04.07.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Kolumne

Die Nation zwischen Nationalismus und Internationalismus

Während sich die Europäische Union für die nationale Souveränität der Ukraine einsetzt, versucht sie, ihren eigenen Mitgliedsnationen wie Polen und Ungarn in grundlegenden Fragen deren souveräne Rechte zu beschneiden

Florian Stumfall
24.05.2022

Russlands Krieg in der Ukraine gibt reichlich Anlass zu erwägen, welches Unrecht dadurch dem kleinen Nachbarn angetan wird. Von allem menschlichen Leid abgesehen, der skandalösen Wunde eines jeden Krieges, tritt in den Vordergrund, welche Rechtsverletzungen hier zu beklagen sind. An erster Stelle verweisen Politiker, Medienleute und die stets gegenwärtigen „Beobachter“ auf die Verletzung der Souveränität, den Verstoß der Unverletzlichkeit von Grenzen und die Missachtung der staatlichen Integrität. Diese drei treffen zusammen den Kern der nationalen Sub­stanz eines Landes, und in die Klage, welche die Ukraine darüber führt, stimmen alle westlichen Länder ein.

Soweit also herrscht weithin Einigkeit in der nicht nur wohlwollenden, sondern unabdingbaren und jede Unterstützung rechtfertigenden Parteinahme für die ukrainische Nation. Allerdings darf der Hinweis nicht ausbleiben, dass es die Länder Europas, jedenfalls soweit sie der EU angehören, mit dem Wert des nationalen Gedankens, soweit es sie selbst betrifft, ganz anders halten.

Diese haben sich dem Vertrag von Lissabon verpflichtet. Dessen Artikel I bestimmt, der Vertrag stelle „eine neue Stufe bei der Verwirklichung einer immer engeren Union der Völker Europas dar ...“ Befremdlich zunächst, dass hier auf die „Völker Europas“ abgestellt wird, eben jene Völker, die zu ihrer Meinung über die EU und die weitere Entwicklung gar nicht gefragt werden. Was in kleinen Zirkeln zur Zukunft von rund 500 Millionen Menschen beschlossen wird, nennen die EU-Wortführer dann vor der Öffentlichkeit die „weitere Vertiefung der Gemeinschaft“. Unerwähnt bleibt dabei, dass jede Vertiefung der EU mit einer Verflachung der nationalen Staaten einhergeht, das heißt, dass von diesen immer mehr Zuständigkeiten, also Machtbefugnisse, an Brüssel abgegeben werden.

Souveränität für die Ukraine

Das bedeutet, die Souveränität der EU-Mitgliedsländer, deren Grenzen, deren staatliche Integrität, eben jene Rechtsgüter, für die man sich in der Ukraine ins Mittel legt, bis hin zur Lieferung von Waffen, verlieren immer mehr an Bedeutung. Natürlich geschieht das, soweit es die EU angeht, ohne Gewalt, aber wenn jene Rechtsgüter von so hohem Rang sind, wie am Beispiel der bedrohten Ukraine beschrieben, dann muss ihre Erhaltung unter allen Umständen schützenswert sein, ob mit Gewalt oder ohne.

In der EU ist das Gegenteil der Fall. Nimmt man die beiden Mitgliedsländer Ungarn und Polen als Beispiele, so sieht man, dass jeder Hinweis auf nationales Recht und nationale Würde von Brüssel verdammt und mit Androhungen schwerster Sanktionen quittiert wird. Dabei gilt für die Regierungen dieser beiden Länder, was für alle anderen in der EU ebenso zutrifft: Alle verantwortlichen Politiker haben ihren Amtseid auf ihr jeweiliges Land, dessen Bevölkerung und deren Wohlfahrt abgelegt. Keiner hat auf die EU geschworen, und keinem ist durch den Souverän das Recht verliehen worden, den Staat allmählich zugunsten eines supranationalen Gebildes langsam aufzulösen.

Zur Rechtfertigung verweisen die Propheten eines den ganzen Kontinent umspannenden Zentralismus auf den Gegensatz zwischen der eigenen Position und dem angeblich im Absterben begriffenen Nationalismus. Spätestens hier aber beginnt die sachliche Unredlichkeit. Denn es gibt einen grundlegenden Unterschied zwischen dem nationalen Gedanken und dem Nationalismus, der ebenso groß ist wie etwa derjenige zwischen „sozial“ und „sozialistisch“.

Der nationale Gedanke entspringt dem geschichtlichen Werdegang eines Volkes und ist von diesem sowie den grundlegenden Faktoren wie Sprache, Kultur, Tradition, Siedlungsgebiet und Bekenntnis gekennzeichnet. Der nationale Gedanke hält an der Würde spezifischer immaterieller Werte fest und empfiehlt ihre Verteidigung. Im Prinzip richtet er sich nach innen und ist auf Bestand ausgerichtet.

