28.09.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden

Religion

Scharia auf dem Schulhof

Radikale Moslems: Studie enthüllt tiefgreifende Intoleranz an Berliner Lehranstalten

Norman Hanert
17.01.2022

Seit Jahren bekunden Bund und Länder, für wie wichtig sie den Kampf gegen Extremismus, Rassismus und Diskriminierung halten. Diese Bemühungen weisen allerdings ein massives Wahrnehmungsdefizit auf. Wie eine Untersuchung zeigt, ist an Berliner Schulen religiös motivierte Diskriminierung offenbar ein weit verbreitetes Problem.

Für die Studie hatte der „Verein für Demokratie und Vielfalt in Schule und beruflicher Bildung“ eine Befragung von Schulleitern, Sozialarbeitern und Erziehern an zehn Neuköllner Schulen in Auftrag gegeben. Bis auf eine Ausnahme lagen alle untersuchten Schulen in „immer stärker sozial segregierten Einzugsgebieten“. Die Schüler kamen „zu deutlich über 90 Prozent aus Familien mit nicht deutscher Herkunftssprache, meist muslimisch“.

„Stark repressiver Verhaltensdruck“

Wie aus der Bestandsaufnahme hervorgeht, berichtete das befragte Personal von neun der zehn Schulen über regelmäßige religiöse Konflikte. In vielen Fällen geht es dabei um einen „stark repressiven Verhaltens- und Anpassungsdruck“, der meist von streng muslimisch geprägten Schülern ausgeübt wird. Der Druck, mit dem etwa die Einhaltung des Ramadan durchgesetzt wird, reiche von Beleidigungen von Mitschülern und Respektlosigkeiten gegenüber dem Lehrpersonal bis hin zu Gewaltvorfällen.

Selbst Pädagogen berichteten von Forderungen an Lehrerinnen mit muslimischem Hintergrund, ein Kopftuch zu tragen und sich anders zu kleiden. Als Folge gebe es mittlerweile auf vielen Schulhöfen ungeschriebene Gesetze, die sich an einer strengen Auslegung des Islam orientieren. Ganz subtil und alltäglich werde dabei unterlaufen, „was Freiheit im Umgang, bei Kleidung, beim Essen ausmacht“.

Zutage gefördert hat die Befragung, dass bereits ganz junge Schüler „mit Diskriminierungen und religiös begründeten Abwertungserfahrungen konfrontiert werden“. Laut der Untersuchung verheimlichen insbesondere Kinder mit einem kurdischen oder alevitischen Hintergrund solche Erfahrungen, weil sie Angst haben, das Opfer systematischer Demütigungen zu werden. Mit Blick auf ältere Schüler berichten die Studienautoren von einem erheblich steigenden Radikalisierungsrisiko, das von sozialen Bezugsgruppen, bestimmten Moscheen, Internetkanälen wie „Generation Islam“ oder Kampagnen wie „#NichtOhneMeinKopftuch“ befeuert werde.

Die Probleme mit radikal-islamisch geprägten Schülern ziehen sich laut den Befragungen bis in den Unterricht, etwa wenn es um Themen wie die Evolution oder die Entstehung der Welt geht. Eine Schulleiterin berichtet zudem: „Und dann will man Israel aus dem Atlas herausschneiden und übermalen. Das kommt immer wieder vor.“

Laut der Untersuchung gibt es auch mit Eltern massive Probleme. Zum Teil weigerten sie sich, weiblichen Lehrkräften die Hand zu geben oder überhaupt mit diesen zu sprechen. Auch berichten Grundschulen von einer „Vielzahl von Eltern, die man nicht erreiche“. Diese Eltern „erscheinen weder zum Elternsprechtag, Elternabend oder nach persönlicher Einladung“. Weiter heißt es, „die Mehrheit der Eltern halte sich nicht an Absprachen und komme irgendwann spontan, oftmals während der Unterrichtszeit, vorbei und wolle mit einer Lehrkraft sprechen. Wenn dies zu dem Zeitpunkt nicht möglich ist, reagieren die Eltern oftmals ungehalten und verständnislos.“

Grüne Politikerin gegen Projekt

Neuköllns Bürgermeister Martin Hikel (SPD) spricht im Vorwort zu der vorgelegten Studie sogar von Hilferufen, die bereits in den vergangenen Jahren immer wieder aus Bildungseinrichtungen gekommen seien, „weil bestimmte Religionsinterpretationen keinen Spielraum, keine Toleranz für andere Meinungen oder sogar auch für wissenschaftliche Erkenntnisse zulassen“.

