23.05.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Meinungsbildung

Der inszenierte Bürgerwille

Konzerne und mächtige Lobbygruppen fälschen Initiativen „von unten“ oder kapern Vereine, um ihre Interessen als Volksmeinung zu tarnen – die Methode „Astroturfing“ ist ein weltweites Problem

Wolfgang Kaufmann
08.02.2022

Der Begriff „Graswurzelbewegung“ dient seit Anfang des 20. Jahrhunderts als Metapher für eine anfänglich vollkommen spontane politische oder gesellschaftliche Initiative, welche in aller Regel von Normalbürgern ausgeht und somit also quasi „ganz unten“ entsteht. Auf die Existenz einer solchen schienen auch die zahlreichen Briefe von Wählern hinzudeuten, die 1985 im Büro des texanischen Senators Lloyd Bentsen eingingen – allerdings erkannte der erfahrene Politiker sehr bald, dass die Schreiben samt und sonders von Versicherungsunternehmen kamen, die verdeckte Lobby-Arbeit im Eigeninteresse betreiben wollten, weshalb er ergrimmt polterte: „Ein Texaner kennt den Unterschied zwischen Graswurzeln und Astroturf. Das ist alles fabrizierte Post.“ Damit spielte Bentsen auf den populären künstlichen Rasen mit dem Markennamen „Astroturf“ im zentralen Sportstadion seiner Heimatstadt Houston an.

Seither kennzeichnet der Begriff „Astroturfing“ Kampagnen zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung, bei denen der Eindruck erweckt werden soll, dass man es hier mit einer Graswurzelbewegung zu tun habe. In Wirklichkeit freilich sind das alles Initiativen von Parteien, Unternehmen, Lobby-Gruppen oder verschwindend wenigen Aktivisten, welche die öffentliche Meinung zu manipulieren versuchen, indem sie breite Mehrheiten vorgaukeln. Zu diesem Zweck bombardieren sie Medien, Behörden oder politische Institutionen mit Zuschriften unter den verschiedensten Pseudonymen und nutzen heute darüber hinaus auch die vielfältigen Möglichkeiten im Internet beziehungsweise den sozialen Netzwerken, um Wortmeldungen von Wenigen im großen Stil zu verbreiten.

Zahlreiche Fälle aufgeflogen

Mit der Schaffung der Illusion einer unabhängigen Bürgerbewegung „von unten“ sollen die wahren Urheber des Ganzen, die vielfach eher „oben“ sitzen, und deren Absichten verschleiert werden. Das funktioniert umso besser, je konspirativer das Spielchen abläuft. Deshalb kommen manchmal sogar Geheimdienste zum Einsatz. Das zeigen unter anderem die von dem Whistleblower Edward Snowden offengelegten Dokumente des britischen Government Communications Headquarters (GCHQ).

Astroturfing-Kampagnen, die zwischenzeitlich aufflogen, wurden bereits aus zahlreichen Ländern gemeldet, darunter auch aus der Bundesrepublik. So ließ die Deutsche Bahn 2007 Diskussionsforen des „Spiegel“ und anderer Blätter mit bahnfreundlichen Zuschriften fluten. Als Handlanger des Konzerns, dem die vorgetäuschte Graswurzelbewegung immerhin knapp 1,3 Millionen Euro wert war, fungierten damals die Agenturen Berlinpolis und European Public Policy Advisors GmbH (EPPA). 2010 wiederum wurde bekannt, dass die Freien Demokraten positive Kommentare „aus der Bevölkerung“ über die FDP in Internetforen lanciert hatten.

Im Ausland machten in der Vergangenheit unter anderem die gezielte Stimmungsmache gegen eine Eidgenössische Volksinitiative in der Schweiz, fingierte Graswurzelbewegungen zur Unterstützung der Tabak- und Waffenindustrie in den USA sowie das mehrmalige Astroturfing des Microsoft-Konzerns von sich reden. Das Software-Unternehmen verschickte beispielsweise 2001 allerlei „Unterstützerbriefe“, welche ihm in einem Anti-Trust-Verfahren den Rücken stärken sollten und dabei blamablerweise sogar die „Unterschriften“ von Verstorbenen trugen.

