23.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Da fallen die Schoko-Späne: Schokoladenschnitzer beim Festival in Perugia
Foto: Imago/XinhuaDa fallen die Schoko-Späne: Schokoladenschnitzer beim Festival in Perugia

Festival

Süßes aus der Dose

Das Schokoladenfest von Perugia – Hier entstehen aus dem Kakaoprodukt wahre Kunstwerke

Helga Schnehagen
12.10.2021

Nicht in der Schweiz und auch nicht in Belgien liegt Europas Schokoladen-Hauptstadt, sondern in Italien, genauer in Perugia. Mit ihrem alljährlich im Herbst veranstalteten internationalen Schokoladenfestival „Eurochocolate“ hat sich die Hauptstadt Umbriens auf diesen Thron gehoben.

Das Festival findet seit 1993 statt und ist eines der größten seiner Art in Europa. Bevor Covid-19 die Welt durcheinanderwirbelte, flanierten dabei jedes Jahr fast eine Million Besucher, Touristen und Italiener, durch Perugias historisches Zen­trum, über die Piazza della Repubblica, den Corso Vannucci, die Via Mazzini, die Via Fani, die Terrasse der Markthalle und die Piazza IV Novembre.

Bis zur letzten Sekunde hatte man 2020 an der 27. Ausgabe gearbeitet, um diese mit einem grundlegend überarbeiteten Konzept durchführen zu können. Doch die von der Regierung verordneten Einschränkungen erwiesen sich als zu groß, um das Festival stattfinden zu lassen. Es wurde, wie so viele andere auch, schweren Herzens abgesagt.

In diesem Jahr soll das traditionelle zehntägige Festival vom 14. bis 23. Oktober mit seiner noch immer 27. Ausgabe zwar zurückkehren, wird wegen der Corona-bedingten notwendigen Sicherheits-Kontrollen jedoch ausnahmsweise ins Ausstellungszentrum Umbriafiere in Bastia Umbria, etwa auf halbem Weg zwischen Perugia und Assisi, verlegt. In die drei Pavillons mit den jeweiligen Schwerpunktthemen Schokoladenerlebnis, Schokoladenshow und Lustige Schokolade sollen die Besucher mit Schulungen, Unterhaltung, Verkostungen, Spielen, Workshops für Kinder und einem großen Schokoladenmarkt gelockt werden.

So ungewöhnlich die Zeiten, so außergewöhnlich auch das diesjährige Motto: Schokolade aus Konservendosen. „Während des letzten Jahres“, erklärte Eugenio Guarducci, Präsident von Eurochocolate, „hat der Bedarf an Konserven stark zugenommen. Jedes Mal, wenn ich eine Dose Thunfisch, Getreidesuppe oder Tomatenpüree öffnete, fragte ich mich, warum sich die Schokoladenwelt noch nie auf diese sehr nachhaltige und konzeptionell hochinteressante Verpackung eingelassen hat. Also fingen wir an, Dosen in verschiedenen Formen mit unterschiedlichen Schokoladensorten zu füllen.“ Ob sich Schokolade aus der Büchse am Markt durchsetzt, wird die Zukunft zeigen.

Für nächstes Jahr plant Eurochocolate, wieder in Perugias Altstadt zurückzukehren, und das gleich im Doppelpack: mit einer viertägigen Kurzausgabe vom 7. bis 10. April kurz vor Ostern und dem zehntägigen traditionellen Festival vom 14. bis 23. Oktober 2022.

Es ist kein Zufall, dass Perugia zum Schokoladenzentrum geworden ist. Hier wurde 1907 die Schokoladenfabrik Perugina gegründet, deren 800 Mitarbeiter bis heute für exquisite Kreationen sorgen. Bekanntestes Produkt ist der 1922 eingeführte Bacio, der edle mit Haselnüssen gefüllte Schokoladenkuss, dessen Silberpapierverpackung immer eine liebevolle Botschaft enthält. Die Fabrik gehört heute zum Nestlé-Konzern.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!