28.05.2020

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Gehen ihnen die Argumente für eine Fortsetzung des „Lockdowns" aus? RKI-Präsident Lothar Wiehler (li.) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn
Foto: ddp imagesGehen ihnen die Argumente für eine Fortsetzung des „Lockdowns" aus? RKI-Präsident Lothar Wiehler (li.) und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

Corona-Politik

Sie sind Gefangene ihrer eigenen Worte

Die Zweifel an der Notwendigkeit der drastischen Corona-Maßnahmen wachsen. Warum dann halten die politischen Entscheider daran fest?

Hans Heckel
29.04.2020

Noch unterstützt die große Mehrheit der Deutschen die Maßnahmen und Auflagen der Bundes- und Landesregierungen hinsichtlich des Coronavirus. So zumindest zeigen es Umfragen. Allerdings könnte diese Zustimmung bald kippen. Mögliche Auslöser für einen solchen Umschwung kündigen sich aus zwei Richtungen an.

Innerhalb der Fachwelt werden Stimmen lauter, welche die (mit den Ladenöffnungen teilweise gelockerten, per Maskenpflicht aber auch jüngst verschärften) staatlichen Maßnahmen mittlerweile für übertrieben, wenn nicht gar für völlig falsch und schädlich halten. Zum anderen hagelt es täglich neue Katastrophenmeldungen aus der Wirtschaft. Die Beschäftigungsabsichten der deutschen Unternehmen sind laut Ifo-Institut nicht nur auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Erhebung gesunken (tiefer noch als nach der Finanzkrise von 2008). Sie sind dabei so schnell abgestürzt wie noch nie – ein Vorbote für eine rasant steigende Arbeitslosigkeit.

Die Folgen des „Lockdowns" werden viele Millionen Deutsche also schwer treffen. Manche Experten sprechen gar vom schlimmsten Wirtschaftseinbruch in Friedenszeiten seit den frühen 1930er Jahren. Ob die rigiden Maßnahmen der Politik vor diesem Hintergrund noch angemessen oder zu rechtfertigen sind – diese Frage stellt sich im Lichte solcher Prognosen besonders dringend.

Da kommen Zweifel ausgewiesener Gesundheitsexperten an den Maßnahmen für die Regierenden besonders ungelegen, weshalb die Kritiker mit harschem Gegenwind zu rechnen haben. Der Leiter eines Testlabors, dessen Institut täglich mehr als 1000 Corona-Tests untersucht, wollte sich gegenüber der PAZ daher nur ohne Namensnennung äußern. Der Professor für Laboratoriumsmedizin fürchtet Nachteile für seine Mitarbeiter wegen Kritik an der Regierungslinie.

Zweifel am „Lockdown"

Er teilt die Corona-Krise in zwei Phasen: Bis Ende März sei nicht absehbar gewesen, ob die Epidemie einen sehr starken, exponentiellen Verlauf nehme oder ob sich Corona eher wie eine normale Grippe-Welle verhalte. Seit Anfang April sei sichtbar, dass Letzteres der Fall ist. Die „Lockdown"-Maßnahmen seien daher überflüssig und schädlich – sie müssten umgehend eingestellt werden, so der Laborleiter. Er weiß sich weitestgehend einig mit dem Chef der Hamburger Rechtsmedizin, Klaus Püschel. Im Stadtstaat wurden von Beginn an sämtliche mit Covid-19 Verstorbenen obduziert. Laut Püschel hatten alle Toten schwere Vorerkrankungen und hätten auch ohne Corona nicht mehr lange gelebt. Tatsächlich entspricht das Durchschnittsalter der mit Covid-19 Verstorbenen dem der übrigen Bevölkerung. Die in vielen Medien übliche Bezeichnung „Corona-bedingte Todesfälle" erscheint daher äußerst fragwürdig.