Um dieser Entwicklung entgegenzusteuern, plant der „Verein für Demokratie und Vielfalt in Schule und beruflicher Bildung“ bereits seit einigen Jahren, im Bezirk Neukölln eine Anlauf- und Dokumentationsstelle einzurichten, die Vorfälle registrieren und Schulen Hilfe geben soll.

Obwohl es dabei eine große Unterstützung vom Neuköllner Bezirksamt gibt, ist nicht sicher, ob dieses Projekt wie geplant in diesem Jahr umgesetzt werden kann. In der Berliner Landespolitik wirken offenbar Kräfte, die dem Projekt ablehnend gegenüberstehen.

Wie die Tageszeitung „Die Welt“ berichtet, bezeichnete etwa die Vorsitzende des Ausschusses für Bürgerschaftliches Engagement und Partizipation im Berliner Abgeordnetenhaus, die Grünen-Abgeordnete Susanna Kahlefeld, das Projekt als „fachlich falsch aufgesetzt“. Laut dem Bericht soll die Politikerin kritisiert haben, statt Lehrern eine Hilfestellung zu bieten, sei das Ziel „einzig und allein, Religion an sich als ein Problem darzustellen“.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Christian Tremel am 18.01.22, 22:29 Uhr

Von Berlin habe ich in diesem Zusammenhang auch nichts anderes erwartet.

Ditke Farkas am 18.01.22, 12:02 Uhr

Wie bestellt, so geliefert, schreibt ihr. Dafür gibt és im Ungarischen einen gleichsinnigen Spruch: Wie gekocht, so vertilgt. :) Eure Politiker haben .illionenweise Menschen importiert, deren Kultur und Verhalten mit europäischen Werten inkompatibel sind, die den Begriff Toleranz nicht kennen. Und in 80 Jahren werdet ihr Deutschen zur Minderheit in der eigenen Heimat werden. Good riddance! :(

Jan Kerzel am 17.01.22, 15:50 Uhr

Die Berliner Verhältnisse sind nicht neu und stetes Rumjammern ist ohne Bedeutung. Zudem muss man zur Kenntnis nehmen, dass ein erheblicher gesamtpolitischer Part diese Verhältnisse seit Jahrzehnten fördert. Nun ist es halt so, geliefert wie bestellt. Es ist eine interessante Entwicklung und der eine oder andere Pädagoge braucht unter Umständen eine interkulturelle Nachschulung. Man sollte sich wegen der allseits bekannten Lage nicht echauffieren, sondern sie wohlwollend zur Kenntnis nehmen. Das wird schon, nicht nur in Berlin.

Siegfried Hermann am 17.01.22, 12:25 Uhr

Warum wundert sich da einer noch!?
Wie bestellt, sooo geliefert!!!
Seit 40 !!! Jahren wird dieser völlig ohne Not importierte und zutiefst intolerante, feindselige Kültürkreis gepämpert wo es nur geht, bei Gewalt und Terror einfach weg geschaut oder dummdreist grün-linkisch schön gelabbert.
Der Zustand, der seit langen (!!!) (80ziger Jahre) herrscht, war VORHER absehbar und politisch auch sooo und nicht anders (außer AfD) gewollt!!
Es kann von daher nur eine Lösung geben! Die alternativlose Repatriierung in die Heimatländer, von ein paar Aldi-Mädchen, die sich nach vielen Jahren trotz des Familienclan-Terrors ihre kleinbürgerliche Freiheit erkämpft haben und nach westlichen Werte leben wollen. Der Rest kann und muss gehen!

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!