Moralisch und juristisch noch bedenklicher ist indes das massive Astroturfing seitens der Pharmaindustrie. Dabei taten sich in der Vergangenheit oftmals auch Unternehmen wie Johnson & Johnson, Pfizer und AstraZeneca hervor, welche jetzt Corona-Impfstoffe herstellen. Pfizer hat nachweislich zahlreiche Tarnvereine, Arbeitskreise und „private“ Gruppierungen zum Zwecke der Beeinflussung der öffentlichen Meinung im Hinblick auf die vermeintlichen Segnungen von künstlichen Vitaminen gesponsert. Dadurch sollten subtile Ängste vor einem Vitaminmangel geschürt und immer neue „Risikogruppen“ rekrutiert werden, denen man dann spezielle Präparate verkaufen konnte.

Trump musste eingreifen

Nicht selten kommt die Pharma-Schleichwerbung aus Kreisen der Betroffenen, also Menschen mit bestimmten Leiden. Dazu kapern die Firmen Patienten-Initiativen, deren Zweck eigentlich darin besteht, die Lebensqualität von Kranken zu erhöhen. 2005 orchestrierte Johnson & Johnson gemeinsam mit Purdue Pharma das „Pain Care Forum“, welches sich dafür stark machte, dass opioidhaltige Schmerzmittel nicht nur im Zuge der Behandlung von Schwerstkranken und Sterbenden eingesetzt werden, sondern ebenso bei vergleichsweise banalen Alltagsschmerzen. Aus dieser „Graswurzelinitiative“ von angeblich inadäquat versorgten und dadurch gequälten Schmerzpatienten resultierten unzählige Todesfälle durch Überdosierung sowie Millionen von Suchterkrankungen, auf die US-Präsident Donald Trump schließlich im Oktober 2017 mit der Ausrufung des medizinischen Notstands reagierte. Johnson & Johnson wurde für seine Mitverantwortung an der Opioid-Krise im August 2019 zu einer Strafzahlung von 572 Millionen US-Dollar verurteilt.

Wie aus der Datenbank „Pre$cription for Power“ hervorgeht, erhalten mehr als 50 Prozent aller Patienteninitiativen in den USA Geld von Pharmakonzernen. Welche Summen dabei im Regelfall fließen, legte der Datendienstleister Bloomberg Government anhand der Steuererklärungen von sechs Firmen offen: Allein 2018 verteilten Pfizer, Johnson & Johnson, AstraZeneca sowie drei Mitbewerber aus der Branche zusammen 680 Millionen US-Dollar an „Graswurzelinitiativen“ zur vermeintlichen Unterstützung Erkrankter.

Solche Zahlen auch in Europa zu ermitteln ist wegen fehlender Transparenzvorgaben deutlich schwieriger. Dabei wäre es dringend notwendig offenzulegen, inwiefern beispielsweise während der Corona-Pandemie die Menschen hierzulande und in den anderen EU-Staaten mittels Astroturfing auf die Maßnahmen zur „Eindämmung“ des Virus SARS-CoV-2 eingeschworen wurden. Ebenso sollte eine baldige Klärung erfolgen, ob künstliche Graswurzelbewegungen zum Einsatz kommen, um die Bevölkerung zu spalten und die Impfbereitschaft zu fördern.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

sitra achra am 10.02.22, 12:17 Uhr

Auf journalistenwatch.de existiert ein empfehlenswerter Artikel vom 9.2., der den globalen Linksputsch thematisiert.
"Freiheit&Demokratie": Nehmt endlich die Tomaten von den Augen! Verfasser: Max Erdinger

