23.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Der Wochenrückblick

Theorien und Praxis

Wie uns sehr wohl etwas „weggenommen“ werden soll, und wie sich auch ein anderer Verdacht erhärtet

Hans Heckel
28.01.2023

Erinnern Sie sich noch? Es ist die Jahreswende 2015/16, Deutschland wird seit Monaten überflutet von Asylsuchern, die Kanzlerin hatte unsere Grenzen sperrangelweit geöffnet für die ganze Menschheit und per Selfie überdies Willkommensgrüße in alle Welt gesendet. In dem Moment fingen einige Deutsche an, sich Sorgen zu machen. Eine davon – bei Weitem nicht die einzige – war: Wo sollen die eigentlich alle wohnen? Endet das in Zwangseinweisungen in unsere Privatwohnungen oder in Sonderabgaben für deutsche Eigenheimbesitzer, mit deren Erlös dann Häuser für die Neuankömmlinge finanziert werden?

Die Asyllobby erkannte umgehend die Brisanz dieser Fragen und fuhr ihr schwerstes Geschütz auf: Wer Wohnungssucher und Asylsucher „gegeneinander ausspielt“, der sei ein Rassist. Rumms, damit war die Debatte totgeschlagen. Es fiel dem damaligen Chef der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Volker Kauder, zu, auf der Begräbnisfeier das salbungsvolle und beruhigende Schlusswort zu finden. „Niemandem wird etwas weggenommen“ infolge der deutschen Willkommenskultur, schwor Kauder feierlich im Berliner „Tagesspiegel“ vom 2. März 2016.

Da Kauder als folgsame Stimme seiner Herrin Angela Merkel bekannt war, wussten alle, dass durch ihn die mächtigste Instanz der Republik gesprochen hatte. Und Merkel hatte ja stets hervorgehoben, nicht nur für den Moment zu handeln, sondern stets die, so wörtlich, „gute Zukunft“ für „unser Land“ („Deutschland“ sagte sie ja nicht so gern) im Blick zu haben. Danach konnten wir alle beruhigt schlafen gehen.

Bis jetzt. Matthias Günther, Vorstand eines nach dem verstorbenen niedersächsischen CDU-Landesminister Eduard Pestel benannten Instituts, sagte der „Bild am Sonntag“, weil derzeit wieder so viele Geflüchtete nach Deutschland kämen, müsse die Gesellschaft „auf nicht absehbare Zeit mit dem Wohnungsdefizit umgehen müssen“. Dann lässt Günther die räudige Katze aus dem Sack: Menschen, die sehr viel Platz belegten, das seien vor allem ältere, müssten belangt werden: „Wer auf besonders vielen Quadratmetern wohnt, sollte auch mehr Steuern zahlen müssen.“

Wie war das? „Niemandem wird etwas weggenommen“? Hatten die „Verschwörungstheoretiker“ also doch recht? Ach, da faselt doch bloß so ein Instituts-Heini daher, höre ich. Stimmt, aber auf diese Weise fängt so etwas immer an. Als nächstes könnten Politiker, die dem Mann politisch nahestehen, die Idee des „Experten“ für eine Zusatzsteuer für Besitzer großer Wohnungen aufgreifen. Schließlich komme eine verantwortungsvolle Politik („Folgt der Wissenschaft!“) nicht umhin, solche Stimmen ernstzunehmen. So reift die verfemte „Theorie“ Häppchen für Häppchen zur geforderten Praxis.

Wie praktisch, dass die Deutschen mit ihrer neuen Grundsteuererklärung gerade jetzt die für eine solche Zusatzsteuer notwendige Datenerfassung durch den Fiskus auf Vordermann bringen! Da muss man nicht erst alles nachzählen, wenn die Sache steigen soll, wie bei der Bundeswehr die Panzer.

Dass aus „Verschwörungstheorien“ oder „Falschnachrichten“ unversehens unbestrittene Wahrheit werden, passiert uns gefühlt immer öfter. Die ersten Berichte über einen geplanten Lockdown wurden noch im März 2020 vom Bundesgesundheitsministerium höchstselbst als „Falschnachrichten“ verworfen. Uns, die wachsamen Bürger, forderte das Ministerium damals auf, solchem Unsinn energisch entgegenzutreten. Ich selbst hatte meine feurige Entgegnung gegen diese Fake-News gerade erst fertigformuliert, da ereilte mich die Nachricht, dass ein Lockdown beschlossen worden sei.

