17.05.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Geschwächt von den Nachwehen der Revolution: Lenin vor abrückenden Rotarmisten 1920 in Moskau, Gemälde von Isaak Brodskij
Foto: paGeschwächt von den Nachwehen der Revolution: Lenin vor abrückenden Rotarmisten 1920 in Moskau, Gemälde von Isaak Brodskij

Zeitgeschichte

Vom Rigaer Frieden zum Hitler-Stalin-Pakt

Die Demütigung des jungen Sowjetrussland durch Polen vor 100 Jahren nach dem polnisch-russischen Krieg hat die Lunte an die Ordnung Osteuropas gelegt – mit Auswirkungen bis heute

Wolfgang Müller-Michaelis
25.04.2021

Die Wiedererrichtung eines vollends souveränen Polen am 11. November 1918 (Nationalfeiertag), der Versailler Frieden vom 28. Juni 1919, der Rigaer Friedensvertrag vom 18. März 1921, die Hinrichtung Marschall Michail Tuchatschewskis auf Veranlassung Stalins am 12. Juni 1937 und der Hitler-Stalin-Pakt vom 23. August 1939 markieren historische Stationen zwischen dem Ende des Ersten und dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, die allein in ihrer Aufzählung den „roten Faden" der Handlungsabläufe in einer dramatischen Phase der Geschichte des 20. Jahrhunderts sichtbar werden lassen.

Dem Rigaer Friedensvertrag, der den polnisch-russischen Krieg von 1920/21 beendete, kommt in dieser Reihe historischer Daten eine besondere, weichenstellende Bedeutung zu, zumal die Russland auferlegten Gebietsabtretungen brisantes Konfliktpotential für künftige Waffengänge schufen. Dass dieser historiographisch bedeutende Aspekt in den Gedenkbeiträgen der deutschen Leitmedien zum 100-jährigen Vertragsjubiläum keinerlei Erwähnung fand, erklärt sich aus der von ihnen offensichtlich übernommenen einseitig-polnischen Sichtweise, die für das volle Verständnis des damaligen Geschehens eher hinderlich ist.
So irritiert die allgemeine Akzeptanz des polnischen Begehrens nach „neuen Grenzen", nachdem das Land doch nach anderthalb Jahrhunderten der Fremdherrschaft und der Teilungen von den Siegermächten des Ersten Weltkriegs als unabhängiger Staat wiedererrichtet worden war. Warum sollte man angesichts der heute bekannten fatalen Folgen für das aggressive Verhalten der Polen in der Zwischenkriegszeit gegenüber allen Nachbarn im Osten, Süden und Westen Verständnis aufbringen, wenn doch die mit den Pariser Verträgen erfolgte Grenzziehung im Osten – der Curzon-Linie – entlang des ethnisch von Polen besiedelten Territoriums und in Abgrenzung zu Litauen, Weißrussland und der Ukraine erfolgte, auch wenn diese Länder im 18. Jahrhundert dem „riesigen polnisch-litauischen Königreich" angehört hatten?

Das „Wunder" kam aus Frankreich

Während aus der Zwischenkriegszeit der Waffengang gegen Russland noch am ehesten erinnert wird, sind blutige Kampfhandlungen gegen die damalige Tschechoslowakei sowie gewalttätige ethnische Säuberungen von deutschen Bevölkerungsteilen in den Polen zugeschlagenen Siedlungsgebieten weitgehend in Vergessenheit geraten. Ralf Loock hat in der „Märkischen Oderzeitung" über die polnischen Aufstände in Oberschlesien im Zusammenhang mit der vom Völkerbund dekretierten Volksabstimmung am 20. März 1921 berichtet. Obwohl mit 59,6 Prozent der Stimmen für Deutschland votiert wurde (Polen kam auf 40,4 Prozent), erhielt Polen aufgrund seines aggressiven Verhaltens am Ende doch das oberschlesische Industrierevier.

