03.08.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Zwischenruf

Wo sind die Brückenbauer?

In der Corona-Pandemie werden die Gräben in unserer Gesellschaft zunehmend sichtbar

Burghard Gieseler
25.11.2020

Um es gleich vorweg zu sagen: Ja, die Corona-Pandemie ist real und von ihr geht eine reale Gefahr aus. Ja, in einem Rechtsstaat gelten Regeln, die auch derjenige einhalten muss, der ihren Sinn nicht einsieht. Ja, die Polizei hat die Pflicht, diese Regeln durchzusetzen.

Allerdings muss sie hierbei den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit beachten. Ob der massive Polizeieinsatz, mit dem am 18. November 2020 in Berlin gegen friedliche Demonstranten vorgegangen wurde, noch verhältnismäßig war, ist fraglich. Jedenfalls wirft seine Härte, die man gewöhnlich von der Berliner Polizei gegenüber Drogendealern, kriminellen Clans oder der stets gewaltbereiten „Antifa“ nicht sieht, ein bezeichnendes Licht auf das geistige Klima in unserem Land.

Tendenz zur Ausgrenzung

Schon vor Corona gab es bei uns die zunehmend totalitäre Tendenz, jeden, der auch nur geringfügig von der Generallinie abweicht, zu stigmatisieren und vom gesellschaftlichen Diskurs auszuschließen. Diese Entwicklung lässt sich gut an der inflationären Zunahme des Wortes „Leugner“ (Stichwort: „Klimaleugner“) ablesen, das auch demjenigen entgegengehalten wird, der gar nicht „leugnen“, sondern nur differenzieren will. In bewusster Assoziation zum Begriff „Holocaustleugner“ wird jedoch signalisiert, dass jede abweichende Meinung tabu ist.

Diese schon vorhandene totalitäre Tendenz wurde durch die Corona-Pandemie zusätzlich verstärkt – und die Gräben in unserer Gesellschaft zusätzlich vertieft. Mit fatalen Folgen. Denn die gegenwärtige Krise wird sich nicht überwinden lassen, indem man die Kritiker der Corona-Politik als „Covidioten“ beschimpft oder Wasserwerfer gegen sie in Gang setzt. Nur wenn man wieder das Gespräch, das gesellschaftliche Miteinander sucht und sich bemüht, die Menschen mitzunehmen, indem man ihnen mit Empathie begegnet – nur dann wird es gelingen, die Pandemie unbeschadet zu überstehen und die Gesellschaft zusammenzuhalten.

Fehlende geistige Führung

Eigentlich, so sollte man meinen, dürfte das doch gar nicht so schwer sein, da die Corona-Maßnahmen insgesamt – sieht man vielleicht von den Beschränkungen in den Bereichen Kultur und Gastronomie ab – durchaus zielführend sind.

Aber es fehlt an geistiger Führung in unserem Land. Wo sind die Autoritäten, die einer weitgehend entwurzelten Bevölkerung ein wenig Orientierung, Halt und Zuversicht geben könnten? Weder in der Politik und schon gar nicht in den Kirchen drängen sich derzeit Namen solcher Autoritäten auf, die willens und in der Lage wären, den Menschen ihre Angst vor der gegenwärtigen Situation und der Zukunft zu nehmen und sie wieder zusammenzuführen. Autoritäten, denen die Menschen vertrauen. Brückenbauer.

 



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Vania Fagundes am 27.11.20, 12:23 Uhr

Sehr geehrter Herr Gieseler, Ihrer Analyse stimme ich sehr weitgehend zu. Aus fachwissenschaftlicher Sicht kritisieren würde ich die Aussage. „da die Corona-Maßnahmen insgesamt – sieht man vielleicht von den Beschränkungen in den Bereichen Kultur und Gastronomie ab – durchaus zielführend sind“. Mir erschließt sich nicht, wie Sie bei den doch offen zugänglichen Daten des RKI und der Statistischen Ämter auf diese Aussage kommen. Das Infektionsgeschehen im März bestätigt meine Kritik, auch der Zeitpunkt der Einführung der Maskenpflicht. Der März-Lockdown kam zu spät um Wirkung gezeigt zu haben, die Maskenpflicht erst recht (siehe RKI Statistiken). Und sie hat ja auch nicht die Zunahme der Infektionstätigkit jetzt im Herbst verhindert. Sie wird irgendwann Richtung Frühling wieder abklingen, wie im Frühling 2020. Mein Vorschlag wäre es, die vielen als "Leugner" diffamierten Top-Wissenschaftler in die Diskussion mit einzubeziehen. Warum nur Drosten und Wieler? Ein Schelm, wer dahinter Methode sieht ....

Michael Holz am 27.11.20, 10:06 Uhr

Sehr geehrter Herr Gieseler,
das, was Sie schreiben, ist wohl überwiegend zutreffend. Jedoch liegen Sie in Ihrer Aussage im ersten Satz, bezüglich der Realität, wohl falsch. Sind Sie Wissenschaftler im medizinischen Bereich, dass Sie trotzt diverser anderer Erkenntnisse, es besser wissen? Nun, ich bin (noch) Demokrat und finde mich mit Ihrer Meinung ab. Weiter bauen Sie auf die Gesprächsbereitschaft "der anderen". Wie kommen Sie darauf, dass diese "mit uns" sprechen würden. Dazu haben dieser Leute schon Jahrzehnte Zeit gehabt und diese Zeit nicht genutzt. "Die" wollen nicht mit uns sprechen. Vielleicht kennen Sie einen dieser Typen, die mit Ihnen sprechen werden, aber dann nur über das Wetter.
So, jetzt habe ich meinen Frust abgearbeitet und ich bleibe Ihnen trotzdem noch wohlgesonnen.
MfG

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!