20.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Stettin

Lebens-Ansichten eines Seglerkaters

1000 Meter maritime Geschichte – Vom Piratenschiff bis hin zu fünf Fässern mit Stettiner Heringen, einst eine begehrte Handelsware

Manfred E. Fritsche
08.04.2024

Die Seglerallee [Aleja Żeglarzy] in Stettin ist ein Teil des am Oderufer liegenden rund 1000 Meter langen Bulwar Piastowski und wurde 2013 eröffnet. Sie ist eine Freiluftausstellung, welche die Geschichte vom Meer, von den Seglern und von der Stadt – beginnend ab dem 10. Jahrhundert bis in die Gegenwart – beschreibt.

Wyszaks Piratenboot
Entlang der Allee wurden Plastiken angebracht, darunter das Boot von Wyszak, dem legendären Stettiner Kaufmann und Piraten aus dem 12. Jahrhundert. Skulpturen stellen den Kapitän, Bildhauer, Mitorganisator des Stadtmuseums in Stettin und Förderer des Segelsports, Kazimierz Haska, sowie Ludomir Mączka dar, ein Geologe und Seemann, der als Segler fast 170.000 Kilometer zurücklegte – eine Route, die einer fast achtmaligen Erdumrundung entspricht, wobei er neunmal den Atlantik, viermal den Pazifik und dreimal den Indischen Ozean überquerte.

Der legendäre Seglerkater
Am Ufer steht auch der Seglerkater Umbriaga. Über den legendären Kater werden Geschichten erzählt, Lieder gesungen, und es wurde sogar ein Kinderbuch geschrieben. Umbriaga, eine rote Katze, lebte kurz nach dem Zweiten Weltkrieg im Jachthafen des Akademischen Seefahrtsvereins (heute Jachtclub AZS Szczecin) in Stettin am „Mare Dambiensis“, dem Dammschen See. Er liebte das Meer, und das Meer liebte ihn. Jahrelang begleitete der Kater die Segler auf dem Dammschen See und war den Stettiner Seglern weithin bekannt, die damals nur auf dem Dammschen See segeln konnten: Die Oder als Grenzfluss und noch mehr das Stettiner Haff an der Grenze zu Deutschland durften nach den Bestimmungen des Grenzschutzes nicht befahren werden.

Ein Film gab den Namen
Umbriaga ist ein verfälschtes Wort, das die Matrosen einem italienischen Film entnommen haben, der damals in den Kinos lief. In den frühen 1950er Jahren, vermutlich 1953, verschwand Umbriaga aus der Öffentlichkeit. Am 1. Juni 2018 wurde im Rahmen einer Feierstunde mit dem Titel „Die Rückkehr der Katze Umbriaga von einer Reise um die Welt“ das von Paweł Szatkowski geschaffene Denkmal enthüllt, das nun neben dem Denkmal von Kapitän Kazimierz Haska, geschaffen vom selben Künstler, steht.

Kinder-Seglerpreis
Zu den Internationalen Segelpreisen von Stettin, die 2016 ins Leben gerufen wurden und jährlich in zehn Kategorien verliehen werden, gehört der „Umbriaga Award“, der an Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren für besondere Segelleistungen verliehen wird. Dieser Preis hat die Form einer Katze im Matrosenanzug.

Weitere Skulpturen, Darstellungen von Navigationsgeräten wie Chronometer, Kompass und Sextant sowie historische Bronzetafeln, welche die Verbindungen von Stettin und Westpommern zum Meer sowie die Geschichte der regionalen Segelfahrt darstellen, runden die Sehenswürdigkeiten am Ufer ab.

Das neueste Schaustück ist der Stettiner Tradition gewidmet. Das Wahrzeichen des alten Stettins waren Heringe, damals florierte der Handel mit den Fischen. So wurden nun fünf Fässer mit Heringen als neue Attraktion der Sammlung hinzugefügt.

Beim Rundgang am Flussufer wird die Nase zudem von süßem Schokoladen- und Kakaoduft verführt. Diesen feinen Geruch kann man dank des Unternehmens „Gryf S.A.“ am Ostufer der Oder genießen, wo 1976 erstmals in Polen mit der Produktion von Trinkschokolade begonnen wurde.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

powered by webEdition CMS