Ralf Pöhling am 09.02.22, 14:45 Uhr

Wunderbarer Artikel. Das ist das erste Mal, dass ich das in einer deutschen Zeitung so genau und präzise beschrieben sehe. Diesen Artikel sollte sich jeder unbedarfte Normalbürger 10 Mal hintereinander durchlesen, eine Tasse Kaffee trinken, nochmal 10 Mal hintereinander durchlesen, dann ausdrucken und über das Bett hängen und jeden Morgen beim Aufstehen darüber nachdenken.
Das FakeNews-Phänomen in den Medien hat genau hier seinen Ursprung. Nicht nur das Internet ist voll davon, diese zielgerichtet gesteuerten Agitationen schlagen bis ins (öffentlich-rechtliche) TV durch und werden dem Normalbürger dort als Wahrheit verkauft. Und nicht selten dürften die Nachrichtenredaktionen davon selbst nicht einmal etwas mitbekommen, dass sie ihre Leser und Zuschauer da mit gezielt falsch in den Nachrichtenkreislauf eingespeisten Fehlinformationen vollstopfen. Ein erheblicher Teil dessen, was da in Nachrichten verbreitet wird, sind FakeNews. Wir reden von Dingen, die niemals passiert sind oder zumindest nicht so passiert sind, wie sie verkauft werden oder von Ereignissen, deren Ursachen ganz woanders liegen als dargestellt. Und es sind in der Tat nicht nur Unternehmen die sich dieser Methodik bedienen, um ihre Erträge zu erhöhen, es sind auch Geheimdienste, die hier ihre Finger im Spiel haben. Und da das Internet mittlerweile eine globale Angelegenheit ist, passiert das weltweit in jede erdenkliche Richtung.
Und dreisterweise sind es auch noch genau die, die andauernd selbst FakeNews produzieren, die alle anderen der Verbreitung von FakeNews bezichtigen. Und nein, das ist keine Verschwörungstheorie.
Wir haben de facto keine(!) wirklich gesicherten Nachrichtenkanäle mehr auf diesem Planeten.
Wer im Sicherheitsbereich arbeitet, der weiß das und legt jedes Wort aus jeder Meldung, die plötzlich in den Nachrichten die Runde macht, auf die Goldwaage, setzt sie in den richtigen Kontext und liest zwischen den Zeilen. Man muss bei Nachrichten immer darauf achten, wo sie ihren Ursprung haben, wer betroffen ist, wer davon profitiert und wer dadurch verliert, ob das alles glaubwürdig ist, oder ob jemand mit einer Meldung etwas ganz anderes bezwecken könnte als die Meldung nach außen hin vorgibt.
Der alte Spruch, "Das erste was im Krieg auf der Strecke bleibt, ist die Wahrheit.", gilt mittlerweile bereits in Friedenszeiten. Und das sollte einem doch schwer zu denken geben, denn wenn wir in Friedenszeiten bereits einen massiven Nebel an Fehlinformationen erleben, dann stellt sich die Frage, ob wir nicht längst im Krieg angekommen sind und es nur noch keiner gemerkt hat.
Die Globalisierung hat sämtliche Konfliktparteien und Interessengruppen auf diesem Planeten wild durcheinander gerührt. Was jedoch nicht dazu geführt hat, dass jetzt "Friede-Freude-Eierkuchen" herrscht, sondern dazu, dass die Methoden der Einflussnahme geschickter versteckt werden. Oder kurz gesagt: Man schießt zwar nicht mehr sofort aufeinander, aber die Propaganda ist dafür um so ausgefuchster.

Siegfried Hermann am 08.02.22, 10:52 Uhr

Es geht viel schneller, die Medien aufzuzählen, die im Kokolores NICHT korrumpiert sind:
PAZ, compact, Auf1, Klar-TV, einzelne Journalisten wie Reitschuster, oder mal satirisch wie Tim Kellner, oder in Dubai weilenden Michael Mross,
"Ich bin die Chrissi" Rieger, oder Nachrichtenzusammenstellung wie Bewußt aktuell von Jo Conrad, Digitaler Chronist, "Kaitag am Freitag", daneben gibt es noch Berichte vom Eso-Fullford, obwohl sich da die Geister scheiden, trotzdem er immer wieder ein paar wahre Krümel einstreut. u. viele andere....
Letztendlich müsst Ihr selber entscheiden und recherchieren (!!!), ob das was Euch vorgesetzt wird auch den Tatsachen entspricht! Meist kann man selber aufgrund von Zeit und Mittel das nicht erreichen. Und das ist die Krux! Also nehmt Euren Instinkt und Eure Innere Stimme und bringt das im Eiinklang mit Euren Hirnzellen.
Es ist allerdings viel wertvoller die Zeit damit zu verbringen, als auch nur 1 Sekunde dem mainstream sich zu widmen. Dort wird nur gelogen, das sich die Balken biegen.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!