03.12.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
„Desto tiefer ist Woidke abgetaucht“: Impfwillige in einem Einkaufszentrum in Berlin-Pankow
Foto: pa„Desto tiefer ist Woidke abgetaucht“: Impfwillige in einem Einkaufszentrum in Berlin-Pankow

Corona

Und wieder herrscht das Chaos

Nichts gelernt aus den Fehlern der Vergangenheit? Harte Kritik an Brandenburgs Pandemie-Management

Hermann Müller
23.11.2021

Kaum über die Grenzen seines Bundeslandes bekannt, konnte Matthias Platzeck (SPD) als damaliger Landesumweltminister Brandenburgs beim Oderflutwasser 1997 seine Bekanntheit so steigern, dass sein Name fortan auch bundesweit ein Begriff war und mit Worten wie „Krisenmanager“ in Verbindung gebracht wurde.

Ein völlig anderes Bild liefern die Politiker ab, die derzeit in Brandenburg in Regierungsverantwortung stehen. Bereits als die Corona-Infektionszahlen vor einigen Wochen wieder sprunghaft anstiegen, fiel Beobachtern auf, dass sich Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) in der Öffentlichkeit noch rarer gemacht hat als dies ohnehin für ihn typisch ist. Selbst im öffentlich-rechtlichen Sender rbb befand ein Kommentator mit Blick auf den Ministerpräsidenten: „Er scheint regelrecht abgetaucht.“ Die Fraktion der Linkspartei im Landtag warf dem Ministerpräsidenten sogar ganz direkt vor, sich aus der Verantwortung gezogen zu haben. „Je höher die Infektionszahlen steigen, desto tiefer ist Woidke abgetaucht“, kritisiert der Linke-Fraktionschef Sebastian Walter. Der Politiker diagnostizierte zudem: „Wir erleben wieder ein Regierungsversagen.“

Wette der Politik ging nicht auf

Brandenburg steht wie ganz Deutschland vor einer weiteren Corona-Welle. Schon bisher hat die Landesregierung aus SPD, CDU und Grünen im Laufe der Pandemie mehrmals das Bild von Überforderung geliefert. Im Frühjahr des laufenden Jahres kam unter der Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) beispielsweise die Covid-Impfkampagne nur so schleppend in Gang, dass Brandenburg zeitweise bundesweites Schlusslicht war.

Obwohl landesweit mittlerweile mehr als 90 Prozent der Bewohner von Alten- und Pflegeheimen eine Impfung gegen die Krankheit erhalten haben, sorgte im Oktober ein Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim in der Schorfheide bundesweit für Aufsehen. Dabei hatten sich Dutzende Senioren infiziert, die Zahl der Todesopfer unter den meist vorerkrankten Bewohnern ist mittlerweile auf 17 gestiegen.

Angesichts landesweit steigender Infektionszahlen hat die Landesregierung inzwischen eine neue Corona-Eindämmungsverordnung in Kraft gesetzt. Mit der Verordnung haben in Brandenburg nur noch Geimpfte und Genesene Zugang zu vielen öffentlichen Einrichtungen wie Restaurants und Kinos. An den Grundschulen gilt mit der Verordnung nun wieder eine Maskenpflicht für alle Schüler ab der ersten Klasse.

Woidke verteidigte die Wiederverschärfung der Regeln mit Hinweis auf das Vorliegen einer „echten Notfallsituation“. Ganz klar als Fehler benannte er die Abschaffung der kostenlosen Corona-Tests. Diese Tests seien nötig, um zu wissen, wer sich wann infiziert habe, so Brandenburgs Regierungschef.

Wenn nun mit Wucht eine Pandemiewelle Fahrt aufnimmt, spricht das dafür, dass mehr als nur die Teststrategie schiefgelaufen sein muss. Im Kern beruhte die Corona-Politik der Bundesregierung und auch der Landesregierungen bislang auf der Hoffnung auf die neuartigen Impfstoffe. Stark vernachlässigt hat die Gesundheitspolitik dagegen, sich beispielsweise um medikamentöse Therapiemöglichkeiten bei schweren Covid-Verläufen zu kümmern.

