12.08.2020

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Gesellschaft und Medien

Donald Trump und die „Haltung“ der Edelfedern

Wie deutsche Medien im Umgang mit dem US-Präsidenten jede Unparteilichkeit fahren lassen und gegen ihn ins Feld ziehen

Hans Heckel
08.07.2020

Knapp vier Monate vor der kommenden US-Präsidentschaftwahl sieht es nicht gut aus für Amtsinhaber Donald Trump. Zumindest, wenn man den Einschätzungen vermeintlicher Experten glaubt. Doch unvergessen ist das Jahr 2016, in dem kaum jemand dem Elitenschreck Trump ernsthafte Chancen aufs Weiße Haus einräumen wollte. Wie bekannt, sollten alle eine Überraschung erleben. 

Damit dies kein zweites Mal passiert, ziehen die Gegner des US-Präsidenten alle erdenklichen Register. Dabei werfen sich auch die Edelfedern in deutschen Redaktionsstuben mit einer Wucht in die Schlacht, als ginge es um die Macht im eigenen Land, und nicht etwa um die höchste Position in einem anderen Staat. 

Der gegen Trump entfesselte Furor hat mittlerweile eine Einseitigkeit erreicht, die nur noch mit viel Nachsicht das Etikett „Berichterstattung" verdient. Bereits die Sprache offenbart, wie sehr deutsche Medien in plumpen Wahlkampf abgleiten. Was immer der Staatschef auch äußert – stets heißt es, Trump „wettert", „pöbelt", „hetzt", „spaltet" oder Ähnliches. Nahezu sämtliche Äußerungen des Präsidenten werden von Vornherein mit aggressiven Vokabeln abgewertet. 

Ganz anders der Umgang mit Trumps Herausforderer Joe Biden. Wer die tonangebenden Medien nach Wortverbindungen wie „Biden wettert", „Biden hetzt" oder „Biden spaltet" absucht, geht leer aus. Dabei ist unübersehbar, dass sich beide Konkurrenten in der Härte des Umgangs miteinander in nichts nachstehen. 

Jüngster Auswuchs der Einseitigkeit ist die Art der Meldungen über die Corona-Pandemie in den USA. Die Fallzahlen der Neuinfektionen wirken in der Tat erschreckend. Dass Trump für diese Zahlen verantwortlich zu machen ist, versteht sich für die bundesdeutschen Leitmedien von selbst. Als Beleg werden der Optimismus des Präsidenten angeführt, dass die USA die Pandemie besiegen würden, sowie jede Massenveranstaltung auf welcher der Staatschef auftritt. 

Zweierlei Maß 

Indes: Bei diesen Veranstaltungen stehen die Trump-Anhänger gesittet nebeneinander. Dass die radikale und extreme Linke gleichzeitig das ganze Land mit teils gewalttätigen „Black Lives Matter"-Unruhen überzieht, bei denen Kritiker der Aufmärsche und Gegner der Bilderstürme nicht selten bespuckt, geschlagen und aus nächster Nähe angeschrien werden, darf in den Augen Trump-feindlicher Kommentatoren offenbar nichts mit dem Infektionsgeschehen zu tun haben. 

Trumps jüngste Rede zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli hat nun zu besonders giftigen Reaktionen geführt. Wer die Rede und die Kommentare dazu gelesen hat, wird den Eindruck nicht los, dass sich die Wut der Trump-Kritiker vor allem daran entzündet, dass der US-Präsident neben viel patriotischem Pathos einige hässliche Wahrheiten über seine Gegner in aufreizender Offenheit ausgesprochen hat. So beklagt Trump: „In unseren Schulen, unseren Zeitungsredaktionen und sogar in den Vorstandsetagen unserer Unternehmen gibt es einen neuen, weit linken Faschismus, der absolute Loyalität fordert. Wenn Sie seine Sprache nicht sprechen, seine Rituale nicht ausführen, ... seine Gebote nicht befolgen, dann werden Sie zensiert, verbannt, auf die schwarze Liste gesetzt, verfolgt und bestraft." 

Damit dürfte Trump Millionen aus der Seele gesprochen haben, nicht zuletzt auch in Deutschland. Er wolle, so der Präsident weiter, „niemals zulassen, dass ein wütender Mob unsere Statuen niederreißt oder unsere Geschichte auslöscht". In den meisten deutschen Medien war jedoch nahezu einhellig zu lesen, mit solchen Äußerungen, „spaltet" Trump „auch am Unabhängigkeitstag weiter". 

Die US-Wahl findet erst Anfang November statt und ihr Ausgang ist derzeit noch völlig offen. Ein erster Verlierer steht gleichwohl schon heute fest: die Glaubwürdigkeit derjenigen Medien, die in ihrem wütenden Feldzug gegen Trump jedes Maß und jedes journalistische Ethos haben fahren lassen.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Siegfried Hermann am 09.07.20, 09:56 Uhr

... "deutsche" Edelfeder" ...
Zum Brüllen komisch. Naja.
In Zeiten pathogenen marxistischen Vogue-Antifa-Rassismus ist das so, wenn im Arbeitszeugnis nur steht:
Er war regelmäßig pünktlich am Arbeitsplatz erschienen und um seine Arbeit bemüht.
Ansonsten fallen mir zu "Edelfedern" nur vulgäre Begriffe aus dem Rotlichtbezirk ein.
Mahlzeit!

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

powered by webEdition CMS