03.12.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Hat Nachholbedarf in puncto Transparenz: Karl Lauterbach
Foto: imago/Horst GaluschkaHat Nachholbedarf in puncto Transparenz: Karl Lauterbach

Corona-Politik

Der Möchtegern-Minister

Karl Lauterbach gilt vielen als Experte – Doch die lange Liste seiner falschen Aussagen und Prognosen wirft ein trübes Licht auf ihn

Norman Hanert
16.11.2021

Im Zuge der Corona-Pandemie hat der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach eine extrem hohe Medienpräsenz entwickelt. Speziell in den Gesprächsrunden der öffentlich-rechtlichen Sender wie „Anne Will“ oder „Maybrit Illner“ ist der 58-Jährige quasi zur Dauerbesetzung aufgestiegen. Laut einer Umfrage hält mittlerweile mehr als die Hälfte der Deutschen Lauterbach im Vergleich zu Jens Spahn als Gesundheitsminister für die bessere Wahl.

Auch Lauterbach selbst scheint sich für ein Ministeramt geeignet zu halten: „Natürlich würde ich ein Ministeramt nicht ablehnen in Bereichen, in denen ich mich gut auskenne“, so der äußerst rührige Politiker gegenüber dem „Tagesspiegel“.

Wortmeldungen von Lauterbach lassen allerdings immer wieder Zweifel aufkommen, ob sich der SPD-Gesundheitspolitiker tatsächlich so gut auf seinem Fachgebiet auskennt, wie er das offenbar annimmt oder zumindest glauben macht. Im vergangenen Mai sagte er beispielsweise in der Sendung „Maybrit Illner“ über Corona-Patienten: „Diejenigen, die jetzt auf der Intensivstation behandelt werden, die sind im Durchschnitt etwa 47 bis 48 Jahre alt.“

Nur eine „persönliche Schätzung“

Der „Faktenfuchs“ des Bayerischen Rundfunks kam nach eigenen Recherchen dagegen zu dem Schluss, Lauterbachs Aussage lasse sich „zum aktuellen Zeitpunkt statistisch nicht belegen“. Als Reaktion relativierte der SPD-Politiker daraufhin seine Aussage und schob kleinlaut nach, es habe sich um eine persönliche Schätzung gehandelt.

Im vergangenen September veröffentlichte Lauterbach auf seiner Facebook-Seite einen Beitrag, in dem es um die „Booster-Impfungen“ gegen Covid-19 ging. Hier schrieb er unter anderem: „Die Wirkung der 3. BionTech Impfung fällt deutlich stärker aus, als von vielen Experten erwartet. Mehr als 10-facher Schutz gegen Infektion oder schwere Krankheit.“ Mit direktem Hinweis auf Lauterbachs Eintrag kommentierten die Experten des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung: „Hier liegt jedoch ein Klassiker der Fehlinterpretation von relativen Risiken vor. Die Wahrscheinlichkeit, sich NICHT zu infizieren, steigt mit der dritten Dosis von 9745/10.000 auf 9976/10.000; das ist eine Erhöhung des Schutzes um knapp über 2 Prozentpunkte. Die Wahrscheinlichkeit, NICHT schwer zu erkranken, steigt mit der dritten Dosis von 9982/10000 auf 9999/10000; das ist eine Erhöhung des Schutzes um knapp 0,2 Prozentpunkte“, so die Wissenschaftler in ihrer „Unstatistik des Monats“.

Forscher widersprechen eindeutig

Mitte Oktober zeigte sich Lauterbach dann über die hohen Corona-Inzidenzen bei Kindern besorgt. In diesem Zusammenhang sagte er zu Langzeitfolgen von Covid-Erkrankungen: „Das ist eine Gefahr, denn wir werden große Probleme mit Long COVID bei Kindern bekommen.“ Auch bei diesem Thema kamen Experten zu einer anderen Einschätzung.

Erst im August dieses Jahres war im Fachmagazin „Lancet Child & Adolescent Heath“ eine Studie vorgestellt worden, bei der es speziell um Langzeitfolgen einer Covid-Erkrankung bei Kindern gegangen war. Die Forscher vom King's College London waren bei ihrer Untersuchung zu der Erkenntnis gelangt, dass sich Kinder und Jugendliche in der Regel innerhalb weniger Tage von einer Infektion erholen. „Längere Erholungsphasen mit Residualsymptomen, auch als Long COVID bezeichnet, sind eher selten“, so die Wissenschaftler des renommierten britischen Forschungsinstituts.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

claude de jean am 18.11.21, 16:54 Uhr

Ein von der Medienbande gehypter,notorischer Lügner.

Das Lauterbach ständig durch zahllose Sendungen der Zwangsinanzierten unkritisiert seinen Unsinn verbreiten darf,wirft ein erschreckendes auf die sogenannte 4te Gewalt!!

sitra achra am 17.11.21, 14:44 Uhr

Trübe Funzeln werfen eben trübes Licht. Wer kann über diesen Coronakasper noch lachen?

Axel Gunther am 16.11.21, 14:26 Uhr

Lauterbachs Exfrau hat ihm schwere psychische Probleme attestiert. Das sagt alles. Dieser unbedeutende Politiker hat durch die Pseudopandemie seinen Lebensinhalt gefunden, deshalb würde er zusammenbrechen, wäre sie morgen vorbei. Er hat sich zum lächerlichsten Schwätzperten der BRD entwickelt. Wunderlich aber, dass er von den Medien derart hofiert wird. Das lässt darauf schliessen dass nan ihn als nützlichen Idioten zur Angst und Hysterieerzeugung einsetzt!

Siegfried Hermann am 16.11.21, 10:46 Uhr

Das ist auch nur die aktuelle Eisbergspitze.
Schaut man sich seine Vita an, hagelt es Skandale vom Himmel, auf Kosten der Patienten.
Das er von Pandemie und Viren absolut keine Ahnung hat und unentwegt lügt und höchstens " persönliche Schätzungen" und populistisches Gschwätz schätzt, rundet dieses Bild nur ab.
Und wenn er jetzt noch die unschuldigen Kinder, die kaum an diesen Mist schwer erkranken, zu Forschungszwecken der Pharma-Konzerne missbrauchen will, läuft das Fass komplett über.
Ergo:
Der Mann gehört genauso wie Konsorten a la Spahn im Knast und in das finsterste Loch das sie finden können.
Bis zu Ostern noch durchhalten. Da gibt für diese bunten Herrschaften die Quittung.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!