Der Nationalismus dagegen stellt weitgehend das Gegenteil dar. Er ist jedenfalls in Teilen nach außen gerichtet und das im Sinne eines aggressiv verstandenen Vergleichs. Er ist nicht auf Bestand ausgerichtet, sondern auf Veränderung zum eigenen Vorteil und zulasten anderer. Er versteht seine Werte nicht als spezifisch, sondern als allgemeingültig und setzt daher das Fremde herab.

„Vertiefung der Gemeinschaft“

So sieht sich der nationale Gedanke von zwei verschiedenen Seiten bedroht. Zum einen ist es der Internationalismus, zum anderen der Nationalismus. Dabei ist der Unterschied zwischen diesen beiden erstaunlich gering. Denn die Eigenschaften, die der Nationalismus in der Größenordnung eines Staates aufweist, zeigt der Internationalismus in der entsprechend höheren Dimension.

Auf die EU angewandt bedeutet das: Auch sie setzt herab, was nicht ihrer Art ist. Auch sie setzt nicht auf Bestand, sondern auf Ausdehnung. Auch sie sucht die Veränderung zum eigenen Vorteil. Und auch sie lässt neben ihren so bezeichneten Werten keine anderen gelten.

Die Entwicklung in der Ukraine wird zeigen, inwieweit Brüssel bereit ist, auf Gewalt zu verzichten und bei seinem bewährten Mittel der Nötigung zu bleiben. Ansonsten stellt die EU die Verschmelzung der internationalistischen Ideologie mit der nationalistischen Praxis dar. Die Extreme berühren sich gegenseitig. Sie können das, weil sie nie weit voneinander entfernt sind.

Wer immer den nationalen Gedanken, das natürlichste Leitbild für ein Zusammenleben in einem größeren Gefüge als Familie und Stamm, wer also diesen Gedanken ächten, auflösen, unwirksam machen will, der hat die Wahl zwischen zwei anderen, von Ideologie geprägten Möglichkeiten. Der Nationalismus schadet dem nationalen Gedanken dadurch, dass er ihn ins perverse Gegenteil übersteigert. Doch auch der Internationalismus betreibt dadurch eine solche Übersteigerung, dass er ohne Rücksicht auf Kultur, Geschichte, Sprache und Tradition einen übergreifenden Anspruch erhebt, der nur erfüllt werden kann, wenn die ganzen Zwangsmittel einer totalitären, zumindest aber autoritären Ordnung ergriffen werden. Welche Vorsicht hier geboten ist, kann man daran ermessen, dass zu keinem der beiden Ziele ein demokratischer Weg führt.

Der Autor ist ein christsoziales Urgestein und war lange Zeit Redakteur beim „Bayernkurier“.

 



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Eric Boule am 30.05.22, 18:21 Uhr

Schlaeft die Ukrainefuehrung?Ukraine mochte schon immer gerne Natomitglied werden.Nato hat geweigert,Ukraine war nicht reif.Daraufhin hat der Ukrainekrieg angefangen.Auch hat die Nato geweigert ueber Ukraine-Neutralitaetsstatus mit Russland zu verhandeln,man hat Ukraine zum Krieg verdonnert,ohne Ukraine zu verteidigen.Lieferungen von alten Waffen hat nur den Schaden+Leichenzahlen vergroessert.Aus diesem Grund sollte Ukraine vor Gericht Schadenersatz einklagen von EU,USA,NATO.Die Paar Milliarden Euro die man bis jetzt versprochen hat sind nur Trinkgelder verglichen mit dem realen Schaden.Bis zum jetzigen Stand Mai/Juni/22 betraegt der Schaden minimal 3000/5000 Milliarden Euro.Wenn im Ukrainwesten EUlaender ihre historischen Forderungen aus der Oesterreich/Ungarn-Periode geltend machen,und Territorien besetzen,kan der Schaden bis zu 10.000 Milliarden betragen.Dann bleibt v/d Ukraine nur 50% uebrig,mit 25 nur mio Einwohnern.Die EU ist dann definitiv pleite

Jens Fahlbusch am 27.05.22, 12:38 Uhr

Aus meiner Sicht ist das, was der Autor mit „nationalem Gedanken“ bezeichnet, Nationalismus. Was er als „Nationalismus“ bezeichnet, ist Chauvinismus und Imperialismus. Was er als „Internationalismus“ bezeichnet, ist Antinationalismus.

Valentina Selge am 25.05.22, 05:05 Uhr

Dass etwas mit der Europäischen Union nicht stimmt, weiss jeder Mann, jede Frau und jedes Kind.
Niemand kann sich gegen Hass im Netz wehren bei ständig wechselnden Domains, keine Frau kann sich gegen no-consent-porn, tausendfach verbreitet wehren. Kaum ein Kinderschützer kann Kindesmissbrauch zu Anzeige bringen, niemand kann sich gegen Cybermobbing oder echtes Mobbing wehren, weil den Staatsanwaltschaften aber auch immer die Beweise fehlen, auch wenn es tausendfach im Netz verbreitet wird. Also Wahlfälschungen und Verfassungsänderungen wie in Ungarn und eine Kommissionspräsidentin, der alles egal ist, wundern keinen mehr, keinen Mann, keine Frau und kein Kind

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!