23.10.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
Historisches Debakel: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet am Tag nach der Bundestagswahl
Foto: paHistorisches Debakel: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet am Tag nach der Bundestagswahl

Analyse

Die Stunde Null der deutschen Christdemokraten

Nach dem Wahldebakel steht die CDU am Scheideweg. Entweder sie erneuert sich nach dem Vorbild ihrer österreichischen Schwesterpartei ÖVP – oder sie folgt der italienischen DC in den Untergang

Klaus Kelle
30.09.2021

Es hat ein wenig gedauert, bis in der Union der Prozess der Erkenntnis einsetzte und das Ergebnis der Bundestagswahl in seiner ganzen Dimension verstanden wurde: Die Parteienfamilie aus CDU und CSU hat die schlimmste Wahlschlappe bei einer Bundestagswahl seit Gründung der Bundesrepublik kassiert. Zusammen gerade einmal noch 24,1 Prozent – das ist nicht nur desaströs, das ist vernichtend.

Und wie reagierte die CDU zunächst darauf? Generalsekretär Paul Ziemiak dankt den Parteifreundinnen und Parteifreunden und dem Spitzenkandidaten für die tolle Aufholjagd. Und Armin Laschet verkündet, er wolle jetzt Kanzler werden und mit den Verhandlungen über eine Regierungsbildung beginnen. Wenn es nicht so eine Tragödie wäre, dann könnte man schallend lachen.

Armin Laschet und die Union haben verloren. Olaf Scholz und die SPD haben gewonnen. So einfach ist das. Und weil Armin Laschet im tiefsten Inneren seiner Seele das auch weiß, baute er zu Wochenbeginn schon mal vor und versuchte, sich wenigstens den CDU/CSU-Fraktionsvorsitz im Bundestag zu sichern, was naturgemäß dem Amtsinhaber Ralph Brinck-haus nicht sonderlich gefällt.

Doch das sind persönliche Befindlichkeiten, die eigentlich belanglos sind, denn Armin Laschet ist Geschichte. Er weiß es nur noch nicht. Aber die CDU ist noch da und wird auch noch eine Weile da sein.

Ursachen des Niedergangs

Vor der Therapie steht beim Doktor eine Diagnose nach einer ausgiebigen Untersuchung. Und die Krankheit ist beim Patienten CDU leicht zu benennen.

Die jahrelange inhaltliche Aushöhlung der Partei durch die sogenannte „Modernisiererin“ Angela Merkel ist der Kern des Problems. Niemand will – und niemand braucht – eine Union, die sich dem rot-grünen Zeitgeist anbiedert, die um den alleinigen Preis des Kanzleramtes willen vom Koalitionspartner die Mittelschicht mit Abgaben und den Mittelstand mit Bürokratie quälen lässt. Abschaffung der Wehrpflicht, ein Heer von „Gleichstellungsbeauftragt_*innen“, Ausstieg aus Atom- und Kohleenergie einhergehend mit einer flächendeckenden „Verspargelung“ der Landschaften durch Windräder sowie nicht zuletzt eine fahrlässige und unkontrollierte Massenzuwanderung aus teilweise islamistischen Steinzeitstaaten – das ist nicht das, warum man einst CDU-Mitglied geworden ist oder lange die Partei Konrad Adenauers und Helmut Kohls wählte.

Die Entkernung der Partei, die Anbiederung an „C“-fremde Milieus, ohne dass dies wenigstens zu einem Wählerzuwachs geführt hätte, und dann ein unterirdisches Personalangebot nicht nur an der Spitze, sondern auch in der Etappe, hat zu dem geführt, was jetzt ist. So dürften selbst Insider des Politikbetriebs bislang kaum etwas von Silvia Breher gehört haben. Dabei ist diese Frau tatsächlich eine stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU – und keiner weiß, warum ... Die Namen der früheren Generalsekretäre Heiner Geißler und Kurt Biedenkopf sind selbst Laien immer noch ein Begriff. Das ist der Unterschied zur CDU unserer Tage.

Die Rückkehr des Sozialismus

In diesem Zusammenhang muss jedoch ein Punkt unbedingt betrachtet werden. Deutschland hat sich verändert, die CDU hat sich verändert, weil die Bürger das anscheinend so wollen. Ausdruck der Misere ist ganz aktuell ein Volksbegehren in Berlin, wo sage und schreibe 56,3 Prozent für die Verstaatlichung von Immobilienkonzernen votiert haben. Der Sozialismus ist zurück, und nicht nur in Berlin.

