25.11.2020

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Wurde binnen weniger Tage abgerissen: das einstige Offizierskasino in Ost-Görlitz
Foto: PanderWurde binnen weniger Tage abgerissen: das einstige Offizierskasino in Ost-Görlitz

Östlich von Oder und Neiße

Wie Corona einen Bau Kaiser Wilhelms II. vernichtet

Ein polnisches Anti-Pandemie-Gesetz war der Todesstoß für das Görlitzer Offizierskasino

Edmund Pander
02.11.2020

Das historische Klubgebäude der einstigen Garnisonsstadt Görlitz im zur Republik Polen gehörenden Teil der Neißestadt ist nun gänzlich Geschichte. Das Regimentshaus, bei dessen Richtfest Kaiser Wilhelm II. Ehrengast war, wurde bis 1945 vom deutschen Militär genutzt. In den 50er Jahren vom polnischen Militär übernommen, wurden dort hauptsächlich Tagungen und Besprechungen durchgeführt. In den 60er Jahren wurde das Türmchenhaus zum beliebten Begegnungsort auch für die Zivilbevölkerung. Tanzabende wurden organisiert, Bälle und Hochzeiten gefeiert. Auch eine Kantine und eine Bibliothek fanden dort Platz.

Eine Immobilienfirma kaufte das Gebäude vom Militär und veräußerte es weiter. Seit zwei Jahren ist es in der Hand des Investors Artur Toronowski, der eine Expertise erstellen ließ, nach der ein Abriss ins Auge gefasst wurde. Eine Abrissgenehmigung erhielt er seitens der zuständigen Woiwodschaftsdenkmalschutzbehörde in Hirschberg [Jelenia Góra] jedoch nicht.

Dem Investor kam nun jedoch das am 2. März erlassene polnische Covid-19-Gesetz zu Hilfe. Dies besagt, dass dort, wo Isolationsräume für unter Quarantäne stehende Arbeiter gebaut werden, ein Abriss zwar historischer, aber nicht auf der Liste denkmalgeschützter Gebäude stehender Bauten möglich ist.

Gegenüber der Internetzeitung „Zgorzelec Nasze Miasto" (Görlitz – meine Stadt) sagte Toronowski: „Der Zustand des Gebäudes war so schlecht, dass von einer Sanierung keine Rede sein konnte. Das Casino wurde durch viele Jahre Untätigkeit zur Ruine.

Das Gebäude in diesem Zustand stehen zu lassen, wäre hochgefährlich und könnte mit einer Tragödie enden, wie es beim ehemaligen Infektionskrankenhauses in (Ost-)Görlitz der Fall war, wo ein Mensch ums Leben kam. Oftmals wurde in das Objekt eingebrochen und gezündelt. So habe ich beschlossen, das Haus abzureißen und an seiner Stelle ein Objekt zu bauen, in dem Arbeiter meiner Firma aus der Ukraine und Weißrussland die Zeit der Quarantäne verbringen können", so der Investor.

Bereits in drei Monaten soll der Quarantänebau mit Einzel- und Doppelzimmern stehen, der vielleicht nur ein Provisorium an dieser prominenten Stelle im Stadtbild sein könnte. Denn eigentlich verlangt die Lage am Kopf des alten Friedrichsplatzes [Plac Jerzego Popiełuszki] nach mehr als nur einer funktionalen Bebauung und der Neubau könnte leicht als ein Schandfleck gegenüber der Oberlausitzer Ruhmeshalle [Dom Kultury] wirken. Immerhin hätte Toronowski wohl die wirtschaftliche Potenz dazu.

Es bleibt die Frage, ob ein mit der polnischen Geschichte verbundenes historisches Gebäude aufgrund der skurrilen Corona-Gesetzgebung mit ähnlich zaghaftem Protest aus der Bevölkerung hätte verschwinden können.

Ähnlich dem Offizierskasino geht es übrigens dem Pfarrhaus im nahen Nieda [Niedów] am Wittig-[Witka-]Stausee. Auch in diesem 13 Kilometer südlich von Görlitz gelegenen Dorf sollen anstelle des abgerissenen Pfarrhauses 70 Quartiere für Mitarbeiter von Toronowskis Firma Citronex, die sich in Quarantäne befinden, entstehen. Citronex beschäftigt etwa 1300 Arbeiter aus dem Ausland. Das 1988 gegründete Familienunternehmen mit Sitz im zur Republik Polen gehörenden Teil von Görlitz ist zum einen ein Unternehmen für Logistik, Tomatenzucht und Bananenimport sowie auch Betreiber von Tankstellen, Supermärkten, Hotels und Restaurants.
Edmund Pander



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Siegfried Hermann am 06.11.20, 10:20 Uhr

Ich schrei mich wech. gröll.
Was für eine skurille Real-Satire.
Danke PAZ!
btw
Wenn das jetzt Schule macht und ökonomisch rentabel, wird die darbende Bauindustrie dankbar der Sache sich annehmen.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!