Müllers Traum vom Klima-Lockdown

Die nächste bodenlose Verschwörungstheorie im Hinblick auf den Lockdown lautete, dass die rigiden Corona-Maßnahmen die Generalprobe für künftige Einschränkungen unserer Bürgerrechte im Namen ganz anderer Ziele wie beispielsweise dem „Klimaschutz“ darstellten. „Die Geschichte vom Klima-Lockdown ... hat überlebt als beliebte Verschwörungstheorie und neuer Kampfbegriff der Klimawandelskeptiker im Netz“, lasen wir beispielsweise in der Wiener „Presse“ am 19. Juni vergangenen Jahres unter der Dachzeile „Propaganda“.

Dieser Tage ist ein neues Buch im Suhrkamp Verlag erschienen mit dem vielsagenden Titel „Freiheit oder Leben? Das Abwägungsproblem der Zukunft“. Jürgen Habermas erklärt in dem Band, dass sich der Staat mit seinen selbsterschaffenen Problemen nicht durch grundgesetzliche Einwände behindert fühlen solle. Das ist natürlich sehr gewählt ausgedrückt, Habermas eben. Der Klimaextremist Tadzio Müller wird da schon erfrischend robuster. In einem Streitgespräch, das er auf Einladung der „Welt“ kürzlich mit der FDP-Politikerin Linda Teuteberg führte, spricht er ganz offen von einem „Klimanotstandsrecht“ und davon, dass der „Werkzeugkasten, den Regierungen hier haben“, „ineffektiv“ sei. Daher hätten die „Aktivisten“ das Recht, das geltende Recht zu brechen. Von der freiheitlich-demokratischen Grundordnung hält er allem Anschein nach nicht so viel, weil damit alle Entscheidungen zu spät kämen: „Bei der Klimakatastrophe geht es darum, ob wir in Kürze noch weiterleben können auf diesem Planeten“, so Müller dramatisch.

Was wäre jetzt zu tun? Da hat der radikale „Aktivist“ ein großes Vorbild: Die „einzige in der Marktwirtschaft des demokratischen Kapitalismus durchgeführte Politik, die eine deutliche Senkung des CO₂-Ausstoßes bewirkt“ habe, sei „der erste Corona-Lockdown 2020“ gewesen. Et voilà! Wie war das eben noch mit dem „Kampfbegriff der Klimawandelskeptiker“?

Nun sollte man zum autoritären Klima-Staat kommen, ohne allzu offensichtlich auf die demokratischen Instanzen loszugehen. Sonst könnte es Ärger geben. Die „Letzte Generation“ geht da recht geschickt vor. Erst einmal stellt einer ihrer Sprecher fest: „Die Regierung hat in der Frage der Klimakatastrophe auf ganzer Linie versagt“, um dann die Einsetzung von „Bürgerräten“ zu fordern, welche das Heft in die Hand nehmen sollen, ohne demokratisch gewählt worden zu sein.

Die gute alte Räteherrschaft also anstelle der repräsentativen Demokratie. Kommt uns bekannt vor. Und immer mit der gleichen Argumentation: Demokratie und Rechtsstaat benötigen zu lange, der Feind (die „Klimakatastrophe“) steht vor der Tür, es muss umgehend und radikal gehandelt werden, notfalls auch jenseits der geltenden Rechtsordnung. Es gilt der Ausnahmezustand.

So haben noch alle antidemokratischen Putschisten und „Revolutionäre“ argumentiert. Willkommen in den tiefsten Tälern des 20. Jahrhunderts!

In Hamburg hatte gerade ein Theaterstück Premiere, in dem die gesamte Menschheit im Jahr 2030 per Gas in einen einjährigen Schlaf versetzt wird, um das Klima zu retten. Mal sehen, was Tadzio Müller und die Seinen aus dieser Vorlage machen.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Kersti Wolnow am 31.01.23, 11:50 Uhr

@ Gregor Scharf
"ständig ist es dieser arbeitsscheue Abschaum mit unterschiedlicher Maskierung und zersetzender Wühlarbeit, der ein friedliches Miteinander zu verhindern sucht, aufgesplittet in tausende scheinbar selbständig agierende Grüppchen, die über eine Querfront zusammengehalten werden, ohne dass es die "nützlichen Idioten" auch nur ansatzweise erahnen. "

Genau so arbeiten sie. Dazu gibt es zig Bücher, eines davon ist von Henry Ford aus dem Jahre 1920, das neuste ist von dem Schweizer Gerard Menuhin, dem Sohn des weltbekannten Geigers. In diesem blättere ich gerade wieder mal. Verblüffend, wie Sie das Elend in einem Satz zusammenfaßten.

