23.05.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Der Wochenrückblick

Dann kam Joe

Wie der US-Präsident den Kreml bedient, und warum die Deutschen schon wieder verdächtig sind

Hans Heckel
02.04.2022

Lasst die nur reden, dachten wir. Seit Wochen träufelt uns Moskau in die Ohren, den USA gehe es in Wahrheit darum, die russische Regierung zu stürzen, um dem größten Land der Welt eine Washington genehme Führung überzustülpen. Was für eine durchschaubare Propaganda-Pirouette. Das waren sich alle einig.

Dann kam Joe. Wäre der alte Mann doch bloß bei dem Manuskript geblieben, das ihm seine fleißigen Helfer in den Ranzen gepackt hatten für die Reise nach Polen. Aber nein! US-Präsident Joseph Biden musste unbedingt noch seinen eigenen Senf draufgeben und machte dem Kreml eine Steilvorlage, von der die Moskauer nicht einmal zu träumen wagten. „Um Gottes Willen, dieser Mann kann nicht an der Macht bleiben!“ Operationsziel „Regime Change“? Also doch? Der in Windeseile weltberühmt gewordene Aufruf gegen Russlands Machthaber Wladimir Putin hat die Granden im Weißen Haus aus den Schuhen gefegt. Alle Versuche, Bidens Fehltritt wieder einzufangen, endeten kläglich.

In dem Getöse ging ein weiteres Präsent an Putins Propaganda-Maschine fast unter, welches der US-Präsident nur wenige Stunden zuvor ausgepackt hatte. Während eines Besuchs bei in Polen stationierten amerikanischen Soldaten hatte Biden die Tapferkeit der ukrainischen Armee ebenso wie die der Bevölkerung gerühmt und an die eigene Truppe gerichtet versprochen: „Ihr werdet es sehen, wenn ihr dort seid.“ Wenn ihr wo seid? US-Truppen also demnächst in der Ukraine? Ist es noch weit bis zum Dritten Weltkrieg?

Wie sich die Dinge drehen können: Als Bidens Gegner im Wahlkampf darauf herumritten, dass der alte Mann geistig vielleicht nicht mehr ganz bei sich sei, wurde das empört als rechte Hetze des Trump-Lagers abgeschmettert. Heute werden genau die gleichen Leute, die damals so empört waren, nicht müde, auf die Trotteligkeit des US-Präsidenten hinzuweisen. Mit gutem Grund, denn die Alternative wäre allzu gruselig. Sie liefe nämlich darauf hinaus, dass Biden nur aus Versehen die Pläne der US-Regierung ausgeplappert hätte. Wenn das wahr wäre, hieße es, dass der ganz große Knall bereits an der nächsten Ecke lauert. Da einigen wir uns doch lieber auf die Diagnose Demenz.

Womit wir zum Glück richtig liegen dürften. Unglück gibt es zurzeit ja auch wirklich genug zu sehen. Aus der jeden Tag schlimmer zerbombten Ukraine und auf unseren großen Bahnhöfen, wo die Vertriebenen und Flüchtlinge aus dem gemarterten Land eintreffen. Während der deutsche Staat ziemlich alt aussieht bei der Bewältigung des Flüchtlingsstroms, beeindrucken Heerscharen einfacher deutscher Bürger mit ihrem bewundernswerten Einsatz für die leidgeprüften Ukrainerinnen, die mit ihren Kindern und Enkeln Zuflucht bei uns suchen.

Die Bewunderung ist allerdings nicht ungeteilt. Besonders wachsame Beaufsichtiger des deutschen Volkes haben den Rassismus entdeckt, der hinter dem Engagement lauert. Wie bitte? Die Deutschen nehmen Hunderttausende ausländische Flüchtlinge herzlich auf – und das ist dann Rassismus? Oh ja! Erstens ist schließlich alles, was weiße Deutsche so treiben, bei politisch korrekt eingefärbtem Hinsehen irgendwie „-istisch“, und zweitens beleidigt die Behandlung der Ukrainer die Syrer, Afrikaner und anderen Orientalen, die ab 2015 zu uns gekommen sind. Denen seien die Deutschen in ihrer Masse nämlich nicht ganz so freundlich begegnet. Abgesehen von der absoluten Anfangszeit, aber danach habe sich die Haltung der Teutonen doch merklich verdunkelt, kritisieren die Rassismus-Aufdecker.

