01.10.2020

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Corona-Krise

Die Politik steuert in eine verhängnisvolle Sackgasse

Mit der „Dauerwelle“ könnten die Restriktionen auf unabsehbare Zeit anhalten. Wenn Berlin nicht gründlich umdenkt, droht ein böses Ende

Hans Heckel
01.07.2020

Die in Deutschland und den meisten anderen Ländern verfolgte Strategie zur Eindämmung von Covid-19 droht in eine verhängnisvolle Sackgasse zu geraten. Dies gilt sowohl für die Bekämpfung des Coronavirus an sich als auch für Maßnahmen, die ergriffen wurden, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Restriktionen so weit als möglich abzufedern. 

Der Virologe Hendrik Streeck, bekannt geworden durch die „Heinsberg-Studie", gibt zwar Entwarnung, was eine zweite oder dritte Corona-Welle mit wieder steil ansteigenden Zahlen von Neuinfektionen angeht. Er sieht Deutschland jedoch in eine „Dauerwelle" einmünden, in der die Epidemie weder abklingt noch erneut explodiert. Die Daten geben ihm recht: Nach einer Abklingphase hat sich die Zahl der täglichen Neuinfektionen bei Werten zwischen wenigen Hundert und rund 1000 stabilisiert und bewegt sich im Schnitt seitwärts. 

Die derzeitige Infektionslage aber reicht der Politik aus als Argument dafür, an Restriktionen wie Abstandsgebot und Maskenpflicht festzuhalten. Dies könnte bedeuten, dass diese Maßnahmen auf völlig unabsehbare Zeit fortgesetzt würden – mindestens, bis ein Impfstoff oder wenigstens ein sehr wirksames Medikament zur Verfügung steht. Wann das der Fall sein wird, kann niemand vorhersagen. Was das Impfmittel angeht, ist nicht einmal völlig sicher, ob überhaupt eines gefunden wird. 

Derweil aber setzen die Restriktionen der Wirtschaft weiterhin massiv zu. Dass auch dies Menschenleben kostet – und zwar möglicherweise erheblich mehr als es ein wirklicher Massenausbruch von Covid-19 vermocht hätte – dringt immer tiefer ins Bewusstsein der Öffentlichkeit und von Experten (die PAZ berichtete). 

Hier öffnet sich der Blick auf die zweite Sackgasse. Irgendwann sollten die astronomischen Hilfszahlungen auslaufen. Ökonomen warnen immer lauter, dass der Anteil der sogenannten „Zombie-Firmen" an der Gesamtwirtschaft kontinuierlich zunimmt. Von Unternehmen also, die eigentlich längst bankrott sind und nur künstlich am Markt gehalten werden – zum Schaden gesunder Konkurrenten. 

Je länger das Ende der Zahlungen hinausgeschoben wird, desto größer fällt die anschließende Pleitewelle aus. Zumal der Bund die Pflicht zur Insolvenzanzeige im März bis September ausgesetzt hat, sprich: Es dürfte bereits viele bankrotte Firmen geben, von deren Zusammenbruch wir nur noch nichts wissen, weil sie ihre Insolvenz derzeit nicht bekannt geben müssen. 

Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre steht zu befürchten, dass die Politik alles versuchen wird, um den wahren Zustand der Wirtschaft zu verschleiern. Sie tat dies unter immer größeren Kosten schon seit der Finanzkrise von 2008. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) behauptet, die Bundesregierung könne heute aus dem Vollen schöpfen, weil sie in den vergangenen Jahren „so gut gewirtschaftet" habe. Richtig ist, dass die Zentralbank die Zinsen abgeschafft hat, wodurch sich der Staat auf Kosten der Bürger umsonst verschulden und billig entschulden konnte. „Gut wirtschaften" sollte man diesen Beutezug auf Kosten von Sparern und Steuerzahlern nicht nennen. 