Der Wunsch nach einer Vollkasko-Gesellschaft, in der man mit möglichst wenig eigener Anstrengung möglichst gut versorgt ist und es auch noch für ein Auto und zwei Mal im Jahr Urlaub reicht, ist allgegenwärtig. Wir leben in einer Gesellschaft, in der die einen produktiv arbeiten und Steuern zahlen, eine Familie gründen und Kinder großziehen – und die anderen auf Kosten der Erstgenannten den Wohlstand genießen oder gar aktiv an der Umgestaltung unserer freiheitlichen Gesellschaft arbeiten. Und die Erstgenannten, auf deren Schultern das alles passiert, das sind größtenteils die Wähler von CDU und CSU sowie auch der FDP.

Aufbruch – oder Untergang

Für die CDU gibt es nur zwei Wege: den der kompletten Runderneuerung nach dem Vorbild der österreichischen Schwesterpartei ÖVP oder den totalen Absturz ins Nirwana wie die „Democrazia Cristiana“ (DC) in Italien, einstmals die alles beherrschende Partei – so ähnlich wie es die Union einst in Deutschland war.

Sebastian Kurz hat die heruntergewirtschaftete ÖVP bei 19 Prozent Zustimmung übernommen und komplett auf den Kopf gestellt. Eineinhalb Jahre später wurde er nach einem fulminanten Wahlsieg mit 38 Prozent Bundeskanzler. Solche Geschichten gibt es, aber die CDU hat keinen Sebastian Kurz. Friedrich Merz im dritten Anlauf? Nicht vorstellbar. Armin Laschet? Satire. Jens Spahn, der ewige Hoffnungsträger? Nach Corona und den Gerüchten um seinen privaten Immobilienkauf nicht geeignet, um eine lethargische Partei hochzureißen.

Vielleicht versteckt sich irgendwo in der dritten oder vierten Reihe der Union noch ein Ausnahmetalent, von dem wir noch gar nichts wissen, da es bisher nicht aufgefallen ist. Sebastian Kurz war auch mal so einer. Bei internationalen Treffen christdemokratischer Jugendverbände sei der Österreicher oft allein mit seinem Bier herumgestanden, weil ihn die anderen für dröge hielten, erzählte jüngst ein früheres Vorstandsmitglied der Jungen Union. Heute ist Kurz ein Erfolgsmodell und Vorbild für eine moderne konservative Partei, die in der Neuzeit angekommen ist.

Carsten Linnemann, smarter Chef der Mittelstandsvereinigung (MIT) der Union, könnte nach Meinung vieler Parteifreunde der Mann werden, der die CDU aus dem Tal der Tränen herausführt. Aber dazu müsste er endlich mal seinen Mut zusammennehmen und aufstehen und die unzufriedenen Parteifreunde zu einer politischen Kraft zusammenführen. Da gibt es jetzt ganz viele – doch nur am Tisch sitzen und zuhören sowie ab und zu ein paar gepflegte Worte einstreuen, das reicht jetzt nicht mehr aus.

Die Parteispitze muss gehen

Die CDU muss sich komplett neu aufstellen. Für kleine Korrekturen und ein oder zwei Bauernopfer ist die Lage zu desaströs. Natürlich muss Armin Laschet als Bundesvorsitzender zurücktreten, natürlich muss der gesamte Bundesvorstand der CDU zurücktreten, inklusive Generalsekretär Paul Ziemiak.

Und dann werden die Karten ganz neu gemischt – und zwar mit einem überzeugenden Anführer und vielen frischen Gesichtern, die die Bandbreite einer Volkspartei repräsentieren. Und dazu gehören ganz weit vorn auch die in den vergangenen Jahren arg gerupften Konservativen.

Die Alternative ist – siehe oben – das Schicksal der italienischen Christdemokraten.

• Klaus Kelle ist Publizist und Gastautor bei „Bayernkurier“, „Welt am Sonntag“ und „Focus online“. Zuletzt erschien sein Buch „Bürgerlich, christlich sucht...“.
https://the-germanz.de/  

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: “Die Quittung für eine jahrelange Ignoranz des Wählerwillens“



Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie die PAZ gern mit einer

Anerkennungszahlung


Kommentare

Berlin 59 am 30.09.21, 21:39 Uhr

SPD und CDU sind schon lange abgestürzt. Jetzt haben sich beide in der 20iger Mitte getroffen. Traurig für diese alten Parteien. Ansonsten ist der Sozialismus bisher immer gescheitert, stirbt aber nicht. Einen Zombie Ideologie. Ein Mühlstein der falschen Hoffnung am Hals der Menschheit.

