01.10.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Auch die Abschaltung französischer Atommeiler treibt die Strompreise in die Höhe: Das zwölf Kilometer von der Grenze zu Deutschland entfernte französische AKW Cattenom gilt als das marodeste Europas
Foto: Imago imagebrokerAuch die Abschaltung französischer Atommeiler treibt die Strompreise in die Höhe: Das zwölf Kilometer von der Grenze zu Deutschland entfernte französische AKW Cattenom gilt als das marodeste Europas

Inflation

Wie Merit-Order die Preise treibt

Trotz des dramatischen Anstiegs der Energiekosten wollen Bundeswirtschaftsministerium und EU-Kommission am bisherigen System des Strommarktes festhalten

Wolfgang Kaufmann
09.09.2022

Europa erlebt derzeit eine Energiekrise epochalen Ausmaßes, in deren Verlauf auch die Strompreise auf astronomische Höhen steigen. Damit droht unzähligen deutschen Unternehmen und Verbrauchern der Ruin. Außerdem treiben die wachsenden Kosten für Strom die allgemeine Inflation an. Als Grund wird immer wieder auf den Ukrainekrieg, die deswegen verhängten Sanktionen gegen Russland und daraus resultierende reduzierte Erdgaslieferungen Moskaus verwiesen. Dabei hat die Strompreisexplosion zwei ganz andere Hauptgründe, nämlich die schwere strukturelle Krise der französischen Nuklearindustrie (siehe rechts) und die faktische Existenz eines legalisierten Kartells, das den Preis für den Strom immer mehr zum Nachteil der Verbraucher gestaltet.

Mittlerweile ist es nämlich so, dass der angeblich günstige Strom aus Wasserkraft-, Wind- und Solaranlagen oder Kernkraftwerken genauso viel kosten kann wie der, welcher durch die Verbrennung des immer knapper und somit auch teurer werdenden Gases produziert wird. Die Ursache hierfür sind die Mechanismen, denen die Preisbildung unterliegt im Allgemeinen und das sogenannte Merit-Order-Prinzip im Besonderen.

2002 wurde EEX in Leipzig gegründet

Großkunden wie Industriebetriebe und Stadtwerke kaufen die eine Hälfte ihres benötigten Stroms direkt bei den Erzeugern zu vertraulich gehaltenen Konditionen ein und die anderen an den beiden Strombörsen. Die eine der beiden ist die European Energy Exchange (EEX) in Leipzig. Dort kann man sogenannte Futures erwerben. Das sind Stromkontingente zur Lieferung in Zeiträumen von bis zu sechs Jahren. Weil die Abnehmer aber nicht genau wissen, wie viel Strom sie in der Zukunft brauchen, bestellen sie dort nur eine Grundmenge und kaufen dann später den Rest im Rahmen von extrem kurzfristigen Verträgen hinzu auf dem sogenannten Spot- oder Day-Ahead-Markt.

Die Abwicklung der entsprechenden Transaktionen erfolgt über die EEX-Tochter European Power Exchange (EPEX) SPOT in Paris. Dort werden die Preise nach dem Merit-Order-Prinzip gebildet.

2008 folgte EPEX SPOT in Paris

Am Spot-Markt nennen die Stromlieferanten Menge und Preis der elektrischen Energie, die sie am Folgetag (day ahead) zur Verfügung stellen können. Entsprechend den Gesetzen des Marktes erhalten zuerst die Anbieter den Zuschlag, die ihren günstig produzierten Strom billig verkaufen wollen. Sollte der nicht ausreichen, folgen jene Produzenten, welche teurer sind, wie eben Gaskraftwerke, bis die Nachfrage gedeckt ist.

Und dann passiert etwas, was in einem funktionierenden Wettbewerb eigentlich ausgeschlossen sein sollte: Der Börsenpreis für den gesamten Strom des nächsten Tages, der von allen Bietern zu zahlen ist, richtet sich nach dem Preis, den der teuerste gerade noch zum Zuge gekommene Anbieter genannt hat.

Die Folge hiervon ist, dass der Strompreis seit der zweiten Jahreshälfte 2021 analog zum Gaspreis steil nach oben geht, egal wie hoch die Herstellungskosten bei denen sind, die gar kein Gas benötigen. Hiervon profitieren vor allem die Anbieter von Strom aus Erneuerbaren Energien. Der wird wegen der nur schlecht vorhersehbaren Ausbeute fast ausschließlich an der EPEX SPOT gehandelt und kostet nun immer mehr. Beispielsweise lag der Marktwert von Strom aus Windkraftanlagen 2020 bei durchschnittlich drei Cent pro Kilowattstunde und stieg dann bis Juli 2022 wegen des Merit-Order-Prinzips auf 27,8 Cent. Das beschert Energiekonzernen mit einem hohen Portfolio-Anteil an Strom aus Wind, Wasser und Sonne riesige Zusatzeinnahmen ohne jegliches eigene Zutun. So verdoppelte sich der Gewinn von RWE im ersten Halbjahr 2022 auf zwei Milliarden Euro.

Angesichts dessen monierte der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Bernd Westphal: „Es kann nicht sein, dass das letzte Gaskraftwerk am Netz den Gesamtstrompreis bestimmt.“ Dem widersprach das Bundeswirtschaftsministerium am 16. August 2022: „Das Merit-Order-Prinzip sorgt ... für einen effizienten Einsatz des Kraftwerksparks, das heißt, der Strom wird im Grundsatz jederzeit von den kostengünstigsten Anbietern geliefert.“ Ebenso ist die EU-Kommission der festen Überzeugung, „dass die derzeitige Strommarktgestaltung einen effizienten ... Markt hervorbringt“.



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

D. Rota am 11.09.22, 08:54 Uhr

Man kann wohl davon ausgehen, daß dafür, das Deutschland auch noch die letzten funktionierenden Kernkraftwerke abschaltet und demontiert, und so ganz sicher und unwiderruflich aus der Kerntechnik aussteigt, sich einige Interessengruppen in Europa und der Welt ohne mit der Wimper zu zucken eine Hand abhacken würden! Die derzeitige "Krise" der französischen Nuklearindustrie ist wohl nur ein Vorwand dafür, denn es ist nur logisch, daß im Sommer, wenn der Strombedarf in Frankreich niedriger ist, Reaktoren in Revision gehen, damit im Winter, wenn dort klimafreundlich mit Strom geheizt wird, wieder die volle Leistung zur Verfügung steht!

Chris Benthe am 10.09.22, 09:29 Uhr

Danke für die wichtige Aufklärung. Kann man gar nicht hoch genug bewerten, in diesen furchtbaren Zeiten.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!