23.05.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Beliebt beim Königsberger Publikum: Die Eislaufbahn am Stadion „Baltika“
Foto: J.T.Beliebt beim Königsberger Publikum: Die Eislaufbahn am Stadion „Baltika“

Wintervergnügen in Ostpreußen

Eislaufbahnen finden in Königsberg großen Anklang

Spezialisten aus Moskau bauten eine 2000 Quadratmeter große Eislaufbahn beim Stadion „Baltika“

Jurij Tschernyschew
26.01.2022

Das lange Neujahrswochenende ging nahtlos in das alte Neujahr über, das mach dem juilianischen Kalender vom 13. bis 14. Januar gefeiert wird. In diesem Jahr hatten die Königsberger noch mehr Möglichkeiten, sich im Freien zu amüsieren. In der Stadt wurden geräumige Eisbahnen aufgebaut. Jetzt gibt es in der Stadt sechs davon, und die haben sich zu einer der beliebtesten Unterhaltungsmöglichkeiten für Kinder und Erwachsene entwickelt.

Beliebt bei Jung und Alt

Auf dem Gelände des Baltika-Stadions wurde die größte Freiluft-Eisbahn der Stadt mit einer Fläche von rund 2000 Quadratmetern eröffnet. Zuvor hatten sich viele Einwohner des nördlichen Ostpreußens in den sozialen Netzwerken für Open-Air-Eisbahnen im Winter ausgesprochen. Die neue Eisbahn kann jeden Tag von morgens bis zum späten Nachmittag besucht werden. Sie wurde von den Fachleuten geschaffen, die für die Eislaufbahn auf dem Roten Platz in Moskau verantwortlich sind.

Eintrittskarten für Kinder sind umgerechnet ab 1,70 Euro erhältlich, für Erwachsene kosten sie ab rund drei Euro aufwärts. Kommt man morgens oder um die Mittagszeit, ist der Eintritt sogar frei. Es gibt zusätzliche Dienstleistungsangebote für die Besucher. Für umgerechnet knapp sechs Euro können sie sich von einem Lehrer helfen lassen oder einen Plastikpinguin ausleihen, an dem Unsichere sich während der Fahrt festhalten können.

Lob für Veranstalter

Eislaufen lässt niemanden gleichgültig, und die Besucher der Eisbahnen teilen gerne ihre Eindrücke. Viele waren begeistert davon, dass die Umkleidekabinen bequem sind, es viele Bänke, Schuhschränke und andere Dinge gibt. Am wichtigsten war ihnen jedoch die Tatsache, dass das Eis glatt, sauber und leicht zu befahren war. Die Eisfläche wird stündlich für 30 Minuten für Besucher gesperrt und mit einer speziellen Maschine gereinigt, die Unebenheiten beseitigt.

Neben der größten Eislaufbahn, dem Baltika-Stadion, wurden weitere große Eisbahnen in der Stadt eröffnet. Im Friedländer-Tor-Park war die Zeit zum Schlittschuhlaufen unbegrenzt. Die Eintrittskarten kosteten knapp drei Euro an Wochentagen und vier Euro am Wochenende. Eine weitere Eislaufbahn befindet sich im Park Luisenwahl. Sie ist bei den Einwohnern von Königsberg sehr bekannt und seit mehreren Jahren äußerst beliebt.

In der Nähe des Baltija-Einkaufszentrums in Quednau am Rande der Stadt wurde eine neue Eisbahn eröffnet. Sie ist weniger überfüllt, und es gibt keine Warteschlangen im Vergleich zu den Eisbahnen im Stadtzentrum. Zwei weitere Eisbahnen sind in zentrumsnahen Bezirken sowie eine im Bezirk Selma eröffnet. Zwar gibt es in Königsberg auch mehrere überdachte Eisbahnen, doch am beliebtesten sind die Freiluft-Eisbahnen.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

sitra achra am 31.01.22, 18:14 Uhr

Irgendwann werden wir mit diesen "zugewanderten" Russen Schlittschuh fahren. Die Polen werden dabei hoffentlich an erster Stelle stehen, da bin ich mir sicher.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!