21.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Corona-Ursachen

Der Nebel lichtet sich

Von einer „Verschwörungstheorie“ zur realen Option: In der Frage nach dem Ursprung des Coronavirus verlangt nun auch Joe Biden Aufklärung von den Chinesen. Aus gutem Grund

Wolfgang Kaufmann
17.06.2021

Was bislang eher als „Verschwörungstheorie“ galt, wird nun immer öfter als mögliche Realität gehandelt: der Ursprung des Corona-Virus SARS-CoV-2 aus dem Hochsicherheitslabor des Institutes für Virologie Wuhan der staatlichen Chinesischen Akademie der Wissenschaften. Daher beauftragte US-Präsident Joe Biden die Geheimdienste der Vereinigten Staaten Ende Mai, binnen 90 Tagen herauszufinden, was für oder gegen diese Annahme spreche – eine Entscheidung, die Peking mit vehementen Protesten quittierte.

Doch damit nicht genug: Bidens Amtsvorgänger Donald Trump forderte am 3. Juni sogar: „China sollte zehn Billionen Dollar an Amerika und die Welt zahlen, für den Tod und die Zerstörung, die sie verursacht haben!“ Darüber hinaus rief er die Staaten rund um den Globus dazu auf, ihre Schulden bei der Volksrepublik nicht zu begleichen. Anschließend übte Trump heftige Kritik an dem US-Immunologen Anthony Fauci, welcher seit 1984 als Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) fungiert und am 20. Januar 2021 zum Chief Medical Advisor, also obersten medizinischen Berater von Präsident Biden avancierte. Trump warf Fauci vor, davon gewusst zu haben, dass die chinesischen Virologen in Wuhan eine sogenannte Gain-of-Function-Forschung mit Coronaviren tierischen Ursprungs betreiben. Diese dient dem Zweck, die Gefährlichkeit der Krankheitserreger zu erhöhen, um so entweder leichter Gegenmittel zu finden oder aber eine biologische Waffe zu erhalten. Bei seiner Attacke berief sich der ehemalige Präsident auf den E-Mail-Verkehr von Fauci, der am 2. Juni im Einklang mit dem US-Informationsfreiheitsgesetz veröffentlicht worden war. Aus dem geht unter anderem hervor, dass Faucis Stellvertreter Hugh Auchincloss seinen Vorgesetzten schon 2015 über die chinesische Gain-of-Function-Forschung an einem „SARS-ähnlichen Cluster kursierender ... Coronaviren“ informiert hatte.

Zweifel wurden nicht geduldet

Das freilich war nicht die einzige Peinlichkeit, die Faucis E-Mails enthüllten. Der NIAID-Chef hatte auch mit aller Macht und wider besseren Wissens versucht, sämtliche Stimmen mundtot zu machen, welche darauf hinwiesen, dass das SARS-CoV-2-Virus sehr wohl aus dem Labor in Wuhan stammen könnte. Hierzu kooperierte – oder besser gesagt – konspirierte Fauci mit dem britischen Infektionsepidemiologen Peter Daszak, welcher als Leiter der US-Nichtregierungsorganisation EcoHealth Alliance fungiert und eng mit dem Institut für Virologie Wuhan und der dortigen Corona-Forscherin Shi Zhengli zusammenarbeitete, wobei Fauci auch von Letzterem Kenntnis hatte.

Der Gain-of-Function-Experte Daszak initiierte einen Aufruf von 26 führenden Virologen, darunter auch Christian Drosten von der Charité, der im Februar 2020 in der medizinischen Fachzeitschrift „The Lancet“ abgedruckt wurde und in der Formulierung gipfelte, die Unterzeichner „stehen zusammen, um Verschwörungstheorien scharf zu verurteilen, die darauf hindeuten, dass COVID-19 keinen natürlichen Ursprung hat“.

