13.06.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Tradition

145 Jahre Stettiner Yacht-Club

Der Wimpel des traditionellen Seglervereins weht seit 1945 in Lübeck

Torsten Seegert
10.06.2023

Mit einem „Tag der offenen Tür“ beging der Stettiner Yacht-Club e.V. im Mai den 145. Jahrestag seiner Gründung. Seh- und Seeleuten wurde dabei einiges geboten: Neben der Besichtigung der Boote konnten Knoten für einen Schlüsselanhänger geknüpft, Spiele gespielt und eine Miniregatta mitverfolgt werden. Überhaupt der Nachwuchs: Dieser stand auch beim leiblichen Wohl im Mittelpunkt. Schließlich sollte der Erlös für die Abgabe von Bratwurst und Getränken für notwendige Anschaffungen der Seglerjugend dienen.

Die Gemeinschaft von etwa 170 Wassersportlern ist heute offiziell ein Lübecker Verein. Örtlich sehen deren Mitglieder ihren Bezug jedoch eher in Ostholstein. Doch seinen Anfang nahm das Segeln unter einem pommerschen Wimpel.

Die Geschichte des Stettiner Yacht-Clubs begann im Jahr 1877. Vor etwas mehr als 145 Jahren also wurde der „Verein Stettiner Ruderer und Segler“ gegründet. Und da die Ruderer schon bald den Verein verließen, nannte sich die Vereinigung danach nur noch „Verein Stettiner Segler“. Er trat 1889 in den nur ein Jahr zuvor gegründeten Deutschen Seglerverband ein und änderte auch in diesem Jahr seine Beflaggung. So ziert seither den blauen Wimpel eine weiße Raute mit einem roten Greifkopf. 1891 nannte man sich dann „Stettiner Yacht-Club Cooperation“. Doch weitaus wichtiger dürfte für die Region das Jahr 1904 gewesen sein. Denn zu jenem Zeitpunkt begann man fünf Seeregatten auszutragen, die zum Vorläufer der legendären „Pommernwochen“ werden sollten.

Für jüngere Segler sei erwähnt, dass die „Pommernwoche“ einst die zweitgrößte deutsche Regattaveranstaltung war. 1912 hatte der Jubilar – der Stettiner Yacht-Club – auch den Pommerschen Regattaverein begründet, in welchem alle bekannten Seglervereine Mitglied waren. Im gleichen Jahr wurde auch die erste „Pommernwoche“ veranstaltet. Damit reihte sie sich damals in die großen Veranstaltungen des Segelsports ein, nach der Kieler Woche.

Als Zubringerregatta diente die Warnemünder Woche vor der mecklenburgischen Küste. Letztere gibt es noch, auch wenn sie zwischenzeitlich zu DDR-Zeiten in Ostseewoche umgetauft wurde. Die „Pommernwoche“ selbst fand leider nur noch bis 1939 statt. Im Gegensatz zu anderen Veranstaltungen fanden die Wettfahrten aber an unterschiedlichen Standorten statt. Seit dem politischen Umbruch von 1989 wartet diese traditionelle Segelwoche jedoch noch auf ihre Wiederbelebung.

Und die Geschichte des Stettiner Yacht-Clubs? Nun, die wäre vielleicht mit dem Jahr 1945 schon geendet, wenn die ehemaligen Stettiner Segelfreunde nicht nach dem Krieg wieder zusammengetreten wären, um ihre alte Leidenschaft, den Segelsport unter dem vertrauten Vereinsnamen und Wimpel fortzusetzen. So sind auch neue Mitglieder und Generationen für diesen schönen Wassersport gewonnen worden, und man kann heute auf durchaus bewegte Jahre zurückblicken.

Obgleich man seit Jahrzehnten in der Lübecker Bucht ein neues Segelrevier für sich entdeckte, so hat man doch die eigenen Wurzeln in Pommerns ehemaliger Hauptstadt nie vergessen.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

powered by webEdition CMS