27.09.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Afghanistan

Das verheerende Scheitern einer Mission

Nach 20 Jahren internationalem „Kampf gegen den Terror“ fällt die Bilanz ernüchternd aus

Bodo Bost
18.08.2021

Zwanzig Jahre waren westliche Streitkräfte in Afghanistan, um nach dem 11. September 2001 das Land aus der Rolle eines sicheren Rückzugsorts der islamischen Terroristen zu befreien. 20 Jahre lang hat der Westen mehrere Billionen Dollar Aufbauhilfe in das Land investiert, mehrmals wurden demokratische Wahlen abgehalten, um das Land aus der islamischen Steinzeit herauszuholen. Aber nur acht Wochen nach dem Abzug der letzten NATO-Soldaten ist dies alles wie ein Kartenhaus zusammengefallen, obwohl neben der zivilen Aufbauhilfe auch eine Armee von 300.000 Mann aufgestellt und ausgebildet worden war.

Schulen, Krankenhäuser, Flughäfen, Ministerien, mit die modernsten ganz Asiens, dies alles fällt jetzt als Prämie den nur 80.000 Taliban mit in die Hände. Wie in Mossul, wo nur wenige Hundert IS-Kämpfer eine Armee von Zehntausenden überwältigt hatten, konnten die Taliban auf ihren Motorrädern die Panzer der Armee überwältigen, weil die Armee, wie in Mossul, gar nicht kämpfen wollte.

300.000 Afghanen ausgebildet
Präsident Biden hat in seiner naiven Betrachtung des Untergangs, dieser Verweigerungshaltung der Armee nicht kämpfen zu wollen, die Verantwortung für den Untergang des westlichen Afghanistan zugeschrieben. Alle etablierten islamischen Staaten tun sich schwer, gegen vorgebliche Gotteskrieger zu kämpfen, sogar Erdoğan wollte nicht gegen den IS kämpfen. Allein die muslimischen Kurden, die noch gar keinen Staat haben, unterstützen allein in der Hoffnung, diesen Staat zu bekommen, den westlichen Kampf gegen die islamischen Terrorkrieger. Das ist diesem Volk dennoch hoch anzurechnen. Ohne sie hätte der IS heute noch die Oberhoheit über weite Teile „islamischen“ Territoriums in Syrien und dem Irak. Dass die afghanische Armee nicht kämpfen wollte, hätte man allerdings schon an den vielen Anschlägen von Armeeangehörigen gegenüber westlichen Soldaten ablesen können.

Die Mär von den geläuterten Taliban
Die Taliban hatten offenbar schon sehr früh ihre Anhänger in die Armee eingeschleust, zuletzt wurde auch klar, dass von den 300.000 Soldaten der Armee die Hälfte etwa nur auf dem Papier existierte, um die Zuwendungen für sie von den USA zu bekommen. Und dies alles sollen westliche Geheimdienste, die sich in Afghanistan tummelten, wie sonst nirgendwo auf der Welt, nicht mitbekommen haben?

Noch am Tag des Untergangs vertraten viele westliche Kommentatoren die Meinung, die heutigen Taliban hätten sich geändert gegenüber den Taliban von 1996, die das Land bereits einmal in die Steinzeit zurückbugsiert hatten. Die Religionskrieger seien nicht mehr dieselben wie die damaligen, die Frauen aus dem öffentlichen Leben, Mädchen aus Schulen und die Musik aus den Häusern verbannten.

Klüger sind sie vielleicht geworden, das zeigt ihr rasanter Siegeszug von nur zwei Monaten an allen Fronten. Seltsam nur, dass fast alle aus der Region stammenden Kommentatoren diese Meinung nicht teilen. Am Islam und der Scharia, der Grundlage ihrer Herrschaft, werden die Taliban nichts ändern, auch die Al-Kaida genießt weiterhin in dem Land Gastrecht, obwohl die USA deren Chef vor zehn Jahren im benachbarten Pakistan neutralisierten und nicht in Afghanistan.

Am schlimmsten sind die Perspektiven jetzt für die schiitische Minderheit der Hazara im Zentrum Afghanistans, die zehn Prozent der Bevölkerung ausmacht. Die Hazara sind die Todfeinde der sunnitischen Taliban. Hier kämpfen wirklich noch ganze Selbstschutzeinheiten gegen die Taliban, allerdings auf verlorenem Posten. Auch für die Frauen und Mädchen Afghanistans bedeutet der Sieg der Taliban eine schlimme Nachricht.