Rassistische Fragen

Kritische Rückfragen haben zu unterbleiben, wie etwa diese hier: Könnte die abflauende Freundlichkeit mit der Art zusammenhängen, in der zahllose der damaligen Asylsucher Silvester gefeiert haben, in Köln und anderswo? Dass laut Polizei Afghanen 2019 zwanzigmal so häufig an Gruppenvergewaltigungen beteiligt waren, wie es ihrem (damaligen) Anteil an der Gesamtbevölkerung entsprach? Dass wir seit ein paar Jahren unsere Weihnachtsmärkte mit Betonklötzen vermauern müssen, was bislang noch nie nötig war in der Jahrhunderte alten Geschichte dieser Märkte? Damit dort, wie es mal jemand recht poetisch formuliert hat, „Schutzgebende vor Schutzsuchenden Schutz finden“?

Also, jetzt reicht's aber! Allein schon solche Fragen zu stellen, ist offenkundiger Rassismus. Deshalb tut es auch keiner mehr. Nur im Kopf, im Kopf spuken sie herum, die rassistischen Fragen. Und das macht bei dem einen oder anderen schließlich den Unterschied, den er zwischen damals und heute erkennt.

Das gilt selbstverständlich nicht für Nancy Faeser. Die Bundesinnenministerin sperrt sich gegen jede übertriebene Kontrolliererei der Leute, die aus der (oder nur über die) Ukraine einreisen. Der BND warnt zwar, dass Schlepperbanden bei Afrikanern und Arabern bereits für die Einschleusung nach Deutschland über die Ukraine für den Preis von rund 5500 Euro pro Nase werben. Und der Sprecher der Bundespolizeigewerkschaft, Heiko Teggatz, wirft der Ministerin vor, aus 2015 nichts gelernt zu haben.

Aber was interessiert das Frau Faeser? Man dürfe die Menschen nicht so lange warten lassen, wie eine gründlich Kontrolle dauern würde. Und Stichproben? Denen haben die Antirassisten längst einen Riegel vorgeschoben: Wonach sollte denn ausgesucht werden, wer kontrolliert wird? Etwa nach der Hautfarbe? Sicher – wäre das nicht naheliegend? Also wer einen Teint aufweist, den man jenseits schwarzafrikanischer oder orientalischer Auslandsvertretungen in der Ukraine eher selten findet, bei dem könnte man doch mal nachgucken, oder?

Eben nicht! Das wäre „Racial Profiling“, und das ist ja so was von ... alles klar? Deshalb ist es auch verboten. Denn wo die Ideologie den Blick auf die Wirklichkeit komplett vernebelt hat, da ist das „Naheliegende“ ferner als jede noch so absurde Phrase.

Phrasen mögen wir eigentlich nicht. Wenigstens da sind wir uns mit Karl Lauerbach einig, der im Schatten des Krieges einen Klartext redet, der ihm bei etwas mehr öffentlicher Aufmerksamkeit wohl um die Ohren geflogen wäre. In einer lockeren Talk-Runde hat uns der Gesundheitsminister verkündet: „Wir kommen jetzt in eine Phase hinein, wo der Ausnahmezustand Normalität sein wird. Wir werden ab jetzt immer im Ausnahmezustand sein. Der Klimawandel wird zwangsläufig mehr Pandemien bringen.“

Aha, die Erkenntnis, dass die Pandemie höchstwahrscheinlich aus einem chinesischen Labor und nicht vom Klima kommt, die haben wir schon wieder aus dem Regal geräumt. Das nur am Rande. „Ausnahmezustand“ bedeutet, dass sonst selbstverständliche Rechte der Bürger ausgesetzt sind. Wenn jedoch immer Ausnahmezustand ist, dann sind diese Rechte nicht nur ausgesetzt, sondern abgeschafft. „Lupenreine Demokraten“ gehen auch so vor: Sie zitieren einen Grund nach dem anderen herbei für die Fortschreibung des Ausnahmezustands, um die Rechte der Bürger, die sie angeblich tapfer verteidigen, in Wahrheit zertreten zu können.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Siegfried Hermann am 02.04.22, 08:48 Uhr

