27.09.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Fragwürdige Forderung: Demonstration für die Evakuierung afghanischer Ortskräfte nach Deutschland
Foto: imago images/FotostandFragwürdige Forderung: Demonstration für die Evakuierung afghanischer Ortskräfte nach Deutschland

Politik

Wer wem geholfen hat

René Nehring
08.09.2021

Der überstürzte Abzug der westlichen Armeen aus Afghanistan beschäftigt weiter die in- und ausländischen Gemüter. Zu einem zentralen Problem der letzten Tage wurde die Frage, wie mit den sogenannten Ortskräften umzugehen ist – denjenigen Afghanen also, die in den vergangenen zwanzig Jahren im Dienst der ausländischen Mächte gestanden haben.

Klar ist, dass der Westen ein Glaubwürdigkeitsproblem bekäme, wenn er diese ehemaligen Mitstreiter im Stich ließe. Viele der Übersetzer, Kraftfahrer oder Reinigungskräfte vertrauten auf die Zusagen, dass man sie nicht den Taliban überlassen werde. Allerdings hätten die Erfahrungen in anderen Krisengebieten sie von Beginn an vorsichtig sein lassen müssen. Denn dort – etwa im Irak, wo die Amerikaner die Kurden wiederholt zu Angriffen erst gegen Saddam Hussein und dann gegen den IS angestiftet hatten – waren Verbündete des Westens schnell wieder vergessen, sobald sie nicht mehr gebraucht wurden.

Notwendig ist gleichwohl, einige in diesem Kontext gefallene Aussagen zu hinterfragen. So behauptet das eilig aus dem Boden gestampfte Patenschaftsnetzwerk Afghanische Ortskräfte e.V. (wobei erstaunlich ist, wie schnell hier ein Verein gegründet werden konnte): „Wir sind den Menschen gegenüber verantwortlich, die uns in Afghanistan unterstützt, geholfen und vertraut haben.“

Diese Aussage, die von zahlreichen Politikern verschiedener Couleur umgehend aufgegriffen wurde, kann jedoch nicht unwidersprochen bleiben. Schließlich sind nach den Terroranschlägen von 2001 die westlichen Staaten nach Afghanistan gegangen, um nicht nur die Welt vom Terrorismus, sondern auch die Afghanen von der Diktatur der Taliban zu befreien (zumindest wurde dies von der politischen Führung behauptet). Insofern haben „wir“ den Menschen am Hindukusch geholfen und nicht umgekehrt.

Dies sollte schon deshalb nicht vergessen werden, da der Einsatz hunderten Soldaten aus Europa und Nordamerika das Leben gekostet hat. Allein 59 Bundeswehrsoldaten fielen am Hindukusch.

Der zweite kritische Punkt ist die Frage, warum die Afghanen, wenn sie denn eine solche Angst vor der Rückkehr der Taliban hatten, nicht selbst gekämpft haben. Gemäß den bekannten Zahlen hatte die reguläre afghanische Armee etwa drei- bis viermal so viele Kämpfer wie die Freischärler der Taliban.

Zudem ist die Lage im Lande – zumindest bis jetzt – durchaus geordnet. Die Taliban zeigen sich bemüht um Gespräche mit dem Ausland, westliche Journalisten konnten in den letzten Tagen frei über die Lage vor Ort berichten, und am vergangenen Wochenende wurden sogar Taliban gemaßregelt, die gegen eine Frauendemonstration vorgegangen waren.

Ob dies so bleibt, weiß freilich niemand. Angesichts der genannten Fakten gibt es derzeit jedoch keinen Grund, überstürzt – und ungeprüft (!) – tausende Afghanen nach Deutschland zu holen.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Tom Schroeder am 08.09.21, 19:59 Uhr

Warum ueberlaesst ma dieses komische Land nun nicht einfach sich selbst? Was haben wir denn noch mit dem Milliardengrab zu tun? Diese Moralisten, die aber keine Moral kennen, wenn ihre eigenen Leute alles bezahlen - also wir im Westen - sollten endlich die Weltverbesserungen einstellen, es hat ohnehin keinen Zweck. Und wer in AFG die super bezahlten Jobs bei den Besatzern angenommen hat, der muss nun mit den Konsequenzen eben leben - ich muss auch mit meiner Berufswahl klarkommen! Ob das da demokratisch oder islamdiktatorisch abgeht ist mir völlig schnuppe - es sollen bloß alle da bleiben und man sollte hier keinen von dort mehr reinlassen - dann ist doch alles ok!

Siegfried Hermann am 08.09.21, 12:19 Uhr

Es wird immer perverser.
Jetzt kommt raus, das zahlreiche Mädchen, wir reden hier von 12/13/14 Jährige!!!, als "Ehefrauen" getarnt, als Sexsklavinnen für den globalen Sex-Markt "frei Haus" samt Luden geliefert worden sind.

Am Ende bleibt KEIN einziger "Ortskraft" über, der wirklich was zu befürchten hätte.
Noch mal.
Der letzte deutsche General hat ganz klar gesagt. Nicht einer dieser aach sooo verfolgten "Ortskräfte" hätte OHNE Zustimmung der Taliban-hörigen Stammesführer für die westlichen Streitkräfte arbeiten dürfen. Niemand also muss es befürchten, weil die Taliban letztendlich es so gewollt haben!!!
Es gibt aber genug andere Stämme, die die Taliban bis aufs Blut hassen. Und die sind jetzt Freiwild, obwohl Biden hoch und heilig versprochen hatte "Luftunterstützung" bis zur letzten Patrone zu gewähren.
Wenn jetzt medial Mama Merkel wieder im Chor gebrüllt wird, heißt das, dass abertausende von diese perversen Köppeabhackern und Terroristen in unser Land gespült werden soll. Was unsere Töchter zu erwarten haben hat man in Wien, Linz und Köln und anderswo gesehen!!!
Diese Sorte von Pseudo-Teddybärchenwerfer und heuchelnden "Menschen-rächtsaktivisten", die ihre eigenen Töchter wie Perlen vor die Schwexxe werfen, gehören samt und sonders im Gulag oder nach alternativlos nach Kabul und Kandahar verfrachtet.
Mahlzeit!

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!