Wie die somalische Muslimin Ayaan Hirsi Ali, die den Rückfall Somalias in die Islam-Steinzeit am eigenen Leibe erfahren hatte, in ihrem neuesten Buch beschrieben hat, das den Titel „Beute“ trägt, sind die Frauen und Mädchen Afghanistans jetzt die Beute der 80.000 Taliban-Kämpfer. Wie die Selbstmord-Attentäter im Jenseits mit Jungfrauen (Huris) belohnt werden, so werden jetzt die Kämpfer der Taliban im Diesseits schon mit Jungfrauen belohnt.

Die Jungfrauentests und Zwangsehen werden nun in Afghanistan Hochkonjunktur haben. Dazu kommt noch, dass das Land in den letzten Monaten auch Corona-Hotspot war.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Jan Kerzel am 21.08.21, 07:18 Uhr

Wenn ich mir die Flut der Afghanistan-Meldungen anschaue, dann stelle ich fest, die Bundesrepublik ist dabei, auch in der Niederlage am Hindukusch. Größte Aufregung, Schuldzuweisungen, Rücktrittsforderungen, Verantwortung für unzählige Menschen usw. Mein Gott, muss das ein wichtiger Staat sein, quasi an den Hebeln des Weltgeschehens. Die vasallenhafte Mitläuferrolle kommt ins Zentrum der Tragödie, man platzt förmlich ob der eigenen Wichtigkeit. Nur ein ganz Großer kann groß scheitern. Es ist so lächerlich, dass man es kaum darstellen kann. ( Nur Fr. Dr. Merkel bleibt ruhig und gelassen, sie kennt die wahre Kleider-Größe !!)

Tom Schroeder am 19.08.21, 18:19 Uhr

Der Kommentar von Herrn Herman trifft den Nagel auf den Kopf - Chapeau!

Siegfried Hermann am 18.08.21, 09:24 Uhr

Das ist KEIN Scheitern, sondern ist so GEWOLLT!
Seit Jahren klagen hochrangige u.a. deutsche Feldkommandeure, das auf die afghanische Armee kein Verlass ist und jeder 2. ein Schläfer ist, oder nur das westliche Hilfsgeld abkassiert. link tote deutsche Soldaten.
Selbst der sonst CIA-hörige BND, der MAD sowieso, klagen auch seit Jahren (!!!), das der ISI, vor allem der MfS der KPC, die Taliban massiv logistisch unterstützen, Ruheräume gewähren, oder verletzten Kämpfer Reha verpassen.
Im geostrategischen Spiel der KPC war ein katastrophaler Zusammenbruch voraus geplant, um so gewaltige "Flüchtlingsströme" gegen Westen zu erzeugen. Oder habt Ihr schon mal von "Flüchtlings-karawanen" nach China, Indien, oder gar dem reichen Golf gehört, oder gesehen!?!? Die Türken lassen sich das von der EU mit gigantischen "Lösegelderpressungen" seit Jahren bestens bezahlen!

Und mit diesen Massenströmen, kennen wir auch aus der Vergangenheit, werden gleich Köppeabhacker, Terroristen, Schwerst-Kriminelle, Gruppen-vergewaltiger, oder Knackies gleich mitentsorgt.

Den Chinesen ist es nur wichtig, nun allein über die Bodenschätze (Artikel war in der PAZ) zu verfügen und die Neue Seidenstraße über den Kyberpass bis nach Karatschi monetär zu kontrollieren.

Einen Harken hat datt chinesische Modell dann doch noch. Wenn gerad keine fremde Macht in Kabul sitzt, ist die Lieblingsbeschäftigung der Afghanen sich gegenseitig zu verprügeln. Ist die westliche Militärmaschinerie erst mal abgezogen, streiten sich die Afghanen dann um die Beute, Geld und Macht. Und da zählt nur die Stammesloyalität und sonst nix. Die Chinesen werden diese Hahnenkämpfe nur im Griff kriegen, wenn sie selbst ihre eigene Armee massenhaft und mit aller Härte in- stalliert. Und die proud boys spielen dann wieder Rambo V. Alles bleibt beim alten, nur die Bäumchen wechseln. Wenn das so 5 Jahre vor sich hindümpelt, wird man sich in Peking auch fragen müssen, ob sich datt überhaupt am Ende rechnet.
Wir werden sehen.
Kann man nur hoffen, das in Deutschland bald die bunten Hexen vom Hof verjagt werden und wieder Realpolitik gilt und die Massen an falschen "Hilfsbedürftigen, Schutzsuchenden, Ortskräften" wieder kultursensibel repatriiert werden. Soll sich doch Katar, das MRD Petrodollar für weltweiten Terror verschleudert, sich dessen Glaubensbrüder verpflichtend annehmen! In der Schuld sind sie allemal.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!