31.10.2020

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Bürgerkrieg in Libyen

Ein gutes Geschäft für Söldner

Im von verfeindeten Milizen belagerten Tripolis herrscht seit Kurzem ein Waffenstillstand. Lange dürfte er nicht andauern. Er verhagelt sonst das Geschäft der aus vielen Ländern angereisten Söldner

Bodo Bost
14.09.2020

Nach zehn Jahren Bürgerkriegen haben in den arabischen Ländern immer mehr Menschen die Nase voll von den Dauerkonflikten, die nicht enden wollen und bei denen kaum jemand weiß, wer gegen wen kämpft. „Geht endlich", skandierten die Menschen in Libyens Hauptstadt Tripolis auf dem zentralen Märtyrerplatz und forderten ein Ende des Bürgerkrieges, von Korruption und Willkürherrschaft auf allen Seiten. Ähnliche Demonstrationen gibt es auch im Irak.

Obwohl die Demonstranten in Tripolis mit weißen Flaggen durch die Innenstadt zogen, um keine der in Tripolis tonangebenden Milizen zu provozieren, fuhren plötzlich vermummte Uniformierte mit ihren Pick-up-Autos vor, um die Menge zu zerstreuen. Dennoch zogen weiter kleine Gruppen von Jugendlichen durch die Stadt und erinnerten an den Beginn des Aufstandes gegen Gaddafi 2011.

Brüchiger Waffenstillstand

Die Hauptstadt Libyens befindet sich unter der Kontrolle der Sarradsch-Regierung, die gerade vor wenigen Monaten erst ihre fast sichere Niederlage gegen die Milizen des Generals Haftar mittels türkischer Hilfe abwenden konnte. Erst vor einigen Tagen hatten beide verfeindeten Milizen erstmals einen Waffenstillstand angekündigt.

Das gewaltsame Vorgehen der regierungsnahen Milizen zeigt aber, wie kompliziert es sein wird, den verkündeten Waffenstillstand umzusetzen. Die vier großen Hauptstadtmilizen in Tripolis, ebenso wie die von der Türkei aus Syrien eingeflogenen Söldner sowie einige radikale Gruppen werden zwar vom Innen- oder Verteidigungsministerium gut bezahlt, sie handeln aber auf eigenes Kommando und gehorchen oft nur ihrem direkten Vorgesetzten.

Die 18-monatige Belagerung von Tripolis war für die ausländischen Söldner aller Couleur, darunter auch Syrer, Uiguren, Tschetschenen, Sudanesen und Russen, die allesamt gut bezahlt werden, ein lukratives Geschäft. Sie fürchten jetzt den Waffenstillstand oder gar den Frieden, der zu ihrer Entwaffnung und damit Arbeitslosigkeit führen könnte.

Der Krieg auf Sparflamme, wie sie ihn 18 Monate lang geführt haben, war für viele dieser Glücksritter gut und einfach verdientes Geld. Doch die libysche Bevölkerung, die 2011 euphorisch den Sturz Gaddafis gefeiert hatte, sehnt sich nach fast zehn Jahren Bürgerkrieg mit oft wechselnden Fronten nach friedlichen und übersichtlichen Verhältnissen.

Zwar gibt es seit Juni, seit das bereits im Januar vereinbarte Waffenembargo immer mehr kontrolliert wird, kaum noch Kämpfe zwischen den Einheiten der Regierung im Westen des Landes und den Truppen von General Haftar im Osten. Aber jetzt verschlechtern sich die Lebensumstände auch infolge der Corona-Pandemie in vielen libyschen Städten merklich. Seit August haben sich die Corona-Zahlen verdoppelt. Zusätzlich fallen immer häufiger der Strom und, was in den Sommermonaten sehr schlimm war, das Wasser aus. So etwas hatte es in Tripolis in den vergangenen Kriegsjahren kaum gegeben. Der Wert des Dinars sank in einem Monat um ein Drittel. Auch deshalb spucken die Geldautomaten nicht mehr als umgerechnet 50 Euro aus.

Milizen fürchten den Frieden

Libyen hatte eigentlich mit dem Krieg auf Sparflamme der vergangenen Jahre ganz gut gelebt. Dafür hatten auch die lukrativen Geschäfte mit dem Menschenschmuggel in die EU gesorgt, welche die fehlenden Öleinnahmen teilweise kompensieren konnten. Aber infolge von Corona hat sich das Schleusergeschäft jetzt immer mehr nach Tunesien verlagert.

Zur Kriegsmüdigkeit hat auch die immer größere Zahl von Söldnern in den Reihen der kämpfenden Truppen beigetragen. Waren es zu Gaddafis Zeiten vorwiegend Schwarzafrikaner, die in Libyen gekämpft haben, so sind es jetzt Soldaten der ehemaligen Kolonialmacht Türkei, die auf Einladung von Sarradsch nach Libyen zurückgekommen sind, oder auch Söldnertruppen aus Russland, der dortigen Wagner-Armee auf Seiten Haftars, die für eine Fortsetzung der Kriegsfronten sorgen, von der die Libyer selbst immer weniger halten. Die Milizen haben jetzt allerdings erst einmal das Ziel, dass auf den Waffenstillstand nicht irgendwann einmal Friedensverhandlungen folgen.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

sitra achra am 15.09.20, 10:00 Uhr

Die Italiener sollen einmarschieren, das Söldnergesindel vertreiben und ihre angestammte Kolonie wieder in Besitz nehmen. Dann entfallen auch die Nettozahlungen aus Brüssel, die EU ist saniert und das "Flüchtlings"problem definitiv gelöst. Also avanti popolo!

Siegfried Hermann am 14.09.20, 09:44 Uhr

Was die Lage komplett unvorhersehbar macht ist der Umstand, dass islamische bzw arabische Gesellschaften stets in Stämme organisiert sind. Es gibt da nicht DIE Libyer, sondern gut ein Duzend verschiedener Stämme mit ebenso verschiedener, oft gegensätzlicher Standpunkte, die zudem noch tagesaktuell sich ändern können. Gaddafi`s Kunst war es eben alle auf einen Nenner zu bringen. Der Klebstoff war der Ölreichtum. Der wallstreet bzw. der CIA war das schnurz, solange wie Öl möglichst billig geliefert wird. Und genau das ist der Grund warum bei den Nato-Bombardierungen die Ölindustrie ausgeklammert wurde und hat sich genauso gezeigt wie im Irak. Wer mit dem Rücken zur Wand steht, verkauft zu jeden Preis.
Wie die PAZ schon schreibt, ist das ein brüchiger Waffenstillstand, bei dem auch die Hintergrundspieler wie Türkei, Ägypten, Algerien (!), selbst der Tschad, Niger (die auf Revision "ungeklärter Grenzziehungen" pochen) und da wäre noch der IS (Katar, S-A) mit seinen zahlreichen Ablegern. Solange auch nur einer quer schießt, bleibt es so wie es ist. Niemand hat ein Interesse an Frieden!
Ergo:
Die Europäer sollten sich tunlichst aus diesen Wüstensumpf raushalten. Öl mitnehmen ok. "Flüchtlinge", die keine sind, gar nicht erst reinlassen, weil dann sich das Problem nur nach Europa verlagert.... eben Kalkutta machen. Der Schutz der eigenen Bevölkerung geht da vor!!

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!