Warum aber hängen die Regierenden mit solcher Inbrunst am Fortbestand der Zwangsmaßnahmen? Es erscheint grotesk: Als die Gefahr noch unübersehbar schien, dauerte es sehr lange, bis die deutsche Politik überhaupt reagieren wollte. Es war von „Panikmache" die Rede, wenn Einzelne ein mögliches Desaster durch Corona thematisierten. Jetzt, da die Gefahr laut einer wachsenden Zahl von Experten als längst nicht so groß wie zunächst befürchtet erkannt wird, dreht die Politik dagegen auf und reißt die Wirtschaft des Landes damit in den Abgrund.

Warum? Eine mögliche Erklärung wäre, dass die Politik – wie auch manche regierungsnahen Experten – zu Gefangenen ihrer eigenen Worte geworden ist. Sie fürchtet den Gesichtsverlust, falls bekannt würde, dass Maßnahmen wie der „Lockdown" umsonst waren. Das aber hieße, dass Deutschland zur Geisel von Politikern geworden ist, die lieber eine ökonomische Katastrophe in Kauf nehmen, als ihren Fehler einzugestehen.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Peter Müller am 02.05.20, 14:17 Uhr

Hinter dieser widerwärtigen Aktion steckt die Legitimation für die seit Jahren stattfindende und nun galoppierende Schulden-Aufnahme-Orgie für a) angebliche und Griechenland- und EURO-Rettung b) immer noch weiter stattfindende illegale Einwanderung von nicht arbeitswilligen Analphabeten c) Atomausstieg nebst schon gescheiterter Energie-"Wende" d) Ruin der Automobilwirtschaft nebst Zulieferern e) ca. 1 Billion TARGET-Salden f) Ungezählte Milliarden für die "Rettung" der Südeuropäer einschl. Frankreich, die sich seit Jahrzehnten weigern, die eigenen Haushalte ins Lot zu bringen zu bringen g) letztlich der Versuch, endlich eine kommunistische Diktatur fest zu etablieren. Und das wird wird Raute des Grauens wohl auch gelingen. Ihre Freunde in allen Einheitsparteien machen mit.

ditter stein am 02.05.20, 06:06 Uhr

die jahrzehntelange machtgier ohne für deren folgen richterlich in die pflicht genommen zu werden ist den verantworlichen so zu kopf gestiegen. dass sie den prinzip der drei affen folgend regiert haben - nun da die merde immer mehr am dampfen ist , gabs eine ANGST- gelegenheit dem volk komplet zu zeigen, wer hier was zu sagen hat (von wegen wir sind das volk) die ANGSTMACHE hat man skrupellos genutzt - und nun wird -haltet den DIEB - das neue MOTTO sein

Matthias Thiermann am 29.04.20, 19:31 Uhr

Ich fürchte, es ist viel, viel schlimmer! Wenn man sich ansieht, mit wem alles Schulterschluss gesucht wird!

pol. Hans Emik-Wurst am 29.04.20, 19:21 Uhr

Corona ist eine Tarngeschichte für politische Agenden ohne medizinischen Hintergrund. Die Menschen erkranken durch die Angst, die man ihnen einjagt, und durch die Verzweiflung, in die man sie stürzt. DAS ist das Verbrechen!

Die sinnfreien Tests sind nur ein Vorspiel - auch Diagnosen machen krank!

Jetzt werden Massenimpfungen vorbereitet! Enthaltet Gifte aus Föten und Zellkulturen, Aluminium- und Quecksilberverbindungen führen zu Krankheiten und irreparablen Impfschäden.

Die 100 Millionen Grippetoten durch die Spanische Grippe waren 100 Millionen Geimpfte!

Hans Michel Michel am 29.04.20, 17:57 Uhr

Ist es auch (vielleicht) keine Absicht, so hat es doch Methode. Noch mehr "Gefangenschaften" der eigenen Worte wären CO2-Unsinn, Gender-Unsinn, Rechtsruck-Unsinn in Verbindung mit Linkslast Wahrheit, Dieselskandal und, und , und. Mit 72 kann ich leider nicht mehr schnellstens auswandern. Aber wohin? Vielleicht nach Osteuropa.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

powered by webEdition CMS