27.11.2020

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Corona

Politiker und Medien überziehen maßlos

„Zweite Welle“, „drohender Lockdown“ und exzessive Attacken auf Kritiker: Wie Panikmache die Fakten unterpflügt

Hans Heckel
19.08.2020

Kanzlerin Merkel warnt vor einem „Desaster" bei Corona. Die „zweite Welle" beherrscht die deutsche Debatte und versetzt die Bürger in Dauerstress. Kritik an der von der etablierten Politik und den allermeisten Medien verbreiteten Schauerstimmung wird mit immer härteren Vorwürfen abgeschmettert. Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, spricht gar von antisemitischen Motiven bei den Protesten gegen die Corona-Restriktionen – angesichts der NS-Geschichte ein entsetzlicher Anwurf.

Wer sich dem Geschehen mit dem Bemühen um Sachlichkeit nähert, kommt indes aus dem Staunen nicht heraus. Die Fakten sind recht eindeutig: Seit dem 27. Juni verharrt die Zahl der Menschen, die pro Tag „mit" dem Corona-Virus verstorben sind, bei unter 20, meist sogar im einstelligen Bereich. Trotz der eifrig skandalisierten Zahl der neu positiv Getesteten, die fast jeden Tag wieder über 1000 liegt, verändert sich die Todesrate nicht.

Dabei ist immer wieder in Betracht zu ziehen, dass „mit" nicht „an" Covid-19 bedeutet. Es heißt lediglich, dass das Coronavirus bei einem Verstorbenen gefunden wurde, es sagt nichts darüber, woran er gestorben ist. Laut dem Chef der Hamburger Rechtsmedizin, Klaus Püschel, war Covid-19 nur in den seltensten Fällen für den Tod der von ihm untersuchten Patienten verantwortlich (die PAZ berichtete).

Auch die Zahl der intensivmedizinisch behandelten Covid-19-Patienten verharrt stabil auf niedrigem Niveau, bei zuletzt gut 220 (Stand 13. August). Anfang April waren es fast zehnmal so viele, Mitte Mai sank ihre Zahl unter 1000.

Mittlerweile ist zudem vielfach belegt, dass selbst große Menschenansammlungen unter freiem Himmel meist ohne Maske und bei sehr unregelmäßigem „Sicherheitsabstand" keine messbare Zunahme der Neuinfektionen auslösen. Weder nach dem verlängerten Christi-Himmelfahrts-Wochenende oder dem Gedränge, das zu Pfingsten vielerorts herrschte, noch infolge der „Black Lives Matter"- und der „Querdenken"-Demos kam es zum Massenausbruch. Warum Fußballstadien nicht wenigstens zum Teil wieder freigegeben werden dürfen, bleibt da ein Rätsel.

Thematisiert und skandalisiert werden indes allein die Neuinfektionen. Dabei bleibt fast unberücksichtigt, dass sich allein die Zahl der Tests von der 24. bis zur 32. Kalenderwoche von knapp 326.000 auf gut 672.000 mehr als verdoppelt hat. Und bei mehr Tests gibt es eben auch mehr Befunde. Auch fällt die nicht unwesentliche Menge an Fehldiagnosen unter den Tisch.

Dass die Zahl von Toten und Intensivpatienten nicht steigt, obwohl immer mehr Infizierte genannt werden, deutet darauf hin, dass die Therapien besser geworden sind, Risikogruppen besseren Schutz erfahren und bei möglicherweise noch sehr viel mehr Infizierten als bislang angenommen die Krankheit gar nicht ausbricht.

Da wäre es eigentlich an der Zeit, den Finger vom Alarmknopf zu nehmen und den Ton, den Politik, Medien und manche (längst nicht alle) Experten gegenüber dem verunsicherten Volk anschlagen, deutlich zu mäßigen. Aber das Gegenteil geschieht: Ämter denken darüber nach, Kinder aus der Obhut ihrer Eltern zu entreißen, falls daheim Quarantäne-Regeln nicht eingehalten würden. Der CDU-Reiseexperte Christoph Ploß will gar Urlaubsreisen in „Risikogebiete" verbieten lassen.