Und schließlich beweisen die Mails auch noch, dass Fauci wusste, dass die US-Behörden das Institut in Wuhan über die EcoHealth Alliance finanziell unterstützten (siehe rechts). Letzteres entschuldigte Bidens Berater mit der SARS-Pandemie von 2001 bis 2003, die ebenfalls von China ausging: „Es wäre fast eine Pflichtverletzung gewesen, wenn wir das nicht studiert hätten, und die einzige Möglichkeit, diese Sache zu studieren, ist, dorthin zu gehen, wo die Action ist.“



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Heinz-Gerd Schlagregen am 19.06.21, 18:49 Uhr

Der Westen ist wie der Osten (China) seit Jahrzehnten bemüht das Arsenal an Biochemischen Kampfmitteln zu erweitern. Die Lungenpest ist eine der Errungenschaften der 60ger Jahre des letzten Jahrhunderts. Also alles keine Chorknaben. Das das Corona Virus aus Wuhan stammt war so klar wie wahrscheinlich. Experten schätzen mit einer Ungenauigkeit von 0,8% bis 1,5 %, daß es von da kommt. Die Amerikaner waren zunächst mit von der Partie, bis sie feststellten, dass mit den hochinfektiösen Proben nicht nach westlichem Sicherheitsstandard verfahren wurde. Das war der Grund warum die Amerikaner schließlich die Flucht ergriffen haben.

Siegfried Hermann am 17.06.21, 09:40 Uhr

Der Treppenwitz am Rande:
Es wurden seit 2017 (glaub) also VOR dem Freisetzen der Erreger KEINE Fledermäuse mehr auf dem "Fischmarkt" in Wuhan verkauft.

Das ganze Lügengebäude fällt nun in sich zusammen.
Am Ende wird dabei rauskommen, dass mit unbedingten (!) Willen und Förderung der KPC und die Geldgeber und jetzigen "Impfstoff-hersteller" von Anfang an das genauso GEPLANT haben!
Jetzt wird auch die Luft für die Soros/K.Schwab "global leader Talente" vom Schlage queerQueen Spahnie, Kobold-Lena und über allen unsere Mutti immer dünner und dann kommt das Ende.
Und unser Volksverblödungsblatt Nr.1 hatte schon immer den richtigen Riecher sich rechtzeitig rauszu-winden.
Q sagte, wenn Ende Juni/Mitte Juli die gerichtsfesten (!) Ergebnisse von Arizona veröffentlicht werden, dann kommt gleichzeitig das ganz dicke Ende.
Wem wunders dann noch, wenn Schwab´s WEF mit cyber-Attacken aus dem "Heuten"-Universum (link Kobold-Lena) das ganze Netz lahm legen wollen, Mutantenüberfall kommt, Alien die Erde erobern wollen, die Lieferketten abbrechen... also das ganze Arsenal, über das sie noch verfügen um Angst und Schrecken und Lenin-Terror zu erzeugen aus allen Rohren ballern werden.
Seit gut vorbereitet, halte Euch fest!
Und ab durch die Mitte.
Und keine Sorge. Die Guten werden den Krieg gewinnen.
Waidmanns Heil!
HuS

Martin Kratz am 17.06.21, 08:58 Uhr

Der Artikel sagt richtig, dass die USA das Labor finanziell unterstützt haben. Er sagt aber nicht warum...

Und hier ist die Antwort aus einer neun Stunden langen Dokumentation des Jouranlisten Clint Richardson zu "Gain of Funktion Research und Covid 19": Wegen zahlreicher Freisetzungen in US-Labors hat es für diese Forschung in den USA ein Forschungsmoratorium gegeben. Und dann haben die USA ihre Forschung nach China ausgesourced. Genau in jenes Labor in Wuhan.

Übrigens sterben jedes Jahr ca. 50 Gain-of Funktion Experten an ihren eigenen scharf gemachten Viren weltweit. Und die ganzen "Forschungsergebnisse" sind in den einschlägigen Fachzeitschriften publiziert, so dass jeder Terrorist oder jeder ambitionierte Hobbybiologe mit entsprechender Ausrüstung, die gleiche zweigleisige Forschung zuhause nachmachen kann.

Zweigleisig: 1. Biowaffenforschung - 2. Impfstoffforschung

Die Idee ist, dass man von einer Biowaffe betroffen sein könnte und daher lieber selbst die Waffen herstellt und gleichzeitig Impfstoffe dagegen herstellt.

Ein Test, ob Mitarbeiter in den Labors infiziert sind, ist übrigens nicht möglich, weil diese Leute entsprechend geimpft werden und dadurch ohnehin Antikörper haben.

Aber die Infos sind schon über ein Jahr alt, sie wurden nur nicht von Massenpresse aufgenommen.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!