01.10.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Guy Bodenmann: „Schatten über der Partnerschaft. Wie Paare Depressionen gemeinsam bewältigen können“, Hogrefe Verlag, Göttingen 2022, broschiert, 216 Seiten, 24,95 Euro
Guy Bodenmann: „Schatten über der Partnerschaft. Wie Paare Depressionen gemeinsam bewältigen können“, Hogrefe Verlag, Göttingen 2022, broschiert, 216 Seiten, 24,95 Euro

Ratgeber

Wege aus der Depression

Der Professor für Klinische Psychologie definiert die Krankheit, die das Zusammenleben von Paaren belasten kann, und zeigt Therapiemöglichkeiten

Silvia Friedrich
10.09.2022

Wer eine partnerschaftliche Beziehung beginnt, denkt kaum an schwere Zeiten, die auftauchen könnten. Doch plötzliche Erkrankungen, Arbeitslosigkeit, Vertrauensbrüche und Verluste geliebter Menschen können einen dunklen Schatten auf eine Paar-Beziehung werfen. Auch eine beginnende psychische Störung, wie eine Depression, kann außerordentlich belastend für die Partnerschaft sein.

Guy Bodenmann ist Professor für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/Jugendliche und Paare/Familien an der Universität Zürich. In seinem Buch „Schatten über der Partnerschaft. Wie Paare Depressionen gemeinsam behandeln können“, widmet er sich ausführlich und anschaulich dem Thema.

Depressionen gehörten zu den häufigsten psychischen Störungen und beträfen viele Menschen im Laufe ihres Lebens, lässt der Autor wissen. Dass davon auch Familienangehörige betroffen sind, wurde lange nicht beachtet. Bodenmann plädiert dafür, dass auch die Partner Unterstützung und fachliche Betreuung bräuchten. „Beide sind Leidende unter der Situation, aber beide haben auch Ressourcen, welche es zu aktivieren und zu stärken gilt, um den Herausforderungen zusammen wirksam zu begegnen“, sagt der Autor im Vorwort und benennt als Ziel des Buchs, Paare im Umgang mit Depressionen in ihre Ressourcen zu führen.

Die Entstehung einer Depression und deren Auslöser werden aufgeführt. Anhand vieler Beispiele können die Leser sich der Thematik anschaulich annähern und sich selbst oder auch Familienangehörige darin oft auch wiedererkennen. Farblich abgesetzt gibt es Merksätze, aber auch immer wieder die Rubrik „Was bedeutet dies für Sie als Paar?“

Eine gemeinsame Herausforderung

Schließlich zeigt der Autor anhand des Konzepts „We-Disease“, dass eine Depression immer eine gemeinsame Herausforderung ist und gemeinsam angegangen werden muss. So sollten beide in Abhängigkeit ihrer Kräfte und Ressourcen zum gemeinsamen Bewältigen beisteuern. Das letzte Kapitel „Depression und Behandlung“ gibt einen Überblick über therapeutische und medizinische Maßnahmen und erklärt das Für und Wider der jeweiligen Mittel. Auch die Möglichkeit einer Paartherapie wird angedacht und in vielen Fällen befürwortet. Es ist ein sehr informatives, aufklärendes Buch, nicht nur für Betroffene.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!