Mit Befremden nimmt man den Hinweis des Warschau-Korrespondenten der „FAZ", Gerhard Gnauck, auf die angeblichen Ziele der Polen für ihren Krieg gegen Russland zur Kenntnis, „einem künftigen Partner Ukraine den Rücken zu stärken". Die als „Partner" auserwählte Ukraine nimmt es den Polen bis heute übel, neben Teilen Litauens und West-Weißrusslands als Kriegsbeute und in „Ostpolen" umbenannt im Rigaer Vertrag vom russischen in den polnischen Hoheitsbereich übernommen worden zu sein. Die neue polnisch-russische Grenze verlief, wie korrekt berichtet wurde, „weit östlich des geschlossenen polnischen Siedlungsgebietes". Man hätte durchaus erwähnen können, dass es 300 Kilometer waren, um die der polnische Staat nach Osten vorrückte. Denn allein die Größenordnung des polnischen Landgewinns wirft die Frage auf, wie es überhaupt zu einer derartigen militärischen Meisterleistung des polnischen David gegenüber dem russischen Goliath kommen konnte, auch wenn man in Rechnung stellen muss, dass die Russen noch immer in den Nachwehen der Oktoberrevolution von 1917 verstrickt waren und die Sowjetunion erst 1922 ihren Gründungsakt erlebte.

Eine reale Auflösung des „Wunders an der Weichsel" dürfte, zumindest zu Teilen, in jenem polnisch-französischen Geheimpakt zu finden sein, über den der frühere „FAZ"-Korrespondent und spätere Intendant des Deutschlandfunks Dettmar Cramer in seinen Erinnerungen berichtet. Nicht nur wurden die Polen in Warschau vom französischen Generalstab beraten, es wurden auch französische Truppen bereitgestellt und Kriegsmaterial geliefert. Charles de Gaulle, damals als Major, und Josef Stalin, General der Roten Armee, standen sich im Kampf vor Warschau gegenüber.

Nicht Verschiebung – Expansion

Wenn Gnauck zu der Einschätzung gelangt, dass „der Rigaer Vertrag für Polen die Verhältnisse an seiner Ostgrenze stabilisiert" habe, übergeht er den Sprengstoff, den dieser Friedensschluss enthielt und der das künftige Agieren der sowjetrussischen Führung gegenüber Polen von Stund an bestimmte. Denn nachdem der Vertrag im März 1921 unterschrieben war, begannen bereits im September/Oktober desselben Jahres in Berlin deutsch-sowjetische Geheimgespräche, in welchen sich die Sowjetunion deutsche militärische Hilfe bei der künftigen Revision des Rigaer Friedens sichern wollte. Insbesondere einer sann auf Rache, der als Heerführer der Roten Armee für den Fehlschlag vor Warschau verantwortlich gemacht wurde: Josef Stalin.
In Stufe 1 traf es, wie Stephan Lehnstaedt in seinem Buch „Der vergessene Sieg" berichtet, den Oberbefehlshaber der russischen Streitkräfte, Marschall Michail Tuchatschewski, der trotz seines Misserfolgs in Moskau gefeiert wurde. Im „Großen Terror" von 1937 ließ Stalin ihn dafür als einen der Ersten „über die Klinge springen". Stufe 2 war der Hitler-Stalin-Pakt, in dessen Vollzug die Russen am 17. September 1939 im Osten (wie die Deutschen, den Krieg beginnend, am 1. September im Westen) in Polen einmarschierten, um sich genau jene Gebiete bis zur Curzon-Linie zurückzuholen, die sie 1921 in Riga hatten abtreten müssen. Stufe 3 war schließlich der grausame „ewige Denkzettel", den Stalin 1940 der polnischen Elite, 22.000 Offizieren und Akademikern, in den Wäldern von Katyn für den im Rigaer Frieden besiegelten Landraub sowie für das bis heute nicht aufgeklärte Verschwinden einer großen Zahl sowjetischer Kriegsgefangener verpasste. Wie Cramer recherchierte, hat der einstige Botschafter der Sowjetunion in Deutschland, Valentin Falin, in seinen 1993 in München erschienenen „Politischen Erinnerungen" an diesen „Weißen Flecken" des russisch-polnischen Verhältnisses erinnert: „Dieser Flecken müsste ebenfalls beseitigt werden. Zehntausende waren im Nirgendwo untergegangen."

