03.12.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Symptomatisch für die deutsche Schwerpunktsetzung bei der Corona-Forschung: Der von der deutschen Pharmafirma Biontech entwickelte Impfstoff gegen COVID-19 Tozinameran/Comirnaty
Foto: imago images/photothekSymptomatisch für die deutsche Schwerpunktsetzung bei der Corona-Forschung: Der von der deutschen Pharmafirma Biontech entwickelte Impfstoff gegen COVID-19 Tozinameran/Comirnaty

Corona

„Relativ bescheiden“

Schweizer Wissenschaftler kritisieren den „Gesamtbeitrag Deutschlands zur weltweiten Forschungsagenda für klinische Studien zu Covid-19“

Wolfgang Kaufmann
19.10.2021

Wissenschaftliche Studien zum Thema Corona sind eine unverzichtbare Grundlage für Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Krankheitserregers SARS-CoV-2 und zur adäquaten Behandlung von COVID-19-Fällen. Auf diesem wichtigen Gebiet hinkt Deutschland auffallend weit hinterher. Das geht aus einer Veröffentlichung von sechs Wissenschaftlern um Lars G. Hemkens vom Universitätsklinikum Basel hervor, die im Journal „F1000Research“ erschienen ist und den Titel trägt „Clinical trial research on COVID-19 in Germany – a systematic analysis“ (Klinische Studien zu COVID-19 in Deutschland – eine systematische Analyse).

Wie die Autoren den einschlägigen Datenbanken entnehmen konnten, wurden im vergangenen Jahr weltweit um die 3000 wissenschaftliche Corona-Studien unter Beteiligung von erkrankten oder gesunden Probanden durchgeführt. Und von diesen auffallend wenig Untersuchungen verliefen die meisten auch noch komplett im Sande, elf davon gleich in der unmittelbaren Anfangsphase. Erfolgreich zu Ende geführt werden konnten lediglich 14, obwohl der bundesdeutsche Steuerzahler die Projekte mit insgesamt 1,6 Milliarden Euro subventioniert hat.

Untersuchungszeitraum 2020
Darüber hinaus ließ die Qualität der Studien sehr zu wünschen übrig. Im Durchschnitt sollten 106 Personen in die jeweilige Untersuchung einbezogen werden, was an sich schon die untere Grenze darstellte, wenn man bedenkt, dass international mehr als das Doppelte Standard war. Letztendlich lag die Zahl der Probanden dann aber im Mittel sogar nur bei 15. So nahm lediglich nur einer von 100 stationär versorgten Corona-Patienten an einer klinischen Studie teil. Zum Vergleich: In Großbritannien betrug deren Anteil fast 20 Prozent. Jugendliche ab zwölf Jahren fanden in fünf Studien Berücksichtigung, Kinder überhaupt nicht.

Des Weiteren wiesen Hemkens sowie dessen Kollegen Julian Hirt, Abeelan Rasadurai, Matthias Briel, Pascal Düblin und Perrine Janiaud nach, dass die deutschen Untersuchungen ausschließlich das Ziel verfolgten, Impfstoffe zur Krankheitsprävention oder neue pharmakologische Therapien zwecks Behandlung von Covid-19 mit antiviralen Mitteln, Antikörpern, Rekonvaleszenzplasma und Medikamenten wie Hydroxychloroquin zu finden, wobei der Schwerpunkt ganz eindeutig auf den Impfstoffstudien lag.

Die Mechanismen der Verbreitung des Erregers SARS-CoV-2 unter den Menschen wurden ebenso wenig erforscht wie die Wirksamkeit der vom Staat verordneten Corona-Maßnahmen vom Maskenzwang über Abstandsregeln bis hin zu Ausgangssperren. Keine einzige Studie hatte die Verhältnisse in Alters- und Pflegeheimen, Kindertagesstätten oder Schulen im Fokus, obwohl diesen Einrichtungen eine besondere Rolle in der Pandemie nachgesagt wurde.