Tatsächlich wurde in den „guten Jahren" nichts Substanzielles unternommen, um die Wirtschaft stabiler zu machen. Stattdessen wurden die Probleme aufgeschoben, um schmerzhafte Anpassungen zu vermeiden. Jetzt, da neue, ungeheure Probleme dazukommen, flüchten sich Politik und Notenbank in eine Schuldenmacherei, wie es sie noch nie gab. Da die Schulden nie zurückgezahlt werden können, dürften sie wohl durch massive Inflation aufgelöst werden. Die Sparer, die Rentner und die Leistungsträger werden auf diese Weise die Zeche zahlen. 

Am ehesten könnte man der Falle der Dauersubventionen mit all den genannten Folgen noch durch den Übergang zur „schwedischen Lösung" entrinnen, welche der Wirtschaft längst nicht so zusetzt wie der deutsche Weg. Doch dazu ist in Berlin (noch) niemand bereit.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

ditter stein am 11.07.20, 15:14 Uhr

Eitelkeit , der nimmersatte Geier fällt nach verzehrtem Vorrat selbst sich (und die Eigenen an) Wiliam Shakespeare

Siegfried Hermann am 02.07.20, 12:24 Uhr

Das Böse (Ende) ist doch längst schon da.
Ein 50.000 Euro-Drossel-ähm-Drosten-Luftplauderer, sein Mäzen Gates, zu deutsch Tor, MS-Bill genannt, der wiederum eine max. Beteiligung am Pharmariesen hat, der genau diese ganze Viren-Familie in die Welt setzt und anschließend bekämpfen soll. Und guter letzt ist Drosten Skat-Kumpel wie der Reiner Zufall es so will, der weltbeste Viren-Schnelltester aller Zeiten. Da ist es schon fast verdächtig still um unsere Bundes-jetzt Euro-Sturmfrisur und ihre familiären Mitverdiener-Berater, wo immer ihr könnt. Tja. Und unsere Bundesmutti hat im Viren-Rennen soooo viel Looser in Pferde-ähmm Wahlkrampf geschickt, das alle im Frühjahr 21 auf dem CDU-Bundesparteitag des Bunt-Politbüros alle angekrochen kommen... Sie, die SED-Queen möge sich doch noch mal bitten lassen...schließlich kann der Putin das ja auch. Sodann im Herbst 21 die Viren-Welle derart urplötzlich um sich greift, dass nur sozialistische Briefwahlen mit der gekrönten Bundesmutti enden.
Silvester 21/22 endet dann wie Köln macht bunt und endlich wird Muttis Herzenswunsch, die ach so verhasste BRD in die DDR 3.0 eingegliedert und ein wertvolles Teil der Sozialistischen Gesellschaft.
Aber ich sage euch:
Die Rettung und Erlösung von diesen Irrlichtern wird erst kommen, wenn unser Volk und Land augenscheinlich komplett am Boden liegt.

Steffen Rascher am 01.07.20, 16:43 Uhr

Wie freiwillig und gewissenhaft sich die Menschen in immer andere Ecken treiben lassen, macht mich schaudern. Wenn man da auch nur irgendeinen Piep dagegen sagt, treffen Blicke, die töten können, genau auf die eigene Stirn.

pol. Hans Emik-Wurst am 01.07.20, 15:04 Uhr

Die Dauerwellen sollte man den Friseuren überlassen. Die kennen sich wenigstens aus. Da es keine Viren gibt, sondern nur körpereigene Stoffwechselprodukte, ist jegliche virenorientierte Argumentation sinnfrei. Intelligenztest ist eine freundliche Umschreibung für diesen Betrug.

In mehr als dreißig Corona-Artikeln seit dem 24. Januar beleuchte ich weitere Aspekte.

Bakterien, Sporen und Eier sind völlig andere Baustellen, zumal die im Gegensatz zu den giftigen Impfseren niemals intravenös eindringen.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!