Siegfried Hermann am 30.09.21, 12:37 Uhr

Herr Kelle,
ihre hoffnungsvolle Nibelungen-treue Ihrer geliebten Christsozialen in alle Ehre....aber...

Sie zählen es doch selber auf!
Schauen Sie runter auf kommunaler Ebene und ihre schwarzen OB´s was sie TUN!!!
Ich könnte problemlos rufen: Wer NICHT korrupt und deutschophob ist, werfe den ersten Stein. Es wird keiner kommen!
Das Merkelsystem hat alles bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Wo soll da bitte schön geeignetes Personal herkommen???
Sie nennen selbst Personal:
Adenauer, mir wäre Ludwig Erhard
mit seiner sehr sozial-liberalen freiheitlichen Wirtschaftspolitik lieber. Wo bitte ist da der Geist in der heutigen CDU-Mittelstands-vereinigung??? Nirgends weit und breit! Selbst VW lässt sich von einer dümmlichen spät-pubertierenden Vielflieger*Innen s/l/d wie im Zirkus vorführen. Wo war da bitte der Aufschrei eines Herr Merz???
Kurz???
Meinen Sie etwa den 150% Schwab-Talente-Zögling und Bilderberger-Erfüllungsgehilfen???
Und Merz als Krönung der hässlichsten Heuschrecke auf diesen Planeten.
Und sowas soll Deutschland retten???
Nee, nee, nee.
Da wähle ich doch gleich das Original von Erhard: Die Höcke-Fraktion!
Hat man doch in Sachsen und Thüringen gesehen, was passiert, wenn die Leute aufwachen.
Die Schwestern haben sooo was von fertisch und christlich sich zu nennen, ist einen schlimmste Beleidigung für jeden christlich-gläubigen Bürger.
Also ab in die Tonne!
Neuanfang nur mit authentischen Personal.
Deutschland und Deutsche zuerst!!!

Joseph Hüber am 30.09.21, 09:30 Uhr

Was in der CDU alles falsch gelaufen ist- gewiss die richtige Analyse. Herrn Kelles Kommentar liest sich aber so, als hätten enttäuschte CDU/CSU Wähler eine neue Heimat bei der SPD gesucht. Es leuchtet jedoch nicht ein, warum der Wähler deswegen ausgerechnet zu Olaf Scholz übergelaufen ist. Die SPD hat doch ganz entscheidenden Anteil an der Umfärbung von Schwarz auf Rot-Grün gehabt. Und die FDP wird im Falle einer Regierungsbeteiligung erwartungsgemäß eine Umfärbung mit rot-grünem Cover vornehmen. Es muss eine andere Erklärung für den (knappen) Vorsprung von Olaf Scholz geben.

Warum ist nirgends davon die Rede, dass das Verlorene am konservativen CDU/CSU-Programm durchaus eine neue geistige Heimat gefunden hat? Dass aber der Wähler dies nicht auf dem Schirm hatte? Ein Wink mit dem Zaunpfahl...Man höre sich Analysen an, die nicht in Deutschland geschrieben werden. Roger Köppel von der Schweizer "Weltwoche" etwa hat nicht nur einmal darauf hingewiesen, dass das Programm der AfD im Grunde sowohl von traditionellen CDU/CSU Ideen lebt, ja sogar Schweizer Parteiprogramm- Geist atmet.
Dies in Betracht ziehend wird klar, warum Olaf Scholz der Sieger mit Halbnasenlänge wurde. Die öffentlich-rechtlichen Medien haben mit einer einmalig indoktrinierenden, undemokratischen, diffamierenden Schmutzkampagne sowohl den "wahren" Scholz ( mit dem trügerisch-harmlosen Blick eines Smileys) als auch die "wahre" AfD ( im Grunde Strauß/Kohl-Denke) nicht gezeigt.
Das Ergebnis der Wahl ist das Ergebnis der eigentlichen Macht im Staat: die zwangsfinanzierten Öffentlich-Rechtlichen.

Kommentar hinzufügen

Captcha Image

*Pflichtfelder

Da Kommentare manuell freigeschaltet werden müssen, erscheint Ihr Kommentar möglicherweise erst am folgenden Werktag. Sollte der Kommentar nach längerer Zeit nicht erscheinen, laden Sie bitte in Ihrem Browser diese Seite neu!