Lebens freude am 28.01.23, 11:18 Uhr

"....die gesamte Menschheit im Jahr 2030 per Gas in einen einjährigen Schlaf versetzt wird, um das Klima zu retten".
Ich denke , dass dieser Vorschlag aufgenommen werden wird und bis auf wenige Ausnahmen dann halt in den ewigen Dauerschlaf schicken wird. Passt doch super zu den Aussagen von Harari, der davon spricht, dass man sich der vielen unnützen Esser entledigen muss. Dies allerdings erweckt bei den Menschen keine Angst, denn es trifft ja immer nur den Anderen, gelle? Ach, das böse Klima, würde es das nicht geben, hätte man halt was anderes erfunden, womit man die Menschen kirre macht, spaltet, gegen einander hetzt und sie für ihre eigene Lebens- und Freiheitsvernichtung selbst bezahlen läßt. Tolles Geschäftsmodell, dass Keiner sehen will, obwohl so durchsichtig.

Gregor Scharf am 28.01.23, 09:59 Uhr

Da haben wir sie wieder, die Räterepublik. Alles war und ist vorhersehbar, erfolgt immer nach dem selben Schema, nur die Kampfbegriffe werden variabel angepasst, um die nachfolgende Massenschlächterei in ein möglichst helles Licht zum Wohle der Menschheit und ihrer Freiheit zu rücken. Welch eine zielstrebige Wühlarbeit seit ihrer letzten Niederschlagung, die der Räterepublik und was für eine Blindheit in der Bevölkerung. Oder sind es Gleichgültigkeit und Lebensüberdruß?
Was habe ich nicht alles geleistet und leiste es noch immer während der sechs Jahrzehnte meines Lebens, damit sich die Lebensverhältnisse für alle verbessern und ständig ist es dieser arbeitsscheue Abschaum mit unterschiedlicher Maskierung und zersetzender Wühlarbeit, der ein friedliches Miteinander zu verhindern sucht, aufgesplittet in tausende scheinbar selbständig agierende Grüppchen, die über eine Querfront zusammengehalten werden, ohne dass es die "nützlichen Idioten" auch nur ansatzweise erahnen. Das ist Volksverhetzung der schlimmsten Sorte unter dem Deckmantel der Weltrettung. Und in Bezug auf die Merkel ist noch immer eine Rechnung/Anzeige offen und ungelöst. Erinnert sei an die Aktion mit unserer Nationalflagge, die von ihr sichtlich angewidert in den Dreck geworfen wurde.
Was muss noch geschen, bis ein hypnotisiertes Völkchen aus dem Nebelschleier erwacht?
Hilfe und Rettung kommt nie von aussen oder vom Himmel herab. Gott hilft denen, die sich selbst helfen, sagt die Volksweisheit. Doch die heutige Jugend verliert sich in sich selbst, zerstört erst ihre Basis und will dann die Welt neu aufbauen und gestalten. Wie soll es gehen mit Nichts aus dem Nichts? Es wäre höchst erbaulich, den naturwissenschaftlichen Fächern mehr Aufmerksamkeit zu widmen, als Gras zu rauchen und den letzten Rest an Verstand zu verdampfen und den Panikmachern auf den Leim zu kriechen!
Schade um die vielen unschuldigen Lämmer, die in diesem Sog fortgerissen werden und an einer Welt verzweifeln, die sie nicht verstehen können, weil ihnen das Erkennen der Zusammenhänge abhanden gekommen ist und sie blindlings alles glauben, was man ihnen vorsetzt. Verschwörungstheorien gibt es nicht. Es gibt aber eine Strategie der Zersetzung und Zerstörung, die unermüdlich an den Gesellschaften nagt, um selbige in die gewünschten Bahnen zu lenken.
Dem widersteht man nur, wenn man es ignoriert. Der mediale Rummel um diese Irrgeister baut sie doch erst auf und verschafft ihnen die Aufmerksamkeit, die sie sonst so niemals erreichen könnten.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!

powered by webEdition CMS