Diese Wette der Politik ist offensichtlich nicht aufgegangen. Wie die steigenden Zahlen von sogenannten Impfdurchbrüchen, etwa beim Impfvorreiter Großbritannien, zeigen, können sich auch doppelt Geimpfte infizieren, Coronaviren weitergeben und schwere Krankheitsverläufe aufweisen. Studien aus den USA belegen inzwischen zudem einen dramatischen Rückgang der Schutzwirkung der Covid-Impfstoffe bereits nach sechs Monaten.

Schweden steht besser da

Der Bonner Virologe Hendrik Streeck warnt, dass sich die Hoffnung auf die Auffrischungsimpfungen, die sogenannten Booster, als Lösung gegen die vierte Pandemiewelle als trügerisch erweisen könnte. Befürworter der Auffrischungsimpfungen verweisen regelmäßig auf das Beispiel Israel. Streeck äußerte allerdings die Vermutung, dass nicht die Booster-Impfungen, sondern ein bisher unbekannter Faktor die vierte Pandemiewelle in Israel gebrochen habe.

Auch bei anderen Wissenschaftlern macht sich die Erkenntnis breit, dass die Pandemie ganz eigenen Regeln folgt, die bislang noch immer nicht erkannt wurden. Tatsächlich gleicht das Agieren der Politik in vielen Bereichen noch immer einem Stochern im Nebel. Beispielsweise stehen Länder wie Schweden, die auf harte Einschränkungen verzichtet haben, mittlerweile besser da als Staaten, die auf einen strengen Maßnahmenkatalog gesetzt haben.

Fragen wirft ebenso eine paradoxe Entwicklung in Irland auf. Dort ist der Waterford City District mit einer Impfquote von 99,7 Prozent der Erwachsenen eine Region mit einer der höchsten Covid-Impfquoten weltweit. Gleichzeitig liegen dort aber die Corona-Infektionszahlen dreifach über dem irischen Durchschnitt.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Gustav Mahler am 27.11.21, 08:50 Uhr

Wenn die Nebenwirkungen der Genplöre erst einmal umfassend bekannt sein werden, wird man in B. noch froh über eine geringe "Impfquote" sein.

Hans Wurst am 26.11.21, 13:28 Uhr

Laut RKI sind von 5,7 Mio "Infizierten" seit Anfang 2020 100.000 "anCorona" gestorben. Ebenfalls laut RKI entwickeln nur 1% (!) der COVID19(!)-Patienten - also Infizierte mit Symptomen = etwa 25% der "Infizierten" - potentiell lebensbedrohliche Symptome (Pneunomie).

Kann mir mal bitte irgendwer erklären, wie man aus dieser Gleichung auf 100.000 Verstorbene errechnen kann ?

Laut Statista gab es zudem 2020 30.000 "Corona-Tote", ergo müssen es in 2021 bislang 70.000 sein. Trotz mittlerweile Durchimpfung von 2/3 der Gesellschaft also mehr als doppelt soviele Tote wie 2020. Und das auch noch trotz symptomatisch weniger aggressiver Delta-Variante in 2021.

Auch das hätte ich gerne mal schlüssig erklärt bekommen.

sitra achra am 24.11.21, 14:32 Uhr

Die Durchseuchung befällt in erster Linie die Gehirne der demokratischen Funktionselite samt ihnen vertrauendem hoi polloi. Bei der "Bekämpfung" des Virus entstehen bei beiden faschistoide Attitüden.
Henry M. Broder meinte: Ihr wollt wissen, wie es damals dazu kam? Die waren damals, wie ihr heute seid! Welche Ansage! Kaum vorstellbar, dass die das irgendwie juckt. The Nazishow must go on!

Stefan Stulle am 23.11.21, 09:56 Uhr

"Angesichts landesweit steigender Infektionszahlen"
Nein, ein Test zeigt keine Infektion an. Immer noch nicht, auch wenn es Coronataliban und Journalisten am liebsten wäre.
Es gibt positive PCR-Tests, keine Infektionen. Durch die Dauerpropaganda vergessne das selbst kritische Zietgenossen.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!