17.05.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Alexander Hagelücken: „Das Ende des Geldes, wie wir es kennen. Der Angriff auf Zinsen, Bargeld und Staatswährungen“, C.H.Beck Verlag, München 2020, broschiert, 224 Seiten, 16 Euro
Alexander Hagelücken: „Das Ende des Geldes, wie wir es kennen. Der Angriff auf Zinsen, Bargeld und Staatswährungen“, C.H.Beck Verlag, München 2020, broschiert, 224 Seiten, 16 Euro

Wirtschaft

Warnung vor dem Diktat der Konzerne

Der Wirtschaftsjournalist Alexander Hagelücken hat den Vormarsch der Kryptowährungen und des bargeldlosen Zahlens unter die Lupe genommen

Dirk Klose
10.04.2021

Kürzlich wurde gemeldet, der Autohersteller Tesla werde künftig Zahlungen für seine Autos in Bitcoin akzeptieren. Facebook hatte schon 2019 Pläne für die weltweite Kryptowährung Libra vorgestellt. Nimmt man hinzu, dass das seit Generationen gültige „Spare in der Zeit, so hast du in der Not" in der Nullzinsphase so gut wie obsolet geworden ist und Bargeld immer mehr durch bargeldloses Zahlen abgelöst wird, dann stehen wir in der Tat, wie Alexander Hagelückens Buch sagt, vor einem „Ende des Geldes, wie wir es kennen".

Der Autor, Wirtschaftsredakteur der „Süddeutschen Zeitung", konzentriert sich auf drei Komplexe: auf den zunehmend bargeldlosen Zahlungsverkehr, auf die Folgen der Finanzkrise von 2008 und schließlich auf die zitierten Krypto- oder Digitalwährungen wie Bitcoin und Libra (nur die bekanntesten von mittlerweile 3000 in aller Welt) als Gefahr für das traditionelle Währungssystem.

Jeder einzelne kennt das bargeldlose Bezahlen in allen Lebensbereichen. Deutschland und Österreich sind noch Schlusslichter. In Schweden sollen bald alle Zahlungen bargeldlos erfolgen, selbst die Kollekte in den Kirchen wird per Karte „eingesammelt". Aus digitaler Bezahlung werde rasch, so warnt Hagelücken, eine digitale Diktatur gewinngieriger Konzerne.

Die vielkritisierte Politik der EZB sieht der Autor ambivalent. Einerseits sei das Euro-System gerettet, andererseits aber seien unzählige Sparer um ihre Altersvorsorge gebracht worden, während die kleine Schicht Wohlhabender noch reicher geworden sei. Politikverdrossenheit und Vertrauensverlust in den Staat seien die Folge. Finanzpolitik, so Hagelücken, müsse auch und vorrangig Sozialpolitik sein.

Die letzten Kapitel behandeln die für den Laien kaum überschaubaren Währungen Bitcoin und Libra. Vor allem die Lira könnte angesichts der weltweiten Macht von Facebook zu einer echten Bedrohung des traditionellen Währungssystems werden. Noch stehen wir, warnt der Autor, am Anfang einer Entwicklung, aber vor allem die EU und die USA müssten sich gemeinsam dagegen wappnen.

Es ist ein hoch spannendes Buch, dessen Thematik letztlich jeden einzelnen angeht. Wie so oft bei derart faktenreichen Analysen fällt dann die Therapie etwas mager aus, aber wichtig ist doch, ein schärferes Problembewusstsein zu schaffen. Geld hat schließlich jede und jeder; was mit ihm geschieht, spüren wir alle unmittelbar.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Chester Hammelmann-Dick am 10.04.21, 08:26 Uhr

Muß man sich unbedingt mal kaufen dieses Buch, ist wirklich sehr lesenswert.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!