2021 wird kaum anders
Dabei gab es durchaus Interesse an Untersuchungen zur Wirksamkeit nicht-pharmakologischer Interventionen zur Eindämmung der Pandemie. So beantragte der Münchener Physiker und Aerosolforscher Gerhard Scheuch, der unter anderem das Robert-Koch-Institut berät, Fördermittel für zwei Studien zum Thema Ausbreitung des Virus in atmungsbedingten Aerosolwolken. In dem einen Falle sollten die Untersuchungen in Seniorenheimen stattfinden, in dem anderen ging es um die Frage, wie infektiös Kinder sein können. Das Bundesgesundheitsministerium hat es abgelehnt, diese Studien zu finanzieren, woraufhin Scheuch dann wenigstens das letztgenannte Forschungsvorhaben mit Spendengeldern auf den Weg brachte.

Aus all dem zogen die Schweizer Wissenschaftler den Schluss: „Der Gesamtbeitrag Deutschlands zur weltweiten Forschungsagenda für klinische Studien zu COVID-19 war relativ bescheiden“. Dieses Urteil bezieht sich zwar nur auf das Jahr 2020, jedoch zeigen die Zahlen von 2021 auch keine anderen Verhältnisse. Seit Januar registrierte das Autorenteam um Hemkens lediglich noch drei zusätzliche kleinere Studien mit 64 bis 130 Patienten.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Tom Schroeder am 19.10.21, 16:31 Uhr

Es krankt an allen Stellen, so auch hier. Drosten und Ciesek (NDR Podcast zu Corona) nehmen oft britische Zahlen und Studien zur Erläuterung der Situation her, denn in D hat man schlicht keine Daten. Es ist schwierig die Impfsituation zu ermitteln - Daten werden nicht erfasst. Gerade da, wo es geboten wäre, erfassen wir keine Daten, aber Adresshändler verkaufen meine Kontaktdaten und ich werde zu-ge-spammed! Sozialhilfebetrüger und Asylbetrüger machen was sie wollen, aber bei jeder Steuererklärung oder Abfrage der Erwerbssituation durch die Krankenkasse werde ich jedes mal nach Daten gefragt, die man ohnehin schon hat. Das Land hier ist total überfordert mit der "neuen" Technologie - gut dass ich schon seit weit über 35 Jahren programmieren kann und das alles sehr gut verstehe - die Laien in der Informationstechnologie werden völlig überreizt mit dem Informationsoverflow und die Behörden wursteln sich so durch - merke ich an meinen Kunden. So entsteht dieses Bild von "IT-Deutschland" - Jahre zurueck - ich meine nicht freiheitsfeindliche Smartphone-Bezahlung und ein bisschen Low-Level Gadget-Usage und rumgooglen durch den "Normalmenschen", sondern innovative Entwicklung, Forschung und Weltspitze. Was nicht dampft, rollt und brummt wurde in der Vergangenheit (90er, 2000er) als nicht deutschland-kompatibel angesehen - ein Fehler, wie sich nun zeigt! Nur in wenigen Spezialbereichen ist D noch Nr. 1. Die Entwicklung der Impfstoffe durch die beiden Biontech-Gründer gehört mit Sicherheit dazu, auch wenn Pfizer geholfen hat - Chapeau!

Siegfried Hermann am 19.10.21, 08:22 Uhr

Ich sach ma so:
Besonders groß medial heraus-gestellt wurde dafür, das ein vollintegrierter Migrations-Türke zwischen Mittagessen und Kaffee-Kuchen mal eben den Impfstoff entwickelt hat und so Deutschland vor den Untergang gerettet hat und dafür 300 Mio Extragelder für seine nachgewiesene Giftplörre von Mutti, Jasmia und dem gescheiterten Tierarzt bekommen
hat.
Naja. Und seit wann tun Tierärzte an Menschen Labortest durch-führen??? Kein Wunder, das keine Forschungsgelder für den Human-Bereich bewilligt wurden.

Mahlzeit!

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!