26.09.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Östlich von Oder und Neiße

Ein pomologisches Schlagerduo als Oppelner Botschafter

Mit deutschen Schlagern haben sich Aneta und Norbert auch in die Herzen von Polen, Österreichern und Schweizern gesungen

Chris W. Wagner
25.03.2022

Ich treffe Aneta Lissy-Kluczny auf der Brücke zur Bolko-Insel. Die Brücke verbindet das malerische Oppeln-Wilhelmstal [Opole-Pasieka] mit seinen Villen auf der Oderinsel Pascheke mit der Bolko-Insel. Diese ist mit ihrem weitläufigen Grün und dem Zoo einer der Lieblingsorte der Fremdenführerin. „Bis 1931 konnte man nur mit einem Boot diesen zauberhaften Naherholungsort erreichen, denn erst dann war die Brücke fertig“, sagt sie.

Der Grund für unser Treffen ist jedoch keine Stadtführung. Die Fremdenführerin (www.lissy-kluczny.pl) hat nämlich eine zweite Leidenschaft: die Musik. Zusammen mit Norbert Rasch bildet sie das deutschsprachige Schlagerduo „Aneta & Norbert“. Sie haben dieser Tage ein neues Lied mit Video herausgebracht. „Lieb' den Moment“ entstand vergangenes Jahr, „als Norbert 50 wurde“, verrät Aneta. Es fiel in die Zeit der Pandemiebeschränkungen, als keine Bühnenauftritte möglich waren und auch keine Reisegruppen nach Oppeln kamen. „Wir hatten also mehr Zeit für das Aufnahmestudio und für die Familie“, so Lissy-Kluczny.

Die aus Proskau [Prószków] im Landkreis Oppeln stammenden Musiker sind verheiratet, aber nicht miteinander und kennen sich noch aus der Schule. „Auch unsere Familien verstehen sich gut und wir unternehmen vieles zusammen, auch im Garten“, sagt sie. Aneta und Norbert haben das Prokauer Pomologische Technikum absolviert, jedoch nicht nur aus Liebe zu Pflanzen.

Viele Gärtner unter Germanisten

Der Grund ihrer Wahl lag hauptsächlich darin, dass es die einzige Schule in der Woiwodschaft Oppeln war, in der vor der „Wende“ Deutsch unterrichtet wurde. „Deshalb gibt es in der Region so viele Gärtner unter den Germanisten“, lacht sie und versichert, dass es für die deutschen Proskauer fast Pflicht sei, die pomologische Tradition am Leben zu halten. Das Proskauer Schloss der Adelsfamilie Proskowski diente nämlich ab 1847 der Königlich-Preußischen Gärtnerlehranstalt, aus der 1881 das Königliche Pomologische Institut wurde. Während Aneta zum Studieren in die Bundesrepublik ging, blieb Norbert in Oppeln und studierte dort Germanistik. Schon damals engagierte er sich im Jugendverband der Deutschen Minderheit und in der Kommunalpolitik. 2008 wurde er zum Vorsitzenden der Sozial-Kulturellen Gesellschaft der Deutschen in der Woiwodschaft Oppeln gewählt und behielt bis 2015 den Vorsitz in der größten Gesellschaft der Deutschen in der Republik Polen.

Sowohl für Aneta, als auch für Norbert war das Singen deutscher Schlager immer gleichrangig mit ihren Berufen. Aneta hat in Wiesbaden in Bildungseinrichtungen mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet und nebenher Gesangsunterricht an der Musik- und Kunstakademie Wiesbaden genommen. Norbert war Mitglied des in Oberschlesien beliebten „Proskauer Echo“. Als Aneta Lissy-Kluczne entschied, in die Heimat zurückzukehren, kreuzten sich ihre Wege.

Da sich die beiden sofort wieder gut verstanden, moderierten sie Veranstaltungen oft im Duett und sangen dabei auch immer wieder auf der Bühne gemeinsam. Beim Publikum kam das gut an, und so beschlossen sie, als Duett „Aneta & Norbert“ aufzutreten. Am Anfang kopierten sie deutsche Schlager, träumten aber immer von eigenen Liedern. „Wir haben in Graz Hannes Marold als Komponisten für unser erstes eigenes Lied gewonnen. ‚Lieb' den Moment' ist bereits das dritte Lied, das er für uns geschrieben hat“, berichtet mir Aneta stolz. Das Duo komme auch gut im österreichischen Schlagerradio oder bei Schlagerfans in der Schweiz an, versichert sie.

Aber jetzt freut sie sich erst einmal auf den Frühling und zeigt mir die Vorboten auf der Bolko-Insel. Sie ist zuversichtlich, was Besuchergruppen angeht, denn „die Menschen wollen raus und werden bestimmt bald auch Oppeln erkunden wollen“, sagt sie. Sie sei gut vorbereitet, schließlich hatte sie durch die Coronazwangspause viel Zeit dafür. „Ich habe Onlinevorträge zur Geschichte der Stadt gehalten und werde sie jetzt im Frühling in echt anbieten. Oppeln im 19. Jahrhundert ist einer von drei Schwerpunkten, die ich besonders hervorheben möchte, weil ich meine, dass es die besten Zeiten für die Stadt waren“, so die singende Fremdenführerin.

Sie verweist auf die vielen Brauereien, die Zementwerke und den Bahnanschluss, welche die Stadt verändert haben. Es gebe noch viele Plätze, die von dieser glorreichen Zeit zeugen, und die möchte Aneta den Besuchern zeigen. „Selbstverständlich möchte ich auch Oppelner Biographien vorstellen und habe mir Menschen herausgepickt, von denen die Welt noch heute spricht, also den Rabbiner Leo Beck, den Mathematiker und Physiker, der erstmals mit mehreren Dimension hantierte, Theodor Kaluza oder den Afrikaforscher und Koranübersetzer Emin Pascha.“



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

sitra achra am 28.03.22, 15:03 Uhr

Ein sehr sympathisches Gesangsduo. Übrigens, Ösis sind nicht töffelig, die verstehen auch Gesang auf Hochdeutsch, besonders wenn die Interpreten liab san.

Franz Franz am 26.03.22, 15:04 Uhr

In die Herzen von Österreichern? Dort sind diese beiden völlig unbekannt, würden auch sprachlich kaum verständlich sein.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!