22.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Die Linke

In der Bundespartei gärt es

Vor dem Superwahljahr 2021 liegt die umbenannte SED in allen Umfragen nur im einstelligen Bereich

Peter Entinger
17.12.2020

Zu den fünf wichtigsten politischen Problemen haben die Deutschen zuletzt Bildung, Armut und Alterssicherung gezählt, Themen, für welche die Linkspartei Kompetenz beansprucht. Doch vor dem Superwahljahr 2021 sind die Aussichten nicht rosig. In allen Umfragen liegt die Partei unter der Zehn-Prozent-Marke, die Fraktionschef Dietmar Bartsch als Ziel ausgegeben hat. In Thüringen hat ihr einziger Ministerpräsident Bodo Ramelow, dessen Regierungskoalition im Landtag keine Mehrheit hat, im Frühjahr um seine Wiederwahl zu kämpfen. Dabei sind die Wahlergebnisse im Osten noch halbwegs stabil. Insbesondere in den westdeutschen Flächenländern tut sich die Partei nach wie vor schwer. Zwar ist es der Partei vor allem in Hessen und in Nordrhein-Westfalen gelungen, in Großstädten Fuß zu fassen, doch auf dem Land sieht es düster aus.

Und das liegt vor allem am Personal. Die Zeiten, in denen Gysi, Lafontaine und dessen Lebensgefährtin Sahra Wagenknecht bundesweit Politik machten, sind lange vorbei. Zwar ist das Chaos in der Bundestagsfraktion Vergangenheit, seit sich die neue Fraktionsspitze um Bartsch und die Juristin Amira Muhamed Ali zusammengerauft hat. Doch in der Bundespartei gärt es.
Seit acht Jahren wird die Linkspartei von Katja Kipping und Bernd Riexinger geführt. Die Parteichefin aus Sachsen kennt nur etwa die Hälfte der Befragten des Politbarometers, ihren Mitvorsitzenden aus Baden-Württemberg noch deutlich weniger. Deren Amtszeit ist eigentlich abgelaufen, doch die Corona-Pandemie hat zu einer Verschiebung des anstehenden Parteitags geführt.

Mangel an geeignetem Personal

Nun steht eine weibliche Doppelspitze parat, die vielen an der Basis Unbehagen bereitet. Die 43-jährige Susanne Hennig-Wellsow, Fraktions- und Parteivorsitzende in Thüringen, gilt als linker Betonkopf. Die 39-jährige Janine Wissler ist Fraktionsvorsitzende der Linken in Hessen und stammt aus linksradikalen Kreisen.

Das Saarland ist exemplarisch

Um zu verstehen, wie die Zustände vor Ort sind, lohnt sich ein Blick ins kleine Saarland. Dort erzielte die Partei noch vor zehn Jahren Ergebnisse rund um die 20-Prozent-Marke. Das lag vor allem an Gallionsfigur Oskar Lafontaine. Er scharte ein paar Ex-Genossen um sich, zimmerte eine funktionierende Landtagsfraktion und führte die Landespartei mit harter Hand. Fraktionschef ist er noch immer, aber aus seinen Parteiämtern hat sich der 77-Jährige zurückgezogen und rechnet nun gnadenlos mit seinen Nachfolgern ab.

Schon im Vorfeld der Listenaufstellung zur Bundestagswahl 2017 gab es Gerüchte, Thomas Lutze, Bundestagsabgeordneter und Lafontaine-Gegner, hätte sich Stimmen von sozial schwachen Mitgliedern erkauft. 50 Euro pro Stimme seien geflossen, so sagte es kürzlich der ehemalige Landesgeschäftsführer Dennis Bard. Lafontaine, der damals dem Parteitag fernblieb, verspottete Lutzes Anhang anschließend als „Alkoholiker und Jogginghosenträger“. Die Landeswahlleiterin ließ die Liste damals nur „mit Bauchschmerzen“ zu.

Nun geht es erneut hart zur Sache. Der Saarlouiser Kreisvorsitzende Mekan Kolasinac hat ein Ausschlussverfahren gegen Lutze eingeleitet, offenbar mit Segen Lafontaines. Doch auch der gebürtige Bosnier ist kein unbeschriebenes Blatt. Vor drei Jahren beschimpfte er Parteichef Riexinger via Facebook als „falschen hinterlistigen Juden“. Später erklärte er, er habe Judas schreiben wollen.

Damals arbeitete Kolasinac noch im Büro von Lutze, mittlerweile ist er ins Lafontaine-Lager gewechselt. „Wir haben zwei Strömungen in der Partei. Das eine ist die Fraktion, die Wähler bindet. Das andere ist der Landesverband, der Wähler vergrault“, höhnte Lafontaine kürzlich. Für einen Wahlkampf stünde er jedenfalls nicht zur Verfügung.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Zaun Gast am 21.12.20, 12:31 Uhr

Rot Front Genossinnen/ en /diverses,
ein zukunftsträchtiger Aufbruch in die Wirtschaft steht an. Dort werden dringend Fachkräfte gesucht sowie benötigt, zum Mindestlohn versteht sich. Nur welcher Wirtschaftszweig will Euch tragen? Dann hilft nur noch das A.- Amt..........
Mit sozialischen Grüssen,
ein real Steuereinzahlender, der Euch nicht , zum reinigen des Sanitärbereichs, einstellt.

Johannes Grummich am 18.12.20, 17:47 Uhr

Diese Partei ist mehr als flüssig: sie ist total überflüssig. Das linke Spektrum ist abgedeckt mit den Grünen, der SPD, großen Teilen der CDU, durch Söder auch die CSU und teilweise auch die FDP; nicht zu Vergessen die Mainstream-Medien. Mein Vater, der schon lange nicht mehr lebt, sagte schon in den achtziger Jahren, man darf in Deutschland jede Meinung haben, sie muss nur links sein!

sitra achra am 18.12.20, 12:28 Uhr

Mögen diese unverbesserlichen stalinistischen Betonköpfe in ihren Domizilen der Senilität allmählich aussterben!

Michael Holz am 17.12.20, 10:57 Uhr

Der "liebe" Oskar, ist immer noch die Stimme der SED. Als SPD-Chef hat er noch kurz vor der Widervereinigung (kein Schreibfehler) dem Sinne nach gesagt, er möchte kein vereinigtes Deutschland. Da lag er auf der Linie der "eisernen Lady" Thatcher, die meinte Deutschland so sehr zu lieben, dass sie davon zwei möchte. Nun gut, diese Frau war eine eingefleischte Deutschland-Hasserin, aber was war und ist Lafontaine? Er war und ist, wie seine neue Partei, antinational. Ein Schmutzfleck in der deutschen Geschichte. Mehr nicht!

Siegfried Hermann am 17.12.20, 10:43 Uhr

Die PAZ analysiert und differenziert sehr gut.
Mögen sie auf allen Ebenen auf unter 3% schrumpfen und auf der Müllhalde der Geschichte landen, wo sie hingehören!
Dummerweise wird Merkel mit Teile und Herrsche mit "Briefwahl" diesen Sauhaufen am Leben erhalten. Hoffentlich hat das bald ein komplettes Ende!

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!