25.11.2020

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Sind ökologisch nicht unproblematisch, sollen aber trotzdem mehr werden: Windkraftanlagen in Ost- und Nordsee
Foto: Imao images/JOKERSind ökologisch nicht unproblematisch, sollen aber trotzdem mehr werden: Windkraftanlagen in Ost- und Nordsee

Erneuerbare energien

„Klimaschützer“ gegen Naturschützer

Streit um den geplanten forcierten Neubau zusätzlicher Windkraftanlagen in den Gewässern entlang der deutschen Küste

Wolfgang Kaufmann
03.11.2020

Die Klimaschutz-Lobby gerät zusehends mit denen in Konflikt, die sich um den Erhalt der Umwelt sorgen. Ein Beispiel ist der Streit um die Offshore-Windkraftanlagen vor der deutschen Nord- und Ostseeküste. Momentan stehen in den Hoheitsgewässern sowie der daran angrenzenden Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) der Bundesrepublik um die 1500 Windräder mit einer Gesamtnennleistung von 7,7 Gigawatt – das entspricht der Stromproduktion von vier Großkraftwerken.

Viele der Turbinen werden in mehr als 100 Metern Höhe durch Rotorblätter von 85 Metern Länge angetrieben. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf die Umwelt. So benötigen die Trägerkonstruktionen solide Fundamente, was Veränderungen am Meeresgrund und bei den Strömungsverhältnissen bewirkt. Außerdem umfliegen Seevögel die Windparks meist in großem Abstand. Das bewahrt sie zwar vor dem Tod durch Rotorschlag, führt aber auch zur drastischen Verkleinerung der Lebensräume von Trottellummen, Dreizehenmöwen sowie Stern- und Prachttauchern. Dazu kommt die Veränderung der Reiserouten von Zugvögeln. Wie das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie (BSH) inzwischen feststellte, beträgt der Meideradius um jedes einzelne Offshore-Windrad zirka 5,5 Kilometer. Deshalb fällt es Deutschland schon jetzt schwer, die europäische Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL) vom 15. Juli 2008 einzuhalten. Diese schreibt vor, dass alle Küstenanrainerstaaten bis 2020 für einen „guten Zustand der Meeresumwelt" vor ihrer Küste zu sorgen haben.

Verdreifachung bis 2030

Trotzdem sollen unter Hinweis auf den Klimaschutz künftig noch deutlich mehr Windkraftanlagen in den Gewässern entlang der deutschen Küste entstehen. Für die Zeit bis 2030 ist eine Verdreifachung der Offshore-Nennleistung geplant, und 2040 soll diese dann sogar 40 Gigawatt betragen. Zum Vergleich: Derzeit können sämtliche an Land stehenden Windräder auf dem Territorium der Bundesrepublik knapp 60 Gigawatt Strom erzeugen. Um das Offshore-Ziel für 2040 zu erreichen, bräuchte es mindestens 3600 zusätzliche Rotortürme in Nord- und Ostsee.

Kritik von Grünen und NABU

Deshalb laufen die Umweltschutzverbände und einige Politiker der Grünen nun Sturm gegen die Absichten der Windkraftwirtschaft. Dabei richtet sich die Kritik derzeit vor allem gegen den Raumordnungsplan des BSH, aus dem hervorgeht, dass nur ganz wenige Bereiche der deutschen AWZ kommerziell ungenutzt bleiben sollen. Denn die Schifffahrtsrouten für die riesigen Containerfrachter und die Vorbehaltsgebiete für den Bau unterseeischer Leitungen, die bestehenden und geplanten Offshore-Windparks, die Areale für den Abbau von Kies und Sand sowie die Erdöl- und Erdgasförderung sowie die Übungsräume der Bundeswehr überlappen sich an vielen Stellen mit den ohnehin schon äußerst knapp bemessenen Schutzzonen für Seevögel, Meeressäuger und Fischpopulationen.

Daraus zog die Parlamentarische Geschäftsführerin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Steffi Lemke, den Schluss, „dass die ökologische Belastungsgrenze ... der deutschen Nord- und Ostsee überschritten ist". Deshalb müsse der Raumordnungsplan überarbeitet werden.

Ganz ähnlich lautet das Fazit des Leiters Meeresschutz beim Naturschutzbund Deutschland (NABU), Kim Detloff. Für den weiteren Ausbau der Windkraftanlagen sei „kein Platz da", weil man unbedingt auch einige „Nullnutzungszonen" benötige, in denen keinerlei menschliche Aktivitäten stattfänden. Man könne die Meere doch nicht komplett in „Industrieflächen" verwandeln.

Das sehen die Windparkbetreiber und „Klimaschützer" aber ganz anders. Sie fordern sogar noch die Freigabe zusätzlicher Bereiche innerhalb der AWZ für den Bau von Rotortürmen über das Jahr 2040 hinaus.

