickelt, um auf Krankheitserreger zu reagieren, die genau diese Moleküle enthalten. Damit die Boten-RNA auch unbeschadet in den Körperzellen im Bereich der Einstichstelle anlangt, wird sie in lipidhaltige Nanopartikel (LNP) verpackt. Das sind ultrakleine Tröpfchen aus fetthaltigen Substanzen, die quasi als Taxi für die mRNA fungieren.

Keine Wirkungsverstärker nötig

Der Vorteil dieses Verfahrens liegt darin, dass man hierbei keine künstlichen Wirkungsverstärker (Adjuvanzien) wie Aluminiumsalze benötigt, deren Verwendung schon des Längeren umstritten ist. Andererseits war vor der Corona-Pandemie aber auch noch kein einziges mRNA-Vakzin für den Einsatz am Menschen zugelassen worden. Damit sind Impfungen mit BNT162b2, mRNA-1273 und gleichgearteten Substanzen mit einem unkalkulierbaren Risiko verbunden.

So könnte es zu der gefürchteten Bildung von Infektionsverstärkenden Antikörpern (Antibody Dependent Enhancement, ADE) kommen. Diese neutralisieren die Viren nicht, sondern vereinfachen deren Aufnahme durch den Körper, sorgen also statt für Immunität für eine leichtere Ansteckung und schwerere Krankheitsverläufe.

Möglich sind zudem auch überschießende Reaktionen des Immunsystems, aus denen Schäden an den Lungenbläschen sowie Ödeme, Thrombosen, Embolien, Schlaganfälle und Infarkte resultieren. Ebenso besteht die Gefahr des Ausbruchs von Autoimmunerkrankungen. Darüber hinaus sind die LNP dafür bekannt, dass sie Entzündungen auszulösen vermögen.

Und dann wären da noch die eventuellen Spätfolgen, über welche die derzeit laufenden klinischen Tests überhaupt keine Auskunft geben können, weil sie ja erst vor wenigen Monaten begannen. Das musste kürzlich auch der Impfstoff-Experte und Leiter der Abteilung Vakzinologie und Angewandte Mikrobiologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Carlos Guzmán, eingestehen. Desgleichen fehlen Informationen darüber, wie die Hochrisikogruppen, also sehr alte Menschen und solche mit bestimmten Vorerkrankungen, auf mRNA-Impfungen reagieren.

Gleichermaßen unklar ist die Wirksamkeit von BNT162b2 und dergleichen Vakzinen. Zu der Frage, wie lange die Stimulation der Immunantwort auf das in den Körper eindringende Coronavirus anhält, gibt es im Moment noch keine belastbaren Erkenntnisse, auch wenn BioNTech und Pfizer vermelden, dass 95 Prozent der zweimal im Abstand von drei Wochen Geimpften Antikörper entwickeln würden. Sollte das Coronavirus genauso schnell mutieren, wie dies vergleichbare Erreger zu tun pflegen, dann müsste der Impfstoff fortlaufend an die aktuell zirkulierenden Virenstämme angepasst werden, so wie dies bei den jährlichen Grippeschutzimpfungen nötig ist.

Erfahrungen liegen kaum vor

Weniger für die Geimpften selbst als für ihr Umfeld interessant ist die Frage, ob die Immunisierten andere anstecken können, wenn sich SARS-CoV-2-Viren in ihrem Rachen eingenistet haben. Im Interview mit dem Fernsehsender NBC erklärte der Chef des US-Pharmariesen Pfizer, Albert Bourla, hierauf wisse man momentan keine Antwort.

All diese Unklarheiten und Risiken dürften die Euphorie angesichts der Zulassung des ersten mRNA-Corona-Impfstoffes bald wieder dämpfen. Dabei wollen sich laut ARD-DeutschlandTrend bereits jetzt schon nur 71 Prozent der Deutschen impfen lassen.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Annegret Kümpel am 26.12.20, 23:20 Uhr

Las heute Abend, dass sich der Entwickler und Verkäufer von der Firma Biontech den Impfstoff gegen Corona nicht spritzen lassen will. Warum wohl? Lassen sich doch Dummdoofe als Versuchskarnickel missbrauchen.