Joo,
Sleepy Joe ist schon eine Karnevalsnr für sich.... da wirkte doch der "Tattergeist" Ronald Reagan geradezu wie Rambo zu seinen besten Baller-Zeiten.
Gas.
Das wird immer bekloppter. Der katarische Gas-Minister hat sich in der linksbunten FAZ (!!) darüber beschwert, was der liebe Roobäärt doch für einen Blödsinn redet. Es gibt KEINEN Deal! Und ob das nicht reicht wird gleich grün-deutschophob nachgeschoben. Das ohnehin schon knappe von UNS BEZAHLTE russiche Gas wird soviel wie geht direkt nach Polen und in die Ukraine (!!) zurück gepumpt. Wieso kommen da noch "Ukrainer", wenn ihre Bude 25C warm und bei den "Afrokrainer" kültürsensibel 30C und unsere nur noch 15C kalt ist??? Sooo kann man "Energiepässe" ohne Not auch höchstselber fabrizieren.
Lauterbach
Der macht deshalb den Affen, weil MILLIONEN Impfdosen gekauft, aber nicht "verbraucht" wurden und nun ein weiteres MRD. Grab geschaufelt wird. Phizer/Biontech machen trotzdem in den letzten 1 1/2 Jahren 10 MRD (!!!) GEWINN. Da kann selbst der Eurojackpott mit jetzt 120 Mio. absolut nicht gegen anstinken. Wenn nicht mal eine Hand voll Pharma-Konzerne soviel Profit --mit nur EINEN "Medikament" machen wie die gesamte Branche zusammen, das ist das neue "normal". Man muss nur dabei sein! Komischerweise wollen die Aktienkurse nicht genauso in die Höhe schießen. Diesen Koksjunkies hat man wohl gesteckt, das im Sommer die Party vorbei ist und JEDER, der diesen Scheixx mitgetragen hat zum Schadenersatz verdonnert wird. Also jetzt noch abräumen was geht. Ömpfen.Ömpfen.Ömpfen Ohne Gnade.
Und diese ganze BLM, woke, klima- und was diese kranken Geister jetzt erfunden haben, wird auch eingedampft. Das neuste ist jetzt, das selbst 2-jährige!!! die sexuellen Ausbeutungen dieser Triebtäter unter "Früh-sexualisierung" kennen lernen sollen und in der Kita schon daran gewöhnt sind vergewaltigt zu werden. Perverser geht nimmer. Sowas total durchgeknalltes gehört einfach zum Schutz der Bevölkerung dauerhaft weggesperrt. Und das wird gewiss keine wellness-Oase zur Selbstfindung werden.
Wenn das nicht die Realität wäre...
könnte das noch als ziemlich schräge und dark-zynische Satire durchgehen...
Wetter
Guck mal auf den Kalender! Pünktlich zum 1. April. Und Schnee. Wenn das kein vorproduzierte Klima-Gag sein soll, weiß ich auch nicht weiter.

Chris Benthe am 02.04.22, 08:09 Uhr

Danke für diesen anregenden Beitrag. Ein jeder muss jetzt für sich einen Weg finden, mit dieser völlig ausgeuferten Gesamtlage umzugehen. Was soll man tun ? Sich ins rein Private zurückzuziehen funktioniert nicht mehr, spätestens an den sich leerenden Supermarktregalen und den gefräßigen Kassen wird man jäh an das Totalversagen der Berliner und Brüsseler Politbonzen erinnert. Andererseits: wer nicht mehr wirklich lebt, geht auch zugrunde. Man braucht den Ausgleich für den grassierenden Wahnsinn. Und kann nur darauf hoffen, dass dieses System durch Abwahl noch einmal die Chance auf einen Neuanfang erhält. Was mit jedem Tag unwahrscheinlicher wird. Der vorsätzliche Gigantismus der Versäumnisse ist übermächtig und schreit geradezu nach explosiver Entladung. Ich wage die Prognose, dass die nächste Revolution eine europäische sein wird. Mit jedem verrinnendem Tag neuen Wahnsinns verbindet die Völker Europas mehr miteinander, als es das künstliche Gebilde namens EU je vermocht hat und vermögen würde. Eine europäische Einigung der ganz anderen Art bahnt sich da an. Europa ist noch längst nicht dort, wo es nach 1945 eigentlich hingelangen wollte. Es ist gewaltig vom Weg abgekommen, spätestens, als Russland aus der europäischen Idee ausgeschlossen wurde. Trotz offener Türen, ausgestreckter Hände und eines überaus besonnen agierenden Putin über viele Jahre. Die Agenda Europas wird nun neu geschrieben werden, so oder so. Und in dieser zeichnet sich ein Überlebensprinzip ab, das die emanzipatorische Ablösung von den USA bedeutet. Der Abschied von der monopolaren Welt des Dollars und des Euros hat begonnen. Und ich bin sicher, man wird eines nicht mehr fernen Tages die Diktatoren in Brüssel ebenfalls verabschieden, die niemand jemals demokratisch wählen konnte. Bis es soweit ist, ergötze man sich an der Natur, die ungerührt von all diesem Wahnsinn den Vogelgesang anstimmt, der uns seit Jahrtausenden tröstend begleitet.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!