Neben den außenpolitischen Folgen des polnisch-sowjetischen Krieges beziehungsweise des Friedensvertrages gibt es auch eine innenpolitische Folge des Krieges, nämlich eine Stabilisierung für die Sowjetmacht. Denn wie reagierten viele Russen auf den Pilsudski-Vormarsch und den Rigaer Frieden? Sie solidarisierten sich mit der kommunistischen Führung. Auch bürgerliche Russen sagten jetzt: Wir mögen die Bolschewisten nicht, aber nun muss unsere Regierung unser Russland schützen.
Bekanntestes und markantestes Beispiel ist hier der alte Zaren-General Alexej Brussilow. Der bekannte und unverändert beliebte Veteran hatte als Heerführer der alten Zeit mit den Kommunisten nichts zu tun, aber angesichts der polnischen Offensive veröffentlichte er in der „Prawda" am 30. Mai 1920 einen Aufruf an alle früheren Offizieren, sie mögen alle Kränkungen vergessen und sich der Roten Armee anschließen.
Eine Quintessenz des polnisch-russischen Krieges, die das damals unbeteiligte Deutschland betrifft, sollte der historischen Vollständigkeit halber nicht unerwähnt bleiben: dass die von der polnischen Geschichtspolitik behauptete „Westverschiebung" Polens (die später als Kompensationsgrund für die Abtretung der deutschen Ostprovinzen Pommern, Ostpreußen, Westpreußen und Schlesien herangezogen wurde) in Wahrheit eine reine Erweiterung war.

Polen ist verglichen mit dem Territorialbestand seiner Wiedererstehung 1918 mit der Curzon-Linie im Osten nach Kriegsende 1945 um die nach den Potsdamer Verträgen unter polnische Verwaltung gestellten deutschen Ostprovinzen gewachsen, die einem Viertel des damaligen deutschen Reichsgebiets entsprachen. Einher mit diesem Deutschland auferlegten territorialen Aderlass ging eine der massivsten Menschenrechtsverletzungen der Neueren Geschichte: die ethnische Säuberung der deutschen Ostprovinzen in der Größenordnung von 14 Millionen Menschen (was in etwa der Bevölkerung ganz Skandinaviens entsprach), von denen während des oft grausamen Vertreibungsgeschehens über zwei Millionen Deutsche zu Tode kamen. Die Bemühungen der Vertretungen der Pommern, der West- und Ostpreußen, der Schlesier, auch der Sudetendeutschen und übrigen landsmannschaftlichen Gruppierungen aus den östlichen Vertreibungsgebieten, mit einer „Gedenkstätte gegen Vertreibungen" ein Zeichen der Erinnerung und der Mahnung zu setzen, sind vor allem von polnischer Seite immer wieder blockiert worden.

Irrweg der Reparationsforderungen

Angesichts des unermesslichen Leids und der überaus großen Opferzahlen, die Polen während des Zweiten Weltkriegs zu ertragen hatte, verbietet es sich, das Leid des einen mit dem des anderen aufrechnen zu wollen. Worum es für die Nachkommen beider Seiten, die diese schrecklichste aller Zeiten überstanden haben, nur gehen kann, ist, daraus in Demut und gegenseitigem Aufeinanderzugehen die richtigen Lehren zu ziehen. Das haben die deutschen Heimatvertriebenen mit ihrer frühen Verzichtserklärung auf Rache und Vergeltung von 1950 und die polnischen Bischöfe mit ihrer Botschaft vom 18. November 1965 „Wir vergeben und bitten um Vergebung" in aller Würde getan.

Wer an diesen friedensstiftenden Weichenstellungen für das inzwischen mit viel Mut und Kraft auf den Weg gebrachte europäische Einigungswerk rüttelt, indem er allein die heutige Generation der Deutschen mit Reparationsleistungen in Sippenhaft nehmen will – für ein historisches Geschehen von vor 80 bis 100 Jahren, in das auch ihre Vorfahren schicksalhaft verstrickt waren –, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt.

b Prof. Dr. Wolfgang Müller-Michaelis war Vorsitzender des Pommerschen Zentralverbandes, in der Nachfolge von Philipp von Bismarck Sprecher der Pommerschen Landsmannschaft und Herausgeber der „Pommerschen Zeitung"; er ist emeritierter Honorarprofessor für Angewandte Kulturwissenschaften der Leuphana Universität Lüneburg



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Marcus Stritzke am 26.04.21, 07:50 Uhr

Wieviele Polen sind im 19. Jahrhundert nach Oberschlesien eingewandert und haben für Polen gestimmt?

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!