16.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Politik

Deutschland sollte mehr Bismarck wagen

Das Debakel von Niger offenbart den vollständigen Verlust an außenpolitischer Urteilskraft in Berlin. Da könnten die Lehren des Reichsgründers eine Orientierung bieten

Markus C. Kerber
10.08.2023

Noch vor wenigen Wochen hörten wir aus dem Munde des Bundeskanzlers und seines Verteidigungsministers, zu welchen großen Hoffnungen die Entwicklung des zentralafrikanischen Staates Niger berechtige. Hier sei mit dem Präsidenten Bazoum erstmals ein Staatsoberhaupt in einem einwandfreien demokratischen Verfahren an die Macht gekommen. Außerdem sei Niger ein unverzichtbarer Stützpunkt für die Versorgung der in Mali verbliebenen deutschen Soldaten.

Am 26. Juli 2023 sah dann alles auf einmal ganz anders aus. Eine Junta von Heeresgenerälen hatte dem demokratisch gewählten Präsidenten Hausarrest erteilt und die Armee auf ihre Seite gebracht. Derweil verspricht der russische Präsident Gratis-Getreidelieferungen für Afrika. Und die Konrad-Adenauer-Stiftung ließ durch ihren Repräsentanten in der Region Zweifel daran bekunden, ob es so einfach sein würde, in Afrika Rechtsstaat und Demokratie aufzubauen.

Die unverzeihlichen Beurteilungsfehler durch das Auswärtige Amt, den Bundeskanzler und den Verteidigungsminister sowie nicht zuletzt der erneute völlige Ausfall des BND bringen die deutschen Soldaten in Afrika in eine prekäre logistische Situation. Wenn Niger ausfallen sollte, dürfte der Rückzug aus Mail per Lufttransport außergewöhnliche Schwierigkeiten bereiten. Scheinbar ist der Auslandsgeheimnisdienst BND auch im Falle von Niger nicht über die zu erwartenden Entwicklungen informiert gewesen. In Afrika, also einem wirtschaftlich unterentwickelten Kontinent, der längst nicht über die staatlichen Infrastrukturen verfügt wie die europäischen Staaten, war für den BND der Handstreich der Niger-Generäle allem Anschein nach nicht vorhersehbar.

Gewiss wird die deutsche politische Klasse auch diesen Fall eklatanten und außenpolitischen Versagens mit den Worten begleiten, die den Zwergnase der Außenpolitik, Heiko Maas, berühmt machten, als er 2021 angesichts des Afghanistan-Desasters ausrief: „Wir haben uns alle geirrt!“ Und gespannt darf man darauf sein, wie die öffentlich-rechtlichen Medien in trauter Gemeinsamkeit mit den politischen Parteien diese eklatanten Beurteilungsfehler glattbügeln werden.

Doch die Deutschen haben schon einiges mitgemacht und werden angesichts ihres Interesses beziehungsweise ihres Desinteresses an Afrika nur kopfschütteln darüber, was deutsche Soldaten in Afrika überhaupt zu suchen haben. Angesichts des 125. Todestages Bismarcks darf man an dessen weise Voraussicht nach der Reichsgründung in Versailles beim Tischgespräch am 9. Februar 1871 erinnern: 

„Ich will auch gar keine Kolonien. Die sind bloß zu Versorgungsposten gut. In England sind sie jetzt nichts anderes, in Spanien auch nicht. Und für uns in Deutschland diese Kolonialgeschichte, wäre für uns genauso wie der seidene Zobelpelz in polnischen Adelsfamilien, die keine Hemden tragen.“ 

Doch die Bundesheinzelmännchen, sogar die Inhaber von ministeriellen Schlüsselressorts, sind so geschichtsvergessen, dass sie wahrscheinlich über diese weise Voraussicht Bismarcks nicht einmal informiert sind. 

Deutschland sollte also mehr Bismarck wagen! Dann stände die Berliner Afrika-Außenpolitik auf solideren Füßen und würde sich nicht länger in militärische Abenteuer einlassen, die ausschließlich der Harmonie mit der Ex-Kolonialmacht Frankreich geschuldet sind.

• Prof. Dr. Markus C. Kerber ist Professor für Finanzwirtschaft und Wirtschaftspolitik an der TU Berlin. 1998 gründete er den interdisziplinären Thinktank Europolis. 

 


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Gregor Scharf am 10.08.23, 13:16 Uhr

Es sind Frankreichs und Englands koloniale Eroberungen, die uns seit einem Jahrhundert regelrecht um die Ohren fliegen. Auflistung erspare ich uns.
Und was unsere Dienste anbelangt, kann ich nur lachen oder besser weinen, habe ich bereits vor zehn Jahren die Bundesregierung schriftlich auf die zunehmend feindlich gestimmte Politik Russlands dem Westen gegenüber hingewiesen. Getan hat sich gar nichts. Im Gegenteil. Der Ausbruch des Ukrainekrieges wurde nicht einmal im Vorhinein erkannt. Entweder sitzen in den Ämtern völlig selbstherrliche Ignoranten, sind gänzlich verblödet oder stecken mit dem Gegner unter einer Decke. Anders lässt es sich nicht mehr erklären. Der Einfluss der Wagner-Söldner in Afrika wird den ganzen Kontinent aufrollen. Die Afrikaner haben ohnehin längst den Kanal voll, von arroganten Europäern und ihren Konzernen ausgebeutet zu werden. Wer kann es ihnen verdenken?

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

powered by webEdition CMS