Sowohl die Vertreter der Offshore-Branche als auch die Umweltverbände haben noch bis zum 5. November Zeit, ihre Einwände gegen den BSH-Raumordnungsplan vorzubringen. Anschließend will das zuständige Bundesinnenministerium über das Papier entscheiden und es Mitte 2021 in Kraft setzen. Dabei könnte das Ministerium das am 12. August 2020 vom Bundeskabinett verabschiedete Investitionsbeschleunigungsgesetz nutzen. Dieses sieht vor, dass formelle Widersprüche oder Anfechtungsklagen gegen Windkraftprojekte künftig keine aufschiebende Wirkung mehr entfalten sollen. Hierdurch rangiert der „Klimaschutz" nun noch deutlicher vor dem Naturschutz.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Michael Hausmann am 07.11.20, 00:34 Uhr

Wenn man ( geplant) 40 000 MW (!) potentielle Energie aus der Luft der Nord- und Ostsee entnimmt, wird das drastische Auswirkungen auf die Physik der Atmosphäre haben.
Der für das Festland bestimmte Regen wird dann großteils schon hinter den Windkraftanlagen abregnen.
Man schafft sich so den Klimawandel selber...

Mark Althaus am 03.11.20, 15:42 Uhr

Auf diesen Streit habe ich mehr als 10Jahre gewartet. Die Möchte-gern-Klimaschützer sind Umweltzerstörer bzw. Wirtschaftsförderer mit neuen Energien. Schaut man auf die Details bringt es für die Umwelt gar nichts. Der ganze Klimaschutz will nur CO2 verhindern und die Politik will die Steuereinnahmen davon. CO2 ist aber ein Lebensgas - je mehr desto besser (mehr Pflanzen Wachstum = mehr Nahrung) - und kein Gift. Geohistorisch sind 20x mehr kein Problem. Wendet euch von dieser idiotischen CO2 Theorie ab und Umwelt- und Klimaschutz sind eins. Verhinderung von Giftausstoss und Minderung des Energieverbrauchs.

Siegfried Hermann am 03.11.20, 10:54 Uhr

Sind schon witzig diese Grünen Heuchler.
Erst wettern sie Jahrzehnte gegen AKW und jetzt gegen die damals propagierten Heilsbringer-Windräder. Mit anderen Worten. NULL Lösungen, NULL Ahnung. Aber den fanatischen Obermoralisten rausghängen, das man als normaler Bürger nur noch kotzen muss. Wenn nicht MRD. Summen an Steuergelder und völlig überzogene "Stromgebühren" sinnlos verheizt würden, könnte man das ja erheiternd als Realsatire-Theatervorstellung im Grünen-Dschungel besuchen.
btw
Ganz soweit ist die Horrorvorstellung mit der Verspargelung der Nord/Ostsee noch nicht. Da haben diese Idioten mal wieder die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Warum!?
Es fehlen schlicht Minentaucherboote der BW (ziemlich teuer, ziemlich rar qualifizierte Taucher), um den Weg der Unterseekabel frei von Bomben und WK-II-Minen zu bekommen. Und von den alten Zeug liegt noch 1000er-tonnenweise im Wasser. Ganz problematisch wird es in der Ostsee, wo kurz nach dem Krieg praktisch der gesamte Bestand an chemische und bakteriologische Bomben der Wehrmacht dort einfach "entsorgt" wurde nach dem Motto: Aus den Augen , aus den Sinn. Die Überlebenden hatte wichtigere Probleme. Niemand weiß, wo genau. Niemand weiß was genau. Niemand weiß wieviel von den Zeug. Und wenn ein Fischer was im Netz hat, wird das postwendend wieder ins Meer gekippt.
Und was machen die Grünen Merkel-Buntbande Kürzen der BW die Mittel wo sie nur können. Und statt in der Nordsee muss die Admiralität die Boote irgendwo in der Welt schippern lassen. Arabien. Warum sollen wir für die Saudis und doof und dämlich zahlen!!!??? Und zumin. einzelnen von diese Grünen Elitepolitiker war dieser Gefahren-Umstand bekannt und trotzdem wurde der Windräder-Schrott gebetsmühlenartig propagiert, obwohl von vornherein klar stand, das das Projekt in den Größen-Wahnvorstellungen, sooo, nicht umsetzbar und zum Scheitern verurteilt ist. Was soll´s. Raus hauen die deutsche Steuerkohle, ohne Sinn und Verstand.
Also wird weiter der Strompreis steigen -- ohne erkennbaren Nutzen-- für die Verbraucher. Konzernbosse, Politiker und eben diese Grünen Idioten werden sich die Taschen vollstopfen.
Da kommt man sich vor wie auf den letzten Jubelparteitag der SED im Sommer 89. Gott sei Dank war im Nov. hab fertisch. Wird Zeit für Merkel-Buntland den gleichen Weg zu gehen.

Mahlzeit!

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!