Damit wird eine lähmende Spannung über das Land gelegt, die schwerwiegende politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Folgen zeitigen dürfte. Die Stimmung zwischen Unterstützern und Kritikern der Restriktionen heizt sich weiter auf, Betriebe unterlassen Investitionen und Neueinstellungen.

Sehen die verantwortlichen Politiker das nicht? Möglicherweise schon, aber, um nur ein Beispiel zu nennen: Was würde aus den Kanzlerschaftsplänen von Markus Söder, wenn er einräumen müsste, mit seiner Corona-Politik massiv übertrieben zu haben? Panikmache und harte Maßnahmen dagegen werden im Volk immer noch als Führungsstärke missverstanden. Wozu also umschwenken?



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Michael Holz am 23.08.20, 11:09 Uhr

Ich danke meinem Schicksal (nicht Gott, da ich "Nichtgläubig" bin), dass ich in meiner Jugend die Chance genutzt habe, mich über dem damaligen Level, zu bilden. Die Geschichte des Abendlandes stand im Mittelpunkt, angefangen im Römischen Reich, Karl dem Großen, Waltet von der Vogelweide, bis hin zu Thomas Mann. Mir sind so einige Sprichworte in Latein in Erinnerung, so unter anderem "Divide et impera" (Teile und herrsche) Gerade diese alte "Weisheit" der Römer wird in der westlichen Welt, hier auch durch die Merkelianer, zum Nachteil unseres Volkes genutzt. Das Volk wird aufeinander gehetzt, damit es keine Zeit mehr hat, die Verbrechen der Herrschenden zu erkennen. Das Gleiche gilt für "vae victis" (Wehe dem Besiegten!). Es ist gut zu erkennen und es ist furchtbar, zu wissen, nichts ändern zu können.

ditter stein am 22.08.20, 17:04 Uhr

text brilliant
sie haben da eine umfrage der woche auf der seite

Olaf Schultz am 20.08.20, 00:54 Uhr

Bei einer Pandemie waren immer die Ärmsten der Armen die ersten Opfer, z.B. die Obdachlosen. Und gerade die trifft es nicht. Warum ist das so?

Obdachlose haben kein Fernsehen.

Gerhard Umlandt am 19.08.20, 18:34 Uhr

Wer redet schon noch von Söder als Kanzlerkandidat?
Inzwischen ist die Schreibe, dass Habeck Kanzler wird.
Im übrigen hat AKK den Söder schon vor einiger Zeit eingebremst, dass er mit seiner dauernden Reklame für sich selbst Schluss machen und seine Konkurrenten nicht dauernd öffentlich diffamieren soll. Da muss ich AKK recht geben, was
diesen Möchte-gern-Corona-Zorro betrifft!

Bertram Graw am 19.08.20, 14:54 Uhr

Laut "Corona-Monitor" der Berliner Morgenpost gab es im Zeitraum vom 19.6. bis 19.8. 359 Todesfälle wegen Corona, das sind durchschnittlich 6 pro Tag. Damit liegt die Zahl unter der durchschnittlichen Zahl der Verkehrstoten!
Und dann gibt es in diesem Corona-Monitor eine Darstellung der berühmt-berüchtigten Reproduktionszahl "R", von der es immer hieß, alles sei gut, wenn diese Zahl unter dem Wert "1" bleibt, nachdem sie tatsächlich am 10. März einen beängstigenden Höchstwert von 3,41 erreicht hatte. Das hieß nämlich, dass damals eine erkrankte Person fast dreieinhalb weitere Personen ansteckte. Diese Zahl sank aber schnell auf einen Wert knapp unter 1, und erst seit Anfang Juni liegt sie wieder - aber nur knapp - über 1.
Interessant ist aber, dass der Wert bereits am 21. März, also zwei Tage vor(!) dem allgemeinen "Lockdown" unterschritten wurde und sich seitdem nicht mehr entscheidend verändert hat. Das verstehe, wer will.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!