Siegfried Hermann am 17.12.20, 10:36 Uhr

Ich sach nur:
PCR-Test 97% FEHLERquote. (PAZ) Liefert mal so ein Arbeitsergebnis bei euren Chef ab!!!
Laschet´s Abkömmlings Politiker-Ährenwort im Coronasumpf.
Billyboy Gates hat sich pauschale unbegrenzte Straffreiheit (!!) im Schadenfalls (Tod) gleich EU-weit zusichern lassen.
Gleich nach dem 1. Tag der Impfung in UK ist es zu "Komplikationen" gekommen, sprich Tote.
Und wo bleibt Merkel, Spahn, Drosten, Wieler als "systemrelevanteste" Personen und lassen sich als erste das Dreckzeugs (und bitte keine fake-Kochsalzlösung!) spritzen???
So. Jetzt lasst das mal sacken und schaltet Euer Gehirn ein.
Es gibt langerprobte bewährte Mittel, die zudem in der Herstellung nur ein paar Cent kosten. Aber warum ultra-billig, wenn es auch hyperteuer Profit bringt!?!? Pfizers Geschäftsmodell, weil die blauen Vitaminpillen nun genug Nachahmer finden.
Naja.
Und dann kennt ihr ja den Heiligenholz-Film von der Pandemie, wo der pöse Konzern über Terroristen und homeland security, erst das Virus von Kette lässt, um dann im Pandemiefall artgerecht das vorher (!) erprobte "Gegenmittel" zu Mondpreisen der Regierung verkauft. Ja. Ja. Is ja nur ein Film und purer Reiner Zufall am Werk, gelle!?
Dummerweise verdichten sich die Zufälle, bei personellen Überscheidungen und als neuste Variante auf dem Markt: Das der Impfstoff erst das eher harmlose Virus zum tödlichen Monster mutieren lässt.
Ergo:
Lasst also erstmal die ganz verblödeten sich impfen, schaut euch das über 4 Wochen an und dann ma gucken...was geht.
Mahlzeit!

sitra achra am 17.12.20, 10:23 Uhr

Die Coronareligion schließt eine Impfpflicht für alle Gläubigen obligatorisch mit ein. Amen.

Lutz Gerke am 16.12.20, 20:45 Uhr

"Phytotherapie Pflanzen haben Potenzial gegen Covid-19" Quelle: Pharmazeutische Zeitung - Das Kopierrecht des Artikels liegt bei
"© 2020 Avoxa - Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH". Damit ist der Artikel autorisiert.

Die Botschaft des Artikels ist eindeutig. Es gibt bereits pflanzliche Medikamente gegen Corona mit zwei Vorzügen: sie helfen und haben keine Nebenwirungen.
Wer will schon gesund sein mit Gesichtslähmung?
Damit ist Corona für mich überwunden. Wenn andere es mir gleich tun, ich würde mich freuen.

Viren streben durch Mutation stets an, zwar infektionöser zu werden, aber gleichzeitig auch harmloser für ihren Wirt. Das Virus verschwindet also. Nachgewiesen sind bereits hunderte Mutationen.
Fast alle Viruserkrankungen erzeugen Immunität gegen eine Zweiterkrankung. - Ich bin immun.

Ein Viertel der Intensivmediziner will sich nicht impfen lassen. In derselben Größenordnung die Pflegekräfte. Die wissen sicher, was sie tun.

Die Impfquote würde noch mehr sinken, auch und vielleicht bei alten Menschen, wüßten sie nur von der Naturheilmedizin.
Wir haben es bei der Presse nicht mit Publikationen zu tun, sondern mit Public Relations.

Artikel, wie den oben genannten, findet man immer nur zufällig und versteckt unter einem Berg von Pharmamüll.